Vermischtes

Streams für alle Bedürfnisse

Vor allem jüngere Menschen greifen immer häufiger auf Streaming-Services zurück. Für Glücksspiel, Sport, Film- und Fernsehen gibt es zur Zeit ein reichhaltiges Angebot.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Streamingdienste für lineares Fernsehen immer größere Konkur-renz darstellen. Mit Amazon Prime, Netflix und anderen Services sind die neuesten Serien und sogar recht aktuelle Filme inzwischen auch hier in Deutschland leicht zugänglich. Darüber hinaus versuchen auch deutsche Anbieter in allen möglichen Bereichen Fuß in verschiedenen Streaming-Bereichen zu fassen. Gelegentlich auch dort, wo man es seltener vermutet.

Online-Casinos holen sich live-Streamer und live-Spieler
Betreiber von Online-Casinos, unter anderem casinoanbieter.de, lassen sich in der Hinsicht immer mehr einfallen, um Kunden zu gewinnen. Sie wollen das flexible Spielen ermöglichen. Angefangen bei schnellen Einzahlungsmöglichkeiten via PayPal bis hin zu mobilen Spielmöglichkeiten - sogar live. Auch auf Sport-Events kann mittlerweile live gewettet werden. Mehr zum Thema Live Casinos finden Sie auf der Webseite von casinoanbieter.de.

Wo Fans Sport live und legal sehen können
Auch auf Sport-Events kann mittlerweile live gewettet werden. Um dies zu bewerkstelligen, ist es für den Wettkunden natürlich wichtig, diese Spiele live mitverfolgen zu können.

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten, verschiedenste Sportarten zu sehen. Trotz der illegalen Versuchungen im Internet, sollten Sportfans immer auf legale Angebote zurückgreifen. Auch diese gibt es zu Genüge:

PlattformAngebot
daserste.deOlympia, Fuß-ball-WM und EM, Wintersport, Fußballspiele aus der dritten Liga und mehr werden online bei der ARD übertragen.
zdfsport.deWintersport wie Skispringen und Biathlon steht hier auf dem Programm.
rtl.deBoxen wird hier live übertragen, und über ein Kommentarfeld können sich Fans verbale Sparring-Matches liefern.
SkyGoUmsonst ist der Service selbstverständlich nicht. Allerdings finden sich hier bei den entsprechenden Paketen verschiedenste Sportarten und internationale Sport-events.
spobox.tvSportarten wie Tischtennis, Volleyball, Judo und Floorball machen die Plattform zu einem Nischenanbieter.
spox.comBasketballfans der nordamerikanischen NBA-Liga kommen hier jeden Sonntag-abend bei einem Live-Stream auf ihre Kosten.
ServusTVEishockey der österreichischen Liga finden sich auf dem österreichischen TV-Sender.


Streaming Dienste - Wer hat was?
Neben dem Sport gibt es natürlich noch vielmehr Streamingmöglichkeiten, die unterhaltsame, aber auch anspruchsvolle Inhalte zu bieten haben. So z.B.:

• aktuelle Filme
• Filmklassiker
• neue und ältere Serien
• Dokumentationen
• Stand Up-Comedy

Welcher Streaming-Service ist allerdings die beste Anlaufstelle für welche Inhalte?

Netflix
Wer sich für Streaming interessiert, kommt an dem globalen Marktführer nicht vorbei. Hier finden sich hochwertige Serien, Filme, Dokumentationen und Stand Up-Comedyspecials. Netflix produziert auch eigene Serien sowie Filme und etabliert sich als ernstzunehmender Konkurrent für die größeren US-Sender und vielleicht auch bald deutschen Sendeanstalten. Mit der Download-Funktion können sich Netflix-Kunden bestimmte Inhalte inzwischen auf mobile Endgeräte herunterladen und diese unterwegs schauen.

Maxdome
Der zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörende Streaming-Anbieter hat mehrere hundert Serien, Doku-mentationen und Tausende von Filmen in seiner Bibliothek. Manche Filme sind dabei in der Flatrate enthalten, für andere muss der Kunde noch einmal extra bezahlen. Der Streamingdienst warf mit der Christian Ulmen-Serie „Jerks“ kürzlich seine erste eigen-produzierte Serie auf den Markt.

SkyTicket
Große Serienhighlights wie „Game of Thrones“ oder „Westworld“ finden sich hier und natürlich auch aktuellere Filme, die noch vor nicht allzu langer Zeit im Kino liefen. Die verschiedenen Pakete wie Cinema, Entertainment und natürlich Sport müssen allerdings einzeln gekauft werden.

Playstation Video
Sony wirbt damit, dass es viele Filmtitel wesentlich früher im Sortiment hat als andere Streaming-Services. Eine Abo-Möglichkeit gibt es hier nicht. Filme müssen jeweils einzeln gekauft werden. Auf Sony-Geräten wie z.B. der Playstation, BluRay-Playern, Smart-TVs, Tablets oder Smartphones funktioniert der Service natürlich sehr gut. Das Angebot ist aber nicht nur auf diese Geräte beschränkt.

iTunes
Zwar bietet der Apple-Store noch keine Serien- und Filmflat an, aber immerhin steht eine Auswahl von mehreren tausend Film- und Serientiteln zur Verfügung, die einzeln geliehen oder gekauft werden können.

Netzkino
Zur Abwechslung ein völlig kostenloser Anbieter, der sich durch Werbung finanziert und dessen Videothek natürlich nicht so umfassend ist wie andere Streamingportale, für die Film- und Serien-fans bezahlen müssen. Außerdem ist die Auswahl an Filmen etwas älter.

Videobuster
Einst eine Online-Videothek, die DVDs und BluRays per Post verschickte, ist der Service nun auf Online und On-Demand umgestiegen. Nicht gerade mit großem und durchschlagendem Erfolg. Von dem ursprünglichen und recht großzügigen Angebot ist mittlerweile nicht mehr viel übrig geblieben.

Wie soll man sich zwischen den Streamingdiensten entscheiden?

Es gibt also eine reichhaltige Auswahl an internationalen und lokalen Streaming-Anbietern, unter denen sich der Verbraucher entscheiden muss. Sicherlich kann sich kaum jemand leisten, sich bei allen Portalen anzumelden. Deswegen sollte sich jeder Interessent zuvor schon klar sein, welche Prioritäten sie oder er sich setzt und sich folgende Fragen stellen:

• bin ich eher Cineast oder Serienfan?
• möchte ich Inhalte leihen, kaufen oder innerhalb einer monatlichen Flatrate sehen?
•sind mir qualitativ hochwertige Eigenproduktionen wichtig, wie sie Amazon oder Netflix jetzt zu bieten haben?

In die Entscheidung sollten auch Bild- und Tonqualität mit einfließen. Mit der entsprechenden In-ternetverbindung lassen sich Serien und Filme in HD und sogar Ultra-HD sehen. Allerdings muss dafür auch mehr bezahlt werden, wie es z.B. bei Netflix der Fall ist.



Fazit: Wie man sieht, haben die verschiedensten Streaming-Dienste ihren zahlenden Kunden stetig mehr zu bieten. Bis 2020 könnten bis zu elf Millionen Nutzer in Deutschland Streaming-Portale nutzen. Insbesondere bei jüngeren Generationen zeichnet sich eine Änderung des Sehverhaltens ab. Diese nutzten häufiger Streamingdienste und die ARD- und ZDF-Mediatheken.

Kurz-URL: qmde.de/91742
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHalbwegs versöhnlich? «Triple Ex» verabschiedet sich unter RTL-Senderschnittnächster Artikel«Schlag den Star»: Extremsportler trifft auf Ex-«DSDS»-Sieger
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung