Quotennews

Show unterliegt Stadl: Silvester mit Pilawa im Minus

von

Die Namensänderung trug keine Früchte: «Die Silvestershow mit Jörg Pilawa» unterlag nicht nur der ZDF-Konkurrenz, sondern tat sich sogar noch schwerer als der «Silvesterstadl» 2016.

Silvester-Quoten 2016

  • «Silvesterstadl»: 3,47 Mio. / 15,2% / 0,38 Mio. / 5,4%
  • «Willkommen 2017»: 3,21 Mio. / 14,1% / 1,11 Mio. / 15,7%
Zuschauer ab drei / Marktanteil ab drei / Zuschauer 14-49 / Marktanteil 14-49
Das Konzept hat sich nicht grundlegend verändert, der Name dafür schon. Was im vergangenen Jahr unter dem «Silvesterstadl»  lief, war an diesem Silvesterabend «Die Silvestershow mit Jörg Pilawa» . Die Koproduktion von ARD, ORF und SRF sollte die Zuschauer in das neue Jahr begleiten und gleichzeitig die zuvor gegebene namentliche Assoziation mit der Schlagermusik verlieren. Doch die kosmetische Veränderung hatte nicht zur Folge, dass sich die Quoten der Show besserten – ganz im Gegenteil. 2,89 Millionen schalteten die Show im Ersten ab 20.15 Uhr ein, womit sich Jörg Pilawa und Francine Jordi einem ebenfalls schwächeren «Willkommen 2018» im ZDF geschlagen geben mussten.

Trotz der insgesamt 30 Minuten längeren Sendezeit verlor die «Silvestershow» im Vergleich zum Vorjahr knapp zwei Prozentpunkte beim Gesamtpublikum. Letztlich standen 13,2 Prozent Marktanteil zu Buche, womit man der ZDF-Konkurrenz knapp um 0,1 Punkte hinterher hinkte.

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen konnte die «Silvestershow» im Vergleich zum «Silvesterstadl»  nicht zulegen. 0,33 Millionen junge Zuschauer gingen mit schleppenden 5,1 Prozent Marktanteil einher – da war der Stadl 365 Tage zuvor noch 0,3 Punkte stärker.

Die «Tagesschau»  um 20 Uhr und die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin lockten da schon mehr Zuschauer an. Erst wollten 3,49 Millionen die Nachrichten sehen, danach blieben 3,06 Millionen für die Worte von Angela Merkel an den Fernsehgeräten. Im ZDF wurde die Neujahrsansprache knapp eine Stunde zuvor von 2,47 Millionen verfolgt. Das Erste sendete am Nachmittag übrigens auch noch eine «Dinner for One»-Ausgabe, die von 1,90 Millionen Zuschauern gesehen wurde und vor allem beim jungen Publikum mit 9,3 Prozent Marktanteil überzeugte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/98097
Finde ich...
super
schade
51 %
49 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelJ wie Januar, oder: Jetzt geht’s los!nächster Artikel«Willkommen 2018» mit Tiefstwerten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dominik Böhner
RT @SkySportDE: Episode 06 - FUSSBALL MML: Deutscher Meister wird nur der BSC ?? https://t.co/Z3nUhfSHcw
Dirk g. Schlarmann
RT @hassanscorner: Vor 8 Jahren: S04 musste auch am 5. Spieltag zu Freiburg. S04 war auch Vizemeister. S04 verlor auch die ersten vier Li?
Werbung
Werbung

Surftipps

Charles Esten Anfang 2019 erneut in Deutschland
Nashville-Schauspieler Charles Esten gibt 2019 fünf Konzerte in Deutschland. Seitdem Charles Esten der US-TV-Serie "Nashville" sich seit dem Ende d... » mehr

Werbung