Quotennews

«Huck» bleibt Problemserie

von

„Ein richtig cooler Privatdetektiv braucht keinen Vornamen“, urteilt Das Erste. Zuschauer hat er aber auch keine.

Ein Ex-Bulle mit Autoritätsproblem sagt in Bad Cannstatt, Stuttgarts bevölkerungsreichsten, multikulturellen Stadtteil, dem Verbrechen den Kampf an. Von moralischen Grenzen überschreitenden Wutbürgern hin zu Industrieganoven: Vor Huck ist niemand sicher. Bis auf das Fernsehpublikum. Das bekommt bislang nämlich kaum etwas vom Ermittler ohne Vornamen mit. Die ARD-Vorabendserie «Huck» generierte diese Woche mit Folge zwei gerade einmal 0,16 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer.

Dies reichte ab 18.50 Uhr gerade einmal für verschwindend geringe 2,3 Prozent Marktanteil. Die Auftaktfolge holte sieben Tage zuvor 3,4 Prozent. Insgesamt wurden 1,24 Millionen Serienfreunde gemessen, was in miese 5,5 Prozent Marktanteil mündete. Hier erlangte der Flop immerhin eine Besserung gegenüber der Vorwoche – wenn auch nur um 0,1 Prozentpunkte.

Vorab unterhielt das «Quizduell» mit Jörg Pilawa 1,62 Millionen Ratefüchse. Dies kam einer Sehbeteiligung von 9,8 Prozent gleich. Beim jungen Publikum reichte es nur für 4,6 Prozent Marktanteil. Die Reichweite lag ab 18 Uhr bei 0,24 Millionen 14- bis 49-jährigen Quizverrückten.

Mehr zum Thema... Huck Quizduell
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/81075
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Josephine Klick» versagt auch im Dreierpacknächster ArtikelSerien-Not: Mit «Cyber» und «The Flash» beginnen die Probleme
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung