Hingeschaut

«Die Anstalt»: Die Moral und der Sensenmann

von   |  3 Kommentare

Polit-Satire im ZDF mit - Überraschung! - einem Virus als Thema. Der Jahresauftakt war inhaltlich ein voller Erfolg.

Zu den Top-11 des Dienstagabends gehörte «Die Anstalt» nicht, über die Hälfte der Zuschauer schalteten das ZDF nach dem «heute journal» ab. Rund zwei Millionen schauten sich die Politiksatire dennoch an. Mutmaßlich genügend, damit Claus von Wagner und Max Uthoff nicht das selbe Schicksal erleiden müssen wie die Kollegen von «Mann, Sieber», Ende 2020 abgesetzt.

Schicksal erleiden bedeutet: Dass der Sensenmann irgendwann kommt. Wobei: Zum Jahresauftakt besuchte er in Person des überzeugenden Wieners Severin Groebner die Sendung, wie auch Maike Kühl als Moral. Und man mag es kaum glauben: Es ging 45 Minuten lang um ein Virus. Wie heißt es doch gleich nochmal?

Büroalltag in der «Anstalt», kein Home-Office, sondern die Vorbereitung auf die Sendung. Oder: Wenn zwei sich streiten, wie man an das Thema Corona rangeht, ein Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie. Daraus wurde eine teils zähe Dreiviertelstunde, freilich wie immer mit echten Lichtblicken. Wenn Uthoff fordert, die gesamte Wirtschaft in den Lockdown mit einzubeziehen, die VW-Werke zu schließen. „Sie fahren doch auch einen?", fragt von Wagner. „Ja, aber ich habe schon einen", grinst Uthoff. Beide beschließen dann, man müsse den Betrieb von Jan Böhmermann herunterfahren.

Oder als der Sensenmann klingelt. „Sie wollen sicher zum Pflegeheim!?" Will er nicht, aber von seinem anstrengenden vergangenen Jahrhundert berichten: „Erster und Zweiter Weltkrieg, Aids, Lady Di...!» Bevor die Moral kommt, die ständig raucht und selbst bei Amazon Päckchen bestellt, muss noch geklärt werden, ob die Nazis mit oder an Hitler gestorben sind. Oder was zu tun ist, wenn ein Flugzeug mit lauter über 70 Jahre alten Passagieren direkt auf ein volles Stadion zufliegt. Abschießen und wie beim Virus die Senioren opfern, damit die Jugend ihren Spaß hat und die Geschäfte überleben?

„Im Leben geht´s nicht immer nur um den Tod", stellen die Männer fest und rätseln, ob die Konzepte gegen das Virus die 1.000 Toten am Tag vermeiden oder fördern sollen. „Die Zeit des Faxens ist vorbei", wäre ein gute Überschrift nach Jens Spahns Entlassung. Wie man das Sterben in den Pflegeheimen eindämmen kann? „Ja, hat denn hier irgendeiner einen gottverdammten Plan?", scheinbar nicht!

Was haben Claus von Wagner und Max Uthoff mit der Pharmaindustrie gemeinsam? Die staatliche Absatzgarantie! Die einen für ihre Gags, die anderen für scheinbar maßlos überteuerte Impfstoffe. Von Letzteren wurden seitens der Bundesregierung für nur halb so viel Geld welche bestellt im Vergleich zu Gesichtsmasken. Das wiederum nach der externen Millionen-Beratung einer Wirtschaftsagentur. Da muss man lachen, weil man ja weiß, dass es leider stimmt.

Am Ende kam das Thema auf, man könnte doch eigentlich die Lizenzen weltweit verteilen, ohne die Patente zu beachten, damit überall auf der Erde, auch in den südlichen und armen Ländern, schnellstmöglich genügend Impfstoff produziert werden kann. Warum das die Pharmaindustrie aber nicht zulässt? Weil dann ein Ende der Pandemie zeitnah endgültig möglich sein könnte. Klasse Gag zum Schluss, oder?

Kurz-URL: qmde.de/124569
Finde ich...
super
schade
97 %
3 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel3 Quotengeheimnisse: Welt triumphiertnächster ArtikelAd Alliance und Mediengruppe RTL: Unterstützung durch «click & collect»-Kampagne für stationären Handel
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
MaxwellSmart
03.02.2021 11:52 Uhr 1
"Das wiederum nach der externen Millionen-Beratung einer Wirtschaftsagentur. Da muss man lachen, weil man ja weiß, dass es nicht stimmt."

Natürlich stimmt das. Leider stimmen die Zahlen und Fakten in der Anstalt. Die und das Handeln der Politiker und anderer Beteiligter sind dann oft so absurd, dass deren Erwähnen bereits einen großen Lacher auslösen - obwohl es eigentlich ein Trauerspiel ist.
Fabian
03.02.2021 12:42 Uhr 2
Herzlichen Dank.
Guenter
03.02.2021 14:09 Uhr 3
Die leider sehr geringe Zuschauerzahl der bis 50 jährigen (ca. 5%), ist begründet in der zu späten Sendezeit.

Die hohe Qualität der Sendereihe verdient einen früheren Sendetermin, zum Beispiel das Abendprogramm.

Vielleicht hat man bein den Programmdirektoren die Sorge, dass zu viele Zuschauer die Wahrheit erfahren?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung