Sonntagsfragen

Eppert: 'Wir werden viel in der Mediathek gesehen'

von

Am Donnerstagabend startet die Doku-Reihe «Herr Eppert sucht» in die neue Staffel - unter anderem mit Macht, Demokratie und Familie.

Thorsten Eppert

Der am 9. September 1972 in Kaiserlautern geborene Thorsten Eppert begann seine Reporter-Karriere für die "Allgemeine Zeitung" in Ingelheim. Nach dem Studium in Mainz, München und London arbeitete er für ProSieben und ZDF, ehe er Nordend Film gründete. Der verheiratete Filmemacher gewann 2012 den Quotenmeter-Fernsehpreis für die "Beste Doku".
Seit zweieinhalb Jahren sucht «Herr Eppert» schon, doch nicht jeder kennt das Format. Beschreiben Sie bitte Ihre Sendung!
Herr Eppert sucht nach den ganz großen Dingen, die die Menschen bewegen. Zu diesen Themen findet er kleine, große, bizarre, schöne, traurige und ernste Geschichten. Abschließende Antwor-ten findet er selten, gibt aber Anstöße, bei großen Themen weiter zu denken.

Mit welchen Themen werden Sie sich in der neuen Staffel auseinandersetzen?
Wir machen dieses Mal «Herr Eppert sucht die Macht», «Herr Eppert sucht den Mörder», «Herr Eppert sucht die Demokratie», «Herr Eppert sucht Familie» und «Herr Eppert sucht die Chefin», gemeint damit ist Angela Merkel.

Sie sind bei «Herr Eppert sucht» für Buch und Regie verantwortlich und stehen auch noch vor der Kamera. Was reizt Sie an dieser Dreifachbelastung?
Was mich reizt?

Oder gibt’s ganz andere Gründe?
Na, ich hab das gerne alles in der Hand.

Wir haben das damals zusammen mit der Redaktion aufgebaut und seitdem laufen inhaltlich die Fäden bei mir zusammen. Mir macht das auch einfach noch Spaß, die Filme zu gestalten. Das erzählt man ja gerne mal, stimmt aber auch wirklich. Ich erlebe auch wahnsinnig gerne die Geschichten vor Ort, die wir da so machen. Und wollte auch vorher schon lange einmal ein Format machen, das sich mit ähnlichen Themen beschäftigt, von auf den ersten Blick sehr normal wie ein altes Paar in dem Film „Liebe“ bis zu einem Mann, der wirklich mal gemordet hat, wie zu sehen in dieser Staffel bei «Herr Eppert sucht den Mörder». Bei der Recherche ist natürlich ein ganzes Team dahinter, klar. Und auch ohne andere Autoren, die mittlerweile oft mitmachen, geht es nicht, dafür ist es zu viel.

Pro Jahr werden nur fünf neue Filme gedreht – möchte ZDFneo nicht mehr oder ist die Produktion so aufwendig?
Die Produktion ist aufwendig. Jedes einzelne Stück ist mit Liebe gemacht. Wir denken immer noch viel über die einzelnen Elemente der Sendung nach. Selbst in den kleinen Zwischenspielen, die wir machen, steckt viel Mühe. Und die Recherche unserer Geschichten allein ist sehr, sehr zeitaufwendig, bevor wir sie am Ende drehen.

Wie lange dauert die Produktion einer Staffel?
Die eigentliche Produktionszeit liegt bei etwa sechs Wochen. Vorher kommt natürlich die Recherchezeit. Da wir eine recht kleinteilige Sendung mit mindestens drei Geschichten pro Folge machen, dauert die Recherche in der Regel mehrere Monate. Bis eine schwierig zu recherchierende Geschichte wirklich da ist, das ist einfach aufwendig.

Gibt es denn schon die Bestellung einer fünften Staffel?
Nein, wir machen erst mal die Staffel fertig und dann schauen wir weiter.

Die neuen Episoden von «Herr Eppert sucht» laufen donnerstags um 22.45 Uhr bzw. 23.00 Uhr. Finden Sie es schade, dass ihr Format so spät am Abend kommt?
Ehrlich gesagt gar nicht. Ich finde sogar, dass wir mit dieser Zeit fantastisch im Programm sitzen. Ich bin mir nicht sicher, ob die Zuschauer sich um 20.15 Uhr, 21.00 Uhr – aber um die Zeit wird es mit ziemlicher Sicherheit ohnehin nicht laufen (lacht) – mit unseren Themen, von Tod bis Pornostar, beschäftigen möchten.

Wobei ich mir das persönlich immer aufnehme.
Ja, ich weiß, das machen viele, wir werden viel in der Mediathek gesehen. Aber wie gesagt, für unsere Themen ist im Fernsehen 22.45 Uhr oder 23.00 Uhr glaube ich eine gute Zeit.

Spielen Sendezeiten überhaupt noch eine Rolle? Man kann die gesamten Folgen werbefrei bei YouTube und in der ZDF-Mediathek anschauen?
Ich bin immer noch ein Freund des klassischen Fernsehens und ich glaube, dass es noch eine große Strahlkraft hat.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/65808
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer Fernsehfriedhof: Die 500 Mark– Ekel-Shownächster ArtikelFernsehen bleibt das wichtigste und am längsten genutzte Medium

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung