Quotencheck

«Law & Order: SVU»

von

Auch VOX‘ zweiter Versuch, die 20. Staffel der Krimiserie unter die Leute zu bringen, ist gescheitert.

Bei der 20. Staffel von «Law & Order: SVU» hat sich VOX einen neuen Sendeplatz für den Krimi-Dauerbrenner von Dick Wolf einfallen lassen – allzu prominent fiel der allerdings nicht aus: Am späten Samstagabend sollten die Free-TV-Premieren ab Herbst 2019 punkten. Das taten sie quotentechnisch aber nicht; dass die Startzeiten wegen des Film-Vorprogramms stark variierten (mal gegen 23 Uhr, dann mal gegen 22 Uhr), kam noch erschwerend dazu. Mehr als 4,3 Prozent Marktanteil kamen somit zwischen Mitte September und Ende Dezember 2019 nicht zustande bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen.

VOX unternahm daher einen neuen Versuch, die Jubiläumsstaffel der Krimiserie zu platzieren: Der Mittwoch wurde ab dem 29. Januar zum neuen Sendetag auserkoren, immer ab 20.15 Uhr waren fortan gleich drei Folgen zu sehen. Doch auch hier taten sich die Ermittler sichtlich schwer: Der Auftakt kam zum Beispiel nicht über 4,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinaus. Im Schnitt verzeichnet VOX in dieser Saison drei Prozentpunkte mehr. Beim Gesamtpublikum wurde die Millionenmarke verfehlt, 0,95 Millionen Zuschauer sahen zu. 1,02 Millionen Menschen sahen die direkt danach gezeigte Episode, ehe das Dreierpack mit 0,90 Millionen Zusehern beendet wurde. Bei den Umworbenen ging es leicht auf 4,4 sowie 4,5 Prozent hinauf.

In der darauffolgenden Woche wurde zumindest die Fünf-Prozent-Hürde beim jungen Publikum genommen, obgleich die erzielten 4,6, 5,2 sowie 5,3 Prozent natürlich weiterhin keinen Grund für Freude darstellten. Bei allen Fernsehenden ging die Reichweite zeitweise auf 0,88 Millionen Zuschauer runter. Einen Absturz erlebte «Law & Order: SVU» am 12. Februar: 3,7 Prozent erreichte die erste Wiederholung, die zweite verbuchte sogar nur noch 3,4 Prozent. Auf wenigstens 4,5 Prozent besserte sich die dritte Ausstrahlung des Abends. Die Gesamt-Zuschauerzahl schwankte dabei zwischen 0,89 Millionen und exakt einer Million.

1,05 Millionen sowie 1,03 Millionen Zuschauer waren in der Woche darauf zugegen, mit 0,97 Millionen schrammte der dritte Wiederaufguss knapp an der Millionengrenze vorbei. Die Quoten bei den Werberelevanten haben sich leicht gebessert: 4,6, 5,0 sowie schlussendlich 6,4 Prozent wurden generiert – letzteres Ergebnis wurde nicht mehr übertroffen. Am 26. Februar wurde angesichts von bloß noch 2,5 Prozent Marktanteil ein neuer Negativrekord eingefahren, im Anschluss lief es mit 2,8 sowie 4,1 Prozent kaum erfreulicher. In der Spitze sahen lediglich 0,91 Millionen Krimifans zu. Ähnlich mau fielen die Zahlen am 4. und 11. März aus: 5,9 Prozent Marktanteil waren bei den Jüngeren bereits das Höchste der Gefühle. Immerhin gab es beim Gesamtpublikum mit 1,13 Millionen Zuschauern zwischenzeitlich aber noch einmal ein kleines Hoch.

Unterm Strich wird VOX auch mit der Zweitverwertung der 20. Staffel «Law & Order: SVU» nicht sonderlich glücklich sein. Im Schnitt haben 0,98 Millionen Menschen ab drei Jahren zugesehen, darunter befanden sich 0,37 Millionen 14- bis 49-Jährige. In Marktanteilen bedeutete dies schwache 3,5 respektive 4,4 Prozent. Im Vergleich zur ersten Ausstrahlung am Samstag hat sich also bei den Quoten kaum was getan, die Luft scheint raus zu sein. Schon die beiden Staffeln davor haben sich freitagabends mit durchschnittlich 4,8 bzw. 4,7 Prozent schwergetan.

Mehr zum Thema... Law & Order: SVU TV-Sender VOX
Kurz-URL: qmde.de/116844
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMario Barth deckt nun anstelle der Passion aufnächster ArtikelShowfans, entspannt euch: «Let's Dance» und «The Masked Singer» finden weiter statt
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung