TV-News

phoenix mit Themenschwerpunkt zu Wetterextremen

von

Anlässlich der Extremsituationen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sendet phoenix am kommenden Sonntag ein ausführliches Programm über Überschwemmungen und Wetterextreme.

Hitze, Starkregen, Stürme oder Fluten, die in vielen Teilen Deutschlands in den vergangenen Tagen ausbrachen, zählen zu extremen Wetterlagen, die auf der ganzen Welt vermehrt zunehmen. Mit ihnen wächst auch das Ausmaß der Zerstörungen, die sie anrichten – und die Gefahr, die sie mitunter für Leib und Leben bedeuten. Wissenschaftler sind sich einig, dass zwischen den gewaltigen Wetterphänomenen und dem Klimawandel ein direkter Zusammenhang besteht – und daher zukünftig mit weiteren Extremwettererscheinungen zu rechnen ist.

Anlässlich der jüngsten Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die mindestens 170 Todesopfer forderte, wobei viele Menschen weiterhin vermisst sind, sendet phoenix nun am Sonntag, den 25. Juli, ab 9:35 Uhr einen Themenschwerpunkt mit dem Thema „Wetterextreme“. Den Auftakt mach dabei die Sendung «Lechs Kosmos spezial – Wetterextreme: das neue Normal» um 9:45 Uhr, die aufklärt, ob solche Hochwasserkatastrophen demnächst zum Normalfall werden könnten. Dem Folgt um 10:15 Uhr die ZDF-Reportage «Die Hochwasser-Katastrophe – Gemeinsam gegen die Flut» von Gert Anhalt und eine halbe Stunde später die SWR-Reportage «Mein Feind, die Flut – Frau Müller und das Mosel-Hochwasser» von Thomas Radler.

Um 12:00 Uhr widmet sich der «Internationale Frühschoppen» dem Thema „Wetterextreme weltweit – wie können wir uns rüsten?“, in dem Anke Plättner mit Journalisten und Experten aus dem In- und Ausland über Wetterextreme und den Umgang mit diesen diskutiert. Um 13:00 Uhr folgt dann eine Ausgabe von «phoenix vor ort» mit aktuellen Berichten über die Lage in den Katastrophengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Moderator Hans-Werner Fittkau begrüßt den Meteorologen Karsten Brandt bei sich im Studio.


Kurz-URL: qmde.de/128321
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPeter Schell ist totnächster ArtikelNicht mehr als 2,30 Millionen Zuschauer schalten im Ersten zur Benefizgala «Wir halten zusammen» ein
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung