Quotennews

«Rising Star» fällt unter zwei Millionen

von

Bitter für RTL: Zum einen sorgte die Castingshow mit einem kleinen Eklat am Ende von Folge zwei für negatives Aufsehen in den Netzwerken, zum anderen ging die Quote gegenüber Folge eins noch weiter zurück.

Kritik an der Songauswahl

Gleich zwei Acts beschwerten sich in der Live-Show, nicht in die Auswahl ihrer Songs eingebunden worden zu sein. Vermittlungsversuche des Moderators, die Verantwortlichen der Sendung hätten die Songs gemeinsam mit den Künstlern ausgewählt, wurde vom letzten Gesangsduo klar negiert. Anastacia reagierte kritisch - allerdings gegenüber den Kandidaten: Sie hätten nicht in die Show kommen dürfen, wenn der Song ihnen nicht gefalle. RTL reagierte in der Nacht auf einen wahren Shitstorm, der dadurch im Netz losgetreten wurde. "Die Talente machen selbst Vorschläge oder sie bekommen Songvorschläge. Entscheiden tun am Ende nur sie selbst. Bei der Songfindung und der anschließenden Vorbereitung auf die Show arbeiten sie mit Vocalcoaches zusammen", hieß es auf der Facebook-Seite von «Rising Star».
Von allen Seiten hagelte es am Freitagmorgen Kritik für die Auftaktfolge von «Rising Star». Zu ausführliche Einspieler, zu wenig Musik, zu schlechte Sänger. Kurzum: Viele waren angesichts der überaus vielversprechenden PR-Kampagne enttäuscht von der neuen Castingshow. Die Verantwortlichen der Sendung nahmen die Kritik allerdings zur Kenntnis und versprachen auf diese bereits am Samstag reagieren zu wollen. Nun kam die zweite Folge am Samstag tatsächlich leicht überarbeitet daher, das alles rückte aber aufgrund eines kleinen Eklats am Ende der Sendung in den Hintergrund. Zwei Kandidaten meuterten nach ihrem Auftritt gegen die Verantwortlichen und erklärten, für die Songauswahl nicht verantwortlich gewesen zu sein. RTL gab inzwischen eine Stellungnahme ab (siehe Infobox).

Im Netz wurde dadurch ein wahrer Shitstorm losgetreten, was dazu führte, dass die Sendung am Samstagabend in aller Munde war. Dennoch: Starke Quoten holte die zweite Ausgabe von «Rising Star» nicht. So generierte die Liveshow mit Rainer Maria Jilg nur noch 1,75 Millionen Zuschauer. Gegenüber dem letzten Donnerstag, als noch 2,25 Millionen Zuschauer ermittelt wurden, ging damit exakt eine halbe Million verloren. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum belief sich auf mehr als nur enttäuschende sieben Prozent.

Die Quote bei den Umworbenen fiel angesichts der schwachen Reichweite ebenso auf 12,6 Prozent – was weitere 1,6 Prozentpunkte weniger als am Donnerstag waren. Besonders bitter: Damit landete RTL im Zuschauerranking am Samstag nur auf Platz drei – hinter «Schlag den Star» bei ProSieben und «Spieglein Spieglein - Die wahre Geschichte von Schneewittchen» bei Sat.1. Der Fantasyfilm holte sehr gute 14,9 Prozent und war der Spieleshow mit Stefan Raab nur knapp unterlegen.

Aber zurück zu RTL, wo das nachfolgende Programm zumindest leicht zuzulegen wusste.«Bülent Ceylan live! Hardrock», das bis weit nach Mitternacht lief, konnte ab 22.45 Uhr noch 1,48 Millionen Zuschauer bei der Stange halten. Während die Sendung mit neun Prozent bei allen durchfiel, wusste man sich zumindest in der Zielgruppe auf einigermaßen annehmbare 13,7 Prozent zu steigern. 0,93 Millionen 14- bis 49-Jährigen hatten zugeschaut.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/72793
Finde ich...
super
schade
70 %
30 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dateline» entscheidet zuschauerarmen Freitag für sichnächster Artikel«Schlag den Star» verabschiedet sich etwas schwächer

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Jana Kramer und Mike Caussin lassen sich scheiden
Nach sechsjähriger Ehe hat Jana Kramer die Scheidung von Ehemann Mike Caussin beantragt Scheidungsgrund soll nach sechs Jahren Ehe sein, dass Mike ... » mehr

Surftipps

Jana Kramer und Mike Caussin lassen sich scheiden
Nach sechsjähriger Ehe hat Jana Kramer die Scheidung von Ehemann Mike Caussin beantragt Scheidungsgrund soll nach sechs Jahren Ehe sein, dass Mike ... » mehr

Werbung