Hingeschaut

Er ist noch immer zu dumm für RTL

von

Der Startschuss zur neuen Staffel «Neo Magazin» liefert genau das, was schon alte Ausgaben ausgemacht hat. Jedoch mit höherer Gag-Trefferquote.

10 Facts about... Jan Böhmermann

Moderator, Satiriker, Buchautor - Jan Böhmermann ist ein Mann mit vielen Talenten. Wussten Sie beispielsweise, dass der Spruch „Fußball ist wie Schach – nur ohne Würfel!“ von ihm stammt? Quotenmeter.de hat im vergangenen Jahr zehn Fakten über den Moderator des «Neo Magazins» zusammengestellt. Holen Sie den Artikel hier nach!
Bei RTL war er gemeinsam mit Katrin Bauerfeind, Jan Köppen und Palina Rojinski Teil eines wahren Quotendesasters. Kurz nach dem «Was wäre wenn …»-Flop verkündete dafür das ZDF, Jan Böhmermanns «Neo Magazin» in naher Zukunft auch im Hauptprogramm des Mainzer Senders ausstrahlen zu wollen. Gefundenes Fressen für den Staffelstart der selbstreferentiellen Comedyshow, die vergangenes Jahr mit einer Musiknummer voller Insidergags vom Stapel lief. Und wie könnte es anders sein? Auch die jüngste Runde der bildundtonfabrik-Produktion verliert keine Zeit, um Böhmermanns frischen Karriereschritte als Musikclip zu verarbeiten. In feinster Mitsingmelodie heißt es „Ich bin zu dumm für RTL“ und „Aber schlau genug für's Hauptprogramm!“ – trotz ironischem Schleier sind diese Seitenhiebe wahrlich nicht subtil. Und dennoch verteidigen sie die Stellung, die «Neo Magazin» in der deutschen Comedylandschaft einnimmt.

Wer auf Portalen wie nun einmal Quotenmeter.de surft, wird genau wissen, worauf sich Böhmermanns Lied bezieht. Jedoch kennt sich bloß ein Bruchteil des Fernsehpublikums mit dem Quotengeschehen oder ähnlichen TV-Interna aus. Der „uneingeweihte“ Zuschauer erahnt nur, dass es wohl zwischen Böhmermann und RTL nicht all zu gut lief. Der TV-Junkie derweil darf sich auf Cameosuche begeben oder versuchen, die zahllosen Musikvideo-Referenzen zu entschlüsseln. Vor allem jedoch soll er sich dran erfreuen, dass wenigstens irgendeine Sendung im deutschen Fernsehen es wagt, über ihr Hintergrundgeschehen zu sprechen. Äh, zu singen. Das machen sonst höchstens Joko und Klaas in ihren Formaten, aber auch bei ihnen stehen das Quotengeschick und die Senderpolitik weitaus seltener im Fokus.

An die „Hymne an die 90er“ und Böhmermanns epochalen Antrittssong zu Beginn der allerersten «Neo Magazin»-Ausgabe reicht diese Watsche für das Comedyniveau bei RTL nicht ganz heran. Trotzdem ist das rund fünfminütige Lied eine klare Ansage: Trotz versprochenem Sendeplatz im Hauptprogramm und RTL-Quotenschlappe ist alles beim Alten. Das bestätigt sich auch im Eröffnungsmonolog, der mit hoher Geschwindigkeit Anspielungen und Seitenhiebe raus haut, die nur der popkulturell bewanderte Medienjunkie überhaupt begreifen kann.Von Renée Zellwegers neuem Antlitz über die magische Wirkung eines Kamerawechsel hin zur Raffgier der GEMA: «Neo Magazin» ist für die Generation Twitter das, was die «Harald Schmidt Show» in ihren besten Zeiten für den Feuilletonstammleser war.

Das war schon in vergangenen Ausgaben der Fall, aber wenn die neue Staffel die hohe Gag-Trefferquote ihrer Premiere beibehält, sollte sich dieser Eindruck noch zementieren. Die Autoren nutzten entweder die lange Sommerpause, um die besten (oder eher die geekigsten?) Gags zu sammeln, oder sie haben sich nach rund einem Jahr «Neo Magazin» eingespielt. Die Leerläufe früherer Folgen fallen weg, auf den selbstgenüsslich-ultradämlichen ISIS-Rap folgen rasch weitere starke Gags wie die Top 5 der Googleanfragen Kay Ones.

Und mit Bastian Pastewka hat die Staffelpremiere zudem einen dankbaren Gast, der sich nicht nur in ein TV-Quiz einspannen lässt, sondern auch genussvoll die Berichte durch den Kakao zieht, seine kommende ZDF-Serie sei eine Adaption des US-Sensationsdramas «Breaking Bad». Hinzu kommen die obligatorischen, hier aber überaus originell umgesetzten Attacken auf Rankingshowbetrug, und schon sind die 30 Sendeminuten bereits wieder um. Wenn auch diese Staffel beim Deutschen Comedypreis gegen den diesjährigen Gewinner «Mario Barth deckt auf» den Award für die beste Show verliert … Naja, dann wird wohl nichts Schlimmes passieren. Aber wir dürften uns auf einen Anti-RTL-Song im ZDF freuen. Wär ja auch was!

«Neo Magazin» ist donnerstags gegen 22.20 Uhr bei ZDFneo zu sehen und bereits ab 20.15 Uhr in der Mediathek.

Kurz-URL: qmde.de/73994
Finde ich...
super
schade
88 %
12 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTalfahrt von «Stalker» geht weiternächster ArtikelBeachtliche Rückkehr für das «Neo Magazin»
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung