TV-News

‚Völlig festgefahren‘: Kein Ende der Olympia-Verhandlungen in Sicht

von   |  3 Kommentare

Zunehmend entnervt sollen die Sportbosse von ARD und ZDF in Sachen Olympia-Verhandlungen sein. Discovery aber muss eigentlich einen Free-TV-Partner für die Rechte finden, sonst würde sich die Sache wohl nicht rechnen.

Das, was in Österreich seit einigen Tagen fix ist, ist in Deutschland noch ein gutes Stück entfernt. Der Medienkonzern Discovery, zudem Eurosport gehört, könnte sich im Alpenland mit dem ORF über eine Sublizensierung der Olympischen Spiele 2018 und 2020 einigen. Hierzulande laufen dazu noch Gespräche mit ARD und ZDF, die bei der Ausschreibung überraschend den Kürzeren gezogen hatten und nun per Hintertür an Bord geholt werden. Die Gespräche aber würden mehr als schleppend verlaufen, ist in Medienberichten nun zu lesen.

Laut manager-magazin ist von „völlig festgefahrenen“ Gesprächen die Rede, weil die Preisvorstellungen weit auseinander gehen. Während ARD und ZDF für die Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang und die Sommer 2020 in Tokio um die 100 Millionen Euro zahlen wollen, möchte Discovery Lizenzen eigentlich für rund 150 Millionen Euro vergeben. Vertreter von ARD und ZDF sollen nun damit kokettieren, die Verhandlungen abzubrechen.

Angeblich gibt es nun mehrere Möglichkeiten: Discovery muss eigentlich einen Sublizenz-Nehmer finden, weil sich die selbst teuer eingekauften Rechte sonst nicht rechnen. Dennoch soll man sich bei Eurosport derzeit mit dem Modell befassen, was passieren könnte, wenn man mit ARD und ZDF nicht einig wird. Möglich wäre eine Alleinverwertung durchaus. Auch in der Schwebe: Ein Modell, wonach ARD und ZDF weniger zahlen, im gleichen Atemzug aber Übertragungsrechte an Eurosport abgibt – und quasi auch damit „bezahlt“. Und die Zeit soll drängen. Üblicherweise beginnt die redaktionelle Planung der Öffentlich-Rechtlichen immer unmittelbar nach Olympia – das wäre also Ende August 2016.

Discovery besitzt die TV-Rechte der Wettbewerbe von 2018 bis 2024, hat diese für 1,3 Milliarden Euro erworben. Aber auch ARD und ZDF haben zuletzt in die Tasche gegriffen: Für die Bundesliga zahlt Das Erste unbestätigten Berichten zufolge künftig rund ein Drittel mehr, obwohl man keine Livespiele mehr hat. Gemunkelt wird, dass ab der neuen Rechtephase rund 140 Millionen Euro fällig werden. Das ZDF, das ab dann einige Live-Spiele mehr zeigen darf, soll die Ausgaben gar mehr als verdoppelt haben und der DFL pro Spielzeit dann um die 45 Millionen Euro überweisen.

Kurz-URL: qmde.de/86343
Finde ich...
super
schade
29 %
71 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelmaxdome kooperiert mit der Bahn nächster ArtikelRegina King bleibt bei «American Crime»
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Blue7
21.06.2016 14:03 Uhr 1
Hoffentlich knickt nicht Discovery nicht ein. Wie wäre es denn mit der ProSiebenSat.1 Senderfamilie, denen würde bestimmt das Sport-Plus nicht schaden.

kabel eins, Sat.1 und Sat.1 Gold wären da geeignete Kandidaten. Schließlich läuf thier auch Live Tennis, Fussball und Co
Nr27
21.06.2016 20:33 Uhr 2
Olympia im Privatfernsehen mit Werbung alle 10 Minuten? Nein, danke! Ich hoffe auf eine geteilte Ausstrahlung bei Eurosport und ARD/ZDF, das wäre mit Abstand am zuschauerfreundlichsten, da so auch am meisten unterschiedliche Wettbewerbe im Free-TV zu sehen wären. Private dürften natürlich gerne noch zusätzlich (bzw. alternativ) einzelne Sportarten erwerben, aber das wird sehr wahrscheinlich nicht geschehen.
Sentinel2003
22.06.2016 09:27 Uhr 3
@Blue7: du bist wohl ein Hardcore Fan von Discovery?!
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung