Primetime-Check

Mittwoch 11. April 2018

von

Heute mit einem Blick auf das, was abseits der Champions League gute Quoten holte.

Tagesmarktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 57,5%
  • 14-49: 59,1%
Machen wir es kurz: Das ZDF wurde mit 0:0 des FC Bayern München in der UEFA Champions League gegen Sevilla Tagessieger: Die Viertelfinal-Partie sahen im Schnitt 30 Prozent aller Zuschauer und 25 Prozent der Umworbenen. Das von Bela Rethy kommentierte Match erreichte nach Media-Control-Messung 8,90 Millionen Zuschauer, 8,52 Millionen informierten sich in der Halbzeitpause ab 21.35 Uhr zudem bei Marietta Slomka in den kurzen News des «heute journal». Was aber war sonst noch erfolgreich? RTL setzte auf seine Ranking-Show «Die 25» und generierte mit dem Sonja-Zietlow-Format gute 12,7 Prozent. 2,45 Millionen Menschen schalteten ein.

Das Erste sendete den Film «Macht Euch keine Sorgen» über einen Vater, der seinen zum IS geflüchteten Sohn sucht: Mit 7,1 Prozent bei den Jungen überzeugte der 90-Minüter; insgesamt landete man bei 3,53 Millionen Fans und 11,5 Prozent. Das nachfolgend gesendete Magazin «Plusminus» krachte ab 21.45 Uhr dann auf magere 7,1 Prozent, die Reichweite im Gesamtmarkt ging auf 2,15 Millionen zurück.

Weitere Erfolge? Bei RTL II nur in der Stunde bis 21.15 Uhr zu finden: «Wir bekommen dein Baby» generierte mit 6,2 Prozent Werte klar oberhalb des Senderschnitts, danach ging es aber bergab: «Teenie-Mütter» und «Babys!» landeten bei 4,3 und 3,2 Prozent. Insgesamt lagen die Reichweiten bei 0,89, 0,71 sowie 0,61 Millionen Zuschauern. Alle anderen Sender landeten Flops:

Allen voran ist hier Sat.1 zu nennen, wo die nächste «Start Up!»-Folge die wohl niedrigste Quoten einer aufwändig gemachten Eigenproduktion aller Zeiten generierte. Schlechter hätte es für Carsten Maschmeyer nicht laufen können. Angesichts der ab 20.15 Uhr generierten 2,8 Prozent (weniger als ein Drittel des Senderschnitts) wäre es eine faustdicke Überraschung, wären nächsten Mittwoch nicht US-Spielfilme am Mittwoch zu sehen. Die ab 22.40 Uhr gezeigte «Sat.1 Reportage» lief sogar noch schlechter und blamierte sich mit nur 1,9 Prozent.

Dagegen sehen die Werte von ProSieben fast schon gut aus. Hier lief zunächst «Akte X» mit passablen 7,5 Prozent, ab 21.15 Uhr hatte dann aber «Lucifer» doch ein paar Probleme. Die sonst ordentlich abschneidende Serie fiel auf 4,3 sowie 5,7 Prozent. Auch die Serien von VOX litten unter der starken Fußball-Performance. «Rizzoli & Isles» kam mit einem Dreierpack auf Werte zwischen vier und 4,6 Prozent bei den klassisch Umworbenen.

Bleibt noch ein Blick auf kabel eins, wo der dreistündige Spielfilm «Flight» mit 0,86 Millionen Zuschauern teilweise auf Augenhöhe mit ProSieben agierte und Sat.1 natürlich klar überholte. Bei den 14- bis 49-Jährigen sicherte sich die Produktion 4,8 Prozent – womit kabel eins sicherlich zufrieden sein wird.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/100251
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchlicht und spannend: «Spielmacher»nächster ArtikelBayern kickt sich souverän zum Tagessieg
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
+++ CHAMPIONS LEAGUE FLASH +++ Celtic und Fenerbahce verpassen Play-offs - Salzburg und Ajax souverän:? https://t.co/pEuR1utnSD
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der Sex Pakt»

Zum Heimkinostart der starbesetzten Komödie «Der Sex Pakt» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung