Wirtschaft

A24 sondiert Verkaufsgespräche

von

Das Studio soll für bis zu drei Milliarden US-Dollar gehandelt werden.

Das Studio hinter «Moonlight»  und «Uncut Gems» sucht seit eineinhalb Jahren nach einem Käufer. Das Indie-Studio A24 hat inzwischen Preisvorstellungen von zweieinhalb bis drei Milliarden US-Dollar, allerdings hat die Corona-Krise die Branche ordentlich ins Wanken gebracht. Das Unternehmen von Daniel Katz und David Fenkel wurde vor rund neun Jahren gegründet.

A24 startete mit dem Film «Charlies Welt – Wirklich nichts ist wirklich», der weder an den Kinokassen überzeugte noch bei den Kritikern gut ankam. Mit Titeln wie «The Spectacular Now» und «Under the Skin» erholte sich das Unternehmen und wurde zum Autoren-Haus, das inzwischen über 100 Mitarbeiter hat.

Dennoch sind die Aussichten für A24 nicht rosig. Das Unternehmen hält ein Pay-on-Output-Deal für Filme mit dem amerikanischen Pay-TV-Sender Showtime. Der Streaming-Deal mit Amazon Prime ist ausgelaufen, das könnte für die Tech-Giganten interessant sein, da diese exklusive Inhalte wünschen. Allerdings ist die Bibliothek von A24 überschaubar. Angesichts der Tatsache, dass Amazon für MGM 8,6 Milliarden US-Dollar gezahlt hat, wird die Summe von A24 wohl keine drei Milliarden US-Dollar betragen.

Kurz-URL: qmde.de/128077
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNetflix und Universal arbeiten weiterhin zusammennächster ArtikelTikTok-Format: MDR klärt mit «wahrscheinlich peinlich» auf
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung