TV-News

Formel 1: SportBild schürt Spekulationen über Senderwechsel

von   |  6 Kommentare

Offenbar will der Privatsender für die anstehende Rechteperiode deutlich weniger Geld zahlen. Mit der ARD gibt es schon einen möglichen neuen TV-Partner - was wiederum Sky nicht gefallen dürfte.

Die Kosten für die Live-Übertragung der Formel 1 sind hoch, das Publikumsinteresse ist seit einigen Jahren bereits rückläufig - zwei bedeutende Faktoren, die bei den Programmverantwortlichen von RTL dazu führen, dass sie ihr weiteres Engagement bei ihrem sportlichen Aushängeschild in diesen Tagen überdenken. Dies berichtet jedenfalls die Sport Bild. Der Kontrakt des Privatsenders endet nach der kommenden Saison 2015 - und ausgerechnet die abgelaufene Saison, die als Basis für weitere Vertragsverhandlungen fungiert, hatte besonders empfindliche Verluste zu verkraften (siehe Infobox).

Mit durchschnittlich nicht einmal mehr viereinhalb Millionen Zuschauern waren die insgesamt 19 Rennen so schwach frequentiert wie seit 20 Jahren nicht mehr. Von den vor gut zehn Jahren erzielten Top-Werten mit regelmäßig über zehn Millionen Sportbegeisterten ist man ohnehin schon seit längerem weit entfernt. Insofern überrascht es nicht, dass der Sender zwar ein grundsätzliches Interesse an der Fortführung seines Engagements zeigt - schließlich ist die Formel 1 ein Prestige-Projekt, das hierzulande direkt mit dem Sender in Verbindung steht -, doch die rund 50 Millionen Euro pro Saison an Rechte-Kosten wohl drücken möchte. Für die aus Quotensicht weitaus erfolgreichere EM-Qualifikation zahlt man bis 2018 mehr als 100 Millionen Euro - viel Geld, das an anderer Stelle eingespart werden möchte.

Ein neuer potenzieller Vertragspartner für die Formel 1 soll schon in den Startlöchern stehen: Bei der ARD verfolgt man die Entwicklung offenbar mit großer Aufmerksamkeit. Das Erste zeigte zuletzt vor 24 Jahren die größte Rennserie der Welt. Laut ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky gebe es bis dato noch keine "konkreten Überlegungen in diese Richtung", allerdings prüfe man generell "die meisten Rechte, die neu auf den Markt kommen". Den Fans würde die Live-Übertragung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zugute kommen, schließlich würde der Werbeumfang drastisch sinken - was allerdings auch die Möglichkeiten zur Refinanzierung der Rechte dramatisch einschränkt.

Auch Sky, das die Formel 1 im Pay-TV überträgt, wird die weiteren Entwicklungen mit Interesse verfolgen. Immerhin fiele ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal weg, sollten die Rennen künftig auch im Free-TV (weitgehend) ohne Werbeunterbrechungen live übertragen werden. Gleichzeitig ist damit zu rechnen, dass der Bezahlsender auf eine stärkere Exklusivität hinarbeiten wird. Heißt: Das eine oder andere Rennen könnte ab 2016 gar nicht mehr live im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Eine solche Situation gibt es bereits in England und Italien.

Kurz-URL: qmde.de/74871
Finde ich...
super
schade
68 %
32 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dr. House»: Nochmal von vorn!nächster ArtikelBeim ZDF darf wieder der «Heldt» ran
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
shimmy979
03.12.2014 12:27 Uhr 1
2. letzte Zeile: "Kennen" statt "Rennen" ;)



Zum einen wäre es gut, da die Werbehäufigkeit bei RTL in den letzten Jahren doch drastisch zugenommen und die Qualität der Berichterstattung rapide abgenommen hat.

Doch leider kann man bzgl. 2. da bei der ARD nicht auf Besserung hoffen, da die DTM Übertragung in Vor-, Nachbericht und Kommentar auch nicht wirklich besser sind.



Sollte die F1 ins Pay TV verschwinden, wird das Interesse wohl noch stärker abnehmen.
rock194
03.12.2014 13:05 Uhr 2
Wenn es nach Sky ginge, würde nach Möglichkeit so viel wie möglich hinter der Paywall verschwinden, zumindest was Sport anbelangt. Die haben sich dieses Jahr ja schon die Handball-CL von Eurosport auf diese Weise geschnappt und die F1 dürfte ein ähnlich attraktives Event sein. Auf der anderen Seite wärs mir aber auch wurscht, während ich den Handballspielen ein wenig nachtrauere, ist mein Interesse an dieser Rennserie stetig gesunken. Ich schau mir lieber andere Serien wie die Renault World Series oder die LMS-Meisterschaften an.



Wobei Sky ohnehin nichts mehr hat, was mich zum Pay-TV treiben würde, die Zeiten sind eh vorbei. Ich nehme eigentlich nur noch das mit, was ich FTA auf Astra kriegen kann, ansonsten reagieren hier schon VoD und DVD. ;)
2Pac
03.12.2014 13:47 Uhr 3
Die Rechte bei der ARD würde dann sky alle Formel 1 Fans/Abonnenten klauen. Und die Free-TV Gucker hätten es auch besser ohne Werbung und gratis in HD. Dann müsste eigentlich sky Konsequent aussteigen, da sie nichts mehr haben, was es vom Free-TV unterscheidet. Vielleicht sinkt dann der Sportpaketpreis oder es kommt was neues hinzu.
Sentinel2003
03.12.2014 18:04 Uhr 4
Jepp, würde es auch begrüßen, wenn die F1 zur ARD "geht"!
jotobi
03.12.2014 19:32 Uhr 5
Geht überhaupt nicht. Die DTM Berichte finde ich schon komplett nervig, eingebunden in die Sportschau zwischen zig anderen Sportarten, dann wird zum Rennen geschaltet und direkt danach gehts dann mit Schwimmen weiter. Die Vor- und Nachberichte der ARD könnte man dann wohl vergessen. Die Formel 1 und RTL gehören irgendwie zusammen.
2Pac
03.12.2014 23:15 Uhr 6
Vor- und Nachbericht habe ich mir damals als ich noch RTL Zuschauer war sowieso geschenkt. Kai Ebel und der dumme Schreihals, der bei jedem Überholmanöver eines Deutschen einen Orgasmus bekommt, brauche ich nicht.

Ich hoffe an der Nachricht ist was dran. Ist für Free TV Gucker eine Verbesserung. Wie sich der Vor- und Nachbericht gestaltet, weiß man doch jetzt noch gar nicht.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Surftipps

Jake Owen verklagt
Jake Owens "Made for You" ist der Grund für eine gerichtliche Auseinandersetzung Die Songschreiber Alexander Cardinale und Morgan Reid haben am 27.... » mehr

Werbung