Quotennews

Zweistelliges Millionenpublikum für den Meta-«Tatort»

von   |  1 Kommentar

Vielleicht überlegt sich Das Erste das nochmal mit der Kürzung experimenteller «Tatort»-Ausgaben: Der Meta-Fall aus Berlin kam am Sonntagabend stattlich an.

Na bitte, geht doch: Der Berliner «Tatort»  lockte am Sonntagabend 10,23 Millionen Krimifans an die heimischen Mattscheiben. Somit sicherte sich Das Erste sehr stolze 27,3 Prozent Marktanteil. Außerdem lässt sich dies als Signal verstehen, dass das deutsche TV-Publikum für experimentelle «Tatort»-Ausgaben sehr wohl zu haben ist. Vor wenigen Monaten sorgte die Reaktion auf einen Horror-«Tatort» für ein Statement der ARD, künftig weniger andersartige Folgen der Krimireihe zu produzieren.

Da kommt allen Freunden experimenteller Krimis der Erfolg dieses mit Metaebenen spielenden Berlinale-«Tatort» nur recht. Auch in den sozialen Netzwerken kam der Neunzigminüter weitestgehend sehr gut an. 2,75 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten zur besten Sendezeit zudem für stattliche 21,6 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum.

Der «Anne Will»-Talk über die Freilassung von Deniz Yücel sank ab 21.45 Uhr auf 3,64 Millionen Wissbegierige, darunter befanden sich 0,59 Millionen jüngere Fernsehnutzende. Reichte es insgesamt noch für sehr gute 12,5 Prozent Marktanteil, bei den Jüngeren dagegen kamen nur mäßige 5,7 Prozent Marktanteil zustande. Im ZDF wiederum wurden 4,39 Millionen Interessenten für «Chaos-Queens» verbucht.

Dies entsprach ab 20.15 Uhr passablen 11,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum, die Jüngeren schalteten zu sehr guten 7,1 Prozent Marktanteil. Die Reichweite des Fernsehfilms belief sich auf 0,90 Millionen 14- bis 49-Jährige.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/99131
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEhepaar Grey schlägt den «Black Panther» nächster ArtikelNoch ein Dschungel-Wiedersehen?! Kann, aber muss nicht ...
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
19.02.2018 13:01 Uhr 1
Ich hoffe mal, das auch den Experimentier tatort Hassern auf facebook erstmal ein Schuß vor den Bug gelungen ist....denn, beim letzten tatort dieser Art wurde dieser regelrecht rerreissen und blanker Hass ausgeschüttet!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung