International

Viacom18 und Disney teilen sich Cricketrechte

von

In Indien wurden für die neue Rechteperiode über sechs Milliarden US-Dollar erzielt.

Viacom18, eine TV- und Streaming-Gruppe, die von dem milliardenschweren Industriellen Mukesh Ambani unterstützt wird, hat drei Milliarden Dollar gezahlt, um eine Online-Auktion für zwei Pakete mit digitalen Rechten an der Indian Premier League (IPL) im Cricket zu gewinnen. Der US-Branchendienst „Variety“ hat berichtet, dass Viacom18 zugestimmt hat, 2,63 Milliarden Dollar für ein fünfjähriges Paket regionaler digitaler Rechte zu zahlen. Außerdem hat Viacom18 erfolgreich ein zusätzliches Gebot in Höhe von 417 Millionen Dollar für ein nicht exklusives Paket abgegeben, das 98 Spiele über fünf Jahre umfasst, darunter Eröffnungsspiele, Playoffs, Endspiele und ausgewählte Abendspiele.

Walt Disney, das in den vergangenen fünf Spielzeiten die TV- und Digitalrechte an der IPL innehatte, erhielt nur den Zuschlag für die TV-Übertragungsrechte, erklärte sich aber bereit, dafür 3,01 Milliarden Dollar zu zahlen. Die Rechte für den Rest der Welt wurden für 135 Millionen Dollar verkauft, wobei Times Internet den Zuschlag für die Rechte in den USA, dem Nahen Osten und Nordafrika erhielt. Viacom18 erhielt außerdem die Rechte für Großbritannien, Australien und Südafrika.

Zu dem von Viacom18, einem Joint Venture zwischen Paramount Global und Ambanis Reliance Industries, geführten Konsortium gehören auch Bodhi Tree Systems, eine Plattform von James Murdochs Lupa Systems, und der ehemalige Disney-Präsident Uday Shankar. Mit dem Angebot erwirbt Viacom18 die digitalen Rechte an 410 Spielen, die in den Jahren 2023 bis 2027 in Indien ausgetragen werden.

"Wir haben diszipliniert geboten und uns auf den langfristigen Wert konzentriert. Angesichts des Preises, der für die Sicherung dieses Pakets verlangt wurde, haben wir uns entschieden, die digitalen Rechte nicht zu erwerben. Die IPL ist ein wichtiger Bestandteil unseres Portfolios an Fernsehkanälen in Indien und bietet uns eine unglaubliche Gelegenheit, die starken globalen Marken und die ikonischen Geschichten von The Walt Disney Company sowie die beeindruckende Sammlung lokaler Originalinhalte von Disney Star Millionen von Zuschauern in Indien zu präsentieren", so Rebecca Campbell, Vorsitzende internationale Inhalte und Operationen, The Walt Disney Company, in einer Erklärung.

"Wir haben ein vernünftiges Gebot abgegeben, wenn man alle erwarteten Erträge berücksichtigt. Wir mussten die erwartete Expansion des Marktes und potenzielle wirtschaftliche und andere Probleme in den nächsten fünf Jahren berücksichtigen. Finanzielle Umsicht ist meiner Meinung nach für das strategische Management entscheidend", sagte NP Singh, MD & CEO, Sony Pictures Networks India.

Kurz-URL: qmde.de/134930
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNetflix sieht sich als ‚Underdog‘ nächster ArtikelNicole Kidman übernimmt die Hauptrolle in Netflix-Komödie
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung