Köpfe

Gottschalk denkt nicht ans Aufhören

von

Der frühere «Wetten, dass ..?»-Moderator hat kein Interesse daran, seine Fernsehkarriere demnächst zu beenden.

Die Tragik war, dass wir geglaubt haben, mit diesem Kandidat und dieser Wette etwas zu haben, mit dem wir den Youtube-Clips den Rang ablaufen können. [...] Hier ist ein Unfall passiert, weil wir versucht haben, hip zu sein. Wir wollten «Jackass» machen.
Thomas Gottschalk über Samuel Kochs tragischen Wettauftritt
Thomas Gottschalk befindet sich in einem Alter, in dem sich viele Menschen ernsthaft Gedanken um ihren Ruhestand machen. Der blond gelockte Entertainer jedoch will noch lange nicht aufhören. Auch, weil es in seinen Augen für sein Vermächtnis keinen Unterschied mehr macht, ob er bald abtritt: „Fürs Schluss machen ist es fast schon zu spät. Den Punkt, an dem ich als Held hätte abtreten können, habe ich verpasst“, statuiert Gottschalk in einem SRF-Talk mit Roger Schawinski. Dies bedeutet aber nicht, dass ihm nun völlig egal ist, was er nun auf den Mattscheiben treibt. Augenzwinkernd sagt er: „Ich bin nach wie vor zu jedem Schabernack bereit, ich mache mich aber nur noch begrenzt zum Deppen. Höchstens noch zum Narren.“

Somit sieht er sich als Gegenentwurf seines Kollegen Harald Schmidt, der sich seit dem Aus der «Harald Schmidt Show» bei Sky rar gemacht hat: „Harald hat sich sehr bewusst diszipliniert und die Dinge immer mit einer gewissen Manie gemacht. Genauso sagt er jetzt: 'Ich mache gar nichts mehr.' Er ist begabt, es würden sich viele freuen, wenn man ihn ab und zu mal sehen würde, aber er lässt es.“ Obwohl Gottschalk meint, dass er sich nun treiben lässt und schaut, was in Sachen Fernsehen noch auf ihn zu kommt, hat er auf die Frage nach einem «Wetten, dass ..?»-Revival nur eine Scherzantwort parat: „Wenn das Schweizer Fernsehen sagt: 'Wir zeigen euch jetzt mal wie's geht.' Und ihr fragt Michelle, ob sie's moderiert und sie fragt mich 'Machst du meinen Assistenten?' … Dann denk ich drüber nach!“

Über seinen Nachfolger Markus Lanz denkt Gottschalk, dass er zu ehrgeizig für den Gedanken hinter der Show aufgetreten sei: „Wenn ich einen Kandidaten hatte, der sagte, dass er 20 Kniebeugen kann, habe ich gesagt_ 'Ich kann zwei.' Der Markus hat gesagt, er kann 18.“ Aber auch seine eigenen Entscheidungen der letzten Jahre kritisiert Gottschalk. Beim Vorabend-Flop «Gottschalk Live» war er demnach nicht ehrgeizig genug und übergab die Konzeptgestaltung daher in fremde Hände. „Wenn's ein Misserfolg wird, dann bin ich wenigstens nicht schuld“, sei Gottschalks Gedanke gewesen. Er führt fort: "Ich bin nicht mit dem Konzept gescheitert, das ich machen wollte, sondern mit dem, was daraus geworden ist.“ Das machte sich teuer bezahlt: „Wenn ich dieses Konzept geplant hätte, hätte ich mich anders darauf vorbereiten müssen und dann hätte ich irgendwann gemerkt: 'Dafür bin ich nicht der Richtige.'"

Kurz-URL: qmde.de/81342
Finde ich...
super
schade
97 %
3 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelARD: Jauch verabschiedet sich schon im Novembernächster ArtikelQuotencheck: «Die Straßencops- Jugend im Visier»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung