Vermischtes

„Loud and Clear“: Spotify enthüllt detaillierten Guide zum Lizenzgebühren-Auszahlungssystem

von

Die Anleitung soll Licht ins komplizierte Auszahlungssystem werfen.

Wie immer mehr Künstler in den fast 15 Jahren seit dem Start von Spotify erfahren haben, ist die Art und Weise, wie Streaming-Lizenzgebühren ausgezahlt werden, sehr, sehr komplex, basierend auf einer schwindelerregenden Anzahl von Faktoren, die sich für jeden Künstler unterschiedlich summieren. Am Donnerstagmorgen machte das Unternehmen einen willkommenen Schritt zur Entmystifizierung dieses Prozesses, indem es „Loud and Clear“ enthüllte, eine relativ einfache Erklärung für die Funktionsweise des Auszahlungssystems und der damit verbundenen Faktoren.

Zwar erfährt man nicht, was die einzelnen Künstler durch den schwedischen Musikstreamer verdienen, stattdessen soll „die Transparenz erhöht werden, indem neue Daten zur globalen Streaming-Wirtschaft ausgetauscht und das Lizenzgebühren-System, die Akteure und der Prozess heruntergebrochen werden.“

Es ist zu erkennen, dass es keinen einheitlichen Betrag gibt, der pro Stream an jeden Künstler gezahlt wird. Dieser basiert auf einer Vielzahl von Faktoren, die für jeden Künstler einzigartig sind. Des Weiteren wird erkenntlich, dass Spotify die Künstler nicht direkt bezahlt. Das Unternehmen zahlt den Rechteinhaber, das Unternehmen, das die Rechte an der Musik besitzt – normalerweise ein Plattenlabel und nicht der Künstler – und der Rechteinhaber bestimmt dann, wie die durch den Katalog des Künstlers generierten Spotify-Streaming-Einnahmen verteilt werden (an Labels, Produzenten, Mitarbeiter, Manager, Händler etc.). Spotify kann nicht sagen, wie viel Geld ein bestimmter Künstler mit seinen Streaming-Lizenzgebühren verdient hat, weil man es nicht weiß.

Charlie Helman, Head of Marketplace bei Spotify, stimmt zu, dass die Website längst überfällig ist. „Wir reden intern ständig über diese Dinge, aber extern denke ich, dass wir zu leise waren", sagt er ‚Variety‘. „Künstler verdienen mehr Klarheit darüber, wie die Streaming-Wirtschaft funktioniert. Offensichtlich ist es nicht einfach: Es ist ein kompliziertes Ökosystem und Spotify ist nur ein Teil davon. Ab 2019 repräsentieren wir 20 Prozent der Musikindustrie. Wir möchten jedoch unseren Teil dazu beitragen, transparenter mit den Daten umzugehen, die wir über Künstler haben, die Erfolg haben. Wir alle hören, dass die Branche ein unglaubliches Wachstum verzeichnet: Wer profitiert davon? Hoffentlich gibt dies einige Antworten.“

Ein Aspekt geht aus dem neugeschaffenen Guide hervor: Die Anzahl der Künstler, die mit Streaming Geld verdienen nimmt dramatisch zu. Ab 2020 hat Spotify Lizenznehmern Lizenzgebühren in Höhe von über 23 Milliarden US-Dollar gezahlt – davon allein im Jahr 2020 über fünf Milliarden US-Dollar nach 3,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Im Jahr 2020 generierten 184.500 Künstler Lizenzgebühren für Aufnahme und Veröffentlichung von über 1.000 US-Dollar. Im Jahr 2017 waren es 89.700 Künstler.

Helman sagt zu dieser Entwicklung: „Wenn wir uns die Zahlen ansehen, sehen wir zwei Trends. Die Gesamtauszahlungen sind in den letzten fünf Jahren um 50 Prozent gestiegen – und mehr Künstler teilen diesen Erfolg als in der Vergangenheit. Die Zahl der Künstler, die 90 Prozent der Streams repräsentieren, hat sich in den letzten sechs Jahren vervierfacht. Es ist weniger hitgetrieben und verteilt sich auf einen viel größeren Pool von Künstlern.“

Kurz-URL: qmde.de/125624
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF nimmt «ZDF spezial» ins Programmnächster Artikel«Die Toten von Marnow» legen etwas zu
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Surftipps

My Dirt Road Diary - Reality TV mit Luke Bryan
Mit "My Dirt Road Diary" bekommt Luke Bryan seine eigene Realty TV-Serie auf IMDB Nachdem Luke Bryan 2015 und 2017 erste Gehversuche im Fernsehen b... » mehr

Werbung