Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
2017 - Ihre Wahl

Die unter 30-Jährigen im Blick

von   |  1 Kommentar

Für den vierten Teil unserer Spezial-Reihe "2017 - Ihre Wahl" haben wir mit Christoph Hoffmann von den «RTL II News» gesprochen.

"Kein Freund von Grabenkämpfen und Machtspielchen"

  1. Wissen Sie schon, wen Sie im Herbst wählen werden oder müssen Sie sich erst noch entscheiden? C. Hoffmann: Das braucht tatsächlich noch ein bisschen Zeit bei mir, da die Spitzenkandidaten der Parteien erst jetzt immer mehr über konkrete Themen und ihre Wahlprogramme sprechen.
  2. Wie können Sie als Journalist gegen Politik-Verdrossenheit vorgehen? C. Hoffmann: Ich kann durch spannende Berichterstattung zeigen, dass Demokratie und Politik - trotz aller Skandale - wichtig sind und eine aktive Beteiligung unserer Gesellschaft erfordern. Mit meinen TV-Beiträgen kann ich zudem versuchen, die Lebenswirklichkeit der Bürger widerzuspiegeln.
  3. Haben Sie jemals überlegt, selbst in die Politik zu gehen? C. Hoffmann: Ich habe als Jugendlicher tatsächlich in der Jugendorganisation einer Partei mitgearbeitet – hatte aber gleichzeitig schon erste Schritte im Journalismus gemacht. Beides zusammen geht nicht, aus Gründen der Unabhängigkeit. Die Entscheidung für den Journalismus fiel mir aber leicht: In der Politik kann man nicht so viel bewegen, wie man oft denkt, Ergebnisse sieht man oft erst spät. Und ich bin kein Freund von Grabenkämpfen und Machtspielchen.
  4. Was würden Sie tun, wenn Sie für einen Tag lang Bundeskanzler wären? C. Hoffmann: Ich würde mich darum kümmern, dass jeder, der eine Ausbildung macht, auch einen Job bekommt, die Steuern für Super-Reiche deutlich hochsetzen und sonntags generell Termin-frei verordnen – auch Kanzler brauchen mal einen Ausgleich.
Christoph Hoffmann muss kurz schmunzeln. Die Frage, warum er als Journalist vom Nachrichtensender n-tv zu RTL II gewechselt ist, wurde ihm in den letzten Jahren schon öfter gestellt. „Der Sender hat mir damals tolle Ideen aufgezeigt, wie er Nachrichten für junge Leute machen will. Und das hat mich einfach überzeugt“, so Hoffmann. Natürlich bleibe n-tv klassisches und gutgemachtes Nachrichtenfernsehen. „Aber die unter 30-Jährigen, die wir bei RTL II ansprechen wollen, sind eben auch eine enorm spannende Zielgruppe“. Eine enorm spannende Zielgruppe, mit der sich der gebürtige Kölner seit einigen Jahren beschäftigt.

Dabei ist es gar nicht lange her, dass Hoffmann selbst genau dieser Zielgruppe angehörte. Der Journalist ist gerade einmal 34 Jahre alt und gehört somit zu den Young-Stars am deutschen TV-Nachrichtenhimmel. 1983 in Köln geboren, sammelte er früh journalistische Erfahrungen als Polizeireporter beim Dumont-Blatt Kölner Stadtanzeiger. Seinen ersten Einsatz als Nachrichtenmoderator bei n-tv hatte er am 2. Weihnachtsfeiertag 2009. „Das sind Tage, die man im Leben nicht vergisst“, erinnert sich Hoffmann an seinen ersten Einsatz. Er habe mit Herzklopfen im Studio gesessen.

Jetzt befindet sich Hoffmann in Diensten von RTL II, wo er gemeinsam mit einem überwiegend jungen Redaktionsteam Nachrichten macht. Allerdings moderiert Hoffmann nicht nur im Studio, sondern ist auch in seiner Funktion als „Ressortleiter Deutschland“ im Inland unterwegs. In den Tagen nach dem Anschlag von Berlin im letzten Dezember berichtete er unter anderem live vom Breitscheidplatz. Und abseits der TV-Nachrichten schaffte es Hoffmann im März als Moderator der Fahndungsshow «Ungeklärte Fälle» sogar in die Primetime. Ein nennenswerter Quotenerfolg blieb für die Sendung zwar aus, bei Kritikern kam sie aber gut an.

Von Ehrlichkeit und guter Recherche


Seine Aufgabe bei den RTL II News, deren Kernzielgruppe Menschen unter 30 Jahren sind, sieht Hoffmann durchaus auch als Gratwanderung. „Zum einen wollen wir in unseren Sendungen nicht in den typischen ,Nachrichtensprech‘ verfallen, zum anderen darf es aber auch nie flapsig werden“, gibt Hoffmann zu. Zentral sei bei alledem Ehrlichkeit. „Als wir mal einen Beitrag zum Thema Rente gemacht haben, sagten wir unserem Publikum ganz offen, dass es einige vielleicht nicht interessieren wird, es sie aber interessieren sollte.“ Trotzdem versuchte seine Redaktion, die Relevanz des Themas für junge Menschen herauszustellen. Die Zuschauer wussten diese Ehrlichkeit zu honorieren – und blieben dran. Nach Angaben des Senders sind die «RTL II News» in der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 11,3 Prozent die erfolgreichste Nachrichtensendung um 20 Uhr.

Zudem betont der Hoffmann die Bedeutung von guter Recherche. Auf das Fake-News-Team, das im RTL-Sendezentrum in Köln Internetbeiträge und Videos für die Sendergruppe auf ihre Echtheit überprüft, hat RTL II Zugriff. Aber auch für Hoffmann und seine Kollegen ist es selbstverständlich, alles stets wasserdicht zu recherchieren. Als Beispiel nennt Hoffmann die vielzitierte Rede Björn Höckes, in der der AfD-Funktionär unter anderem die Formulierung ,Mahnmal der Schande‘ verwendete. „Wir haben diese Rede gemeinsam in der Redaktion diskutiert und waren uns einig, dass wir unsere jungen Zuschauer damit nicht alleine lassen können“, erklärt Hoffmann.

Also entschied sich die Nachrichtensendung dazu, Orientierung zu geben – nicht aber, den Zuschauern eine Meinung aufzudrücken, wie der Moderator betont. „Wir versuchten, mit sauberer Recherche Höckes Rede anhand von Fakten zu entlarven.“ Tatsächlich stieß die RTL II-Nachrichtenredaktion auf ein ähnliches Monument in Washington - womit Berlin schon mal nicht die einzige Stadt mit einem entsprechenden Mahnmal ist. „So gelang es uns, die Höcke-Rede nach und nach zu widerlegen.“

Für die bevorstehende Bundestagswahl hofft Hoffmann auf eine steigende Wahlbeteiligung. Martin Schulz habe den politischen Wettstreit zweifellos interessanter gemacht, da er Bundeskanzlerin Angela Merkel „auch einmal von links“ attackiere. „Zuletzt kamen die Angriffe rechts von der AfD, Schulz hat das umgekehrt. Das mischt die gesamte Situation der kommenden Monate natürlich auf“, ist Hoffmann überzeugt. Für das Wahljahr selbst plane auch RTL II eine ganze Reihe an neuen Formaten. Man wolle dabei nicht nur auf die Politik in Berlin schauen, sondern vor allem auch nah am Wähler sein.

Wenn Hoffmann abends nach Hause kommt - nach den Nachrichten bei RTL II um 20 Uhr - bleibt ihm häufig nicht mehr viel vom Tag. Als kleines Ritual vorm Einschlafen liest er dann noch gerne im Spiegel und Stern, oder Sachbücher über Kriminalität und die Arbeit von Ermittlern – seine Leidenschaft. „Da bin ich schon Vollblut-Journalist und manchmal fällt mir das Abschalten ein bisschen schwer“, gibt er zu. Joggen in einem Berliner Park, bei ihm um die Ecke, hilft Hoffmann, den Kopf freizubekommen. n-tv schaut er übrigens immer noch regelmäßig. „Um mich schnell zu informieren. Und natürlich aus alter Verbundenheit und um die Kollegen von damals wiederzusehen“, fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Kurz-URL: qmde.de/93094
Finde ich...
super
schade
96 %
4 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSuper RTL belebt den «Super Toy Club» wiedernächster ArtikelUpfronts 2017: Die heißen Eisen unter den neuen Network-Formaten
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
19.05.2017 15:02 Uhr 1
Bei diesem Sender sind wohl Menschen, die älter sind als 30, völlig uralt schon....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Babylon Berlin

Heute • 20:15 Uhr • Sky1


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Berater verrät: Kylian Mbappe wollte zum FC Barcelona! https://t.co/OhJIIja1J7 #skyTransfer https://t.co/x1TzCpNZ1z
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Die Mumie»

Zum Heimkinostart des Tom-Cruise-Actionkrachers «Die Mumie» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Vor 50 Jahren: Dolly Parton ersetzt Norma Jean in der Porter Wagoner Show
Vor einem halben Jahrhundert wurde Dolly Parton zum festen Bestandteil der legendären "The Porter Wagoner Show". Sie hat ein bewegtes Leben, diese ... » mehr

Werbung