Die Kino-Kritiker

«Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe»

von   |  4 Kommentare

Zwei Jahre nach dem Riesenerfolg von «Fifty Shades of Grey» erscheint mit «Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe» nun der zweite Teil der fragwürdigen SM-Romanze.

Filmfacts: «Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe»

  • Kinostart: 09. Februar 2017
  • Genre: Romanze/Drama/Erotik
  • FSK: 16
  • Laufzeit: 118 Min.
  • Kamera: John Schwartzman
  • Musik: Danny Elfman
  • Buch: Niall Leonard
  • Regie: James Foley
  • Darsteller: Dakota Johnson, Jamie Dornan, Kim Basinger, Rita Ora, Eric Johnson, Bella Heathcote, Victor Rasuk
  • OT: Fifty Shades Darker (USA 2017)
Kaum eine Filmreihe macht es den Kritikern so einfach über sie herzuziehen, wie «Fifty Shades of Grey». Schon die Romangrundlage bestach in erster Linie durch ihre hundsmiserable Qualität, während sich SM-Praktizierende über die fragwürdige Darstellung ihrer Szene äußerten. Der vor zwei Jahren erschienene Film zum ersten von drei Büchern konnte den Ruf des Franchises nur bedingt gerade rücken. Regisseurin Sam Taylor-Johnson («Nowhere Boy») bewies mit ihrer Hochglanz-Erotikromanze zwar ihr Auge für ein hochwertiges Produktionsdesign (und dass sie nackte Körper zumindest halbwegs ästhetisch in den Vordergrund rücken kann), doch vor allem inhaltlich sorgte «Fifty Shades of Grey: Geheimes Verlangen» vorwiegend für Gänsehautschauer bei jenen Leuten, die sich der fragwürdigen Ausgangslage bewusst waren. Eine Geschichte über einen irren Stalker und seine ihm hörige Gespielin als romantisches Stelldichein zu verkaufen - da musste man erst einmal drauf kommen. Funktioniert hat es trotzdem: Knapp viereinhalb Millionen Zuschauer lösten deutschlandweit ein Kinoticket. Den Regieposten hat Sam Taylor-Johnson für die Fortsetzung «Gefährliche Liebe» abgegeben. Wohl auch deshalb, weil die für ihre Durchsetzungskraft bekannte Buchautorin E.L. James für das Sequel noch stärker in die Arbeit am Drehbuch (Niall Leonard) einbezogen werden wollte – schon am Set des ersten Teils hatte es starke Differenzen zwischen Taylor-Johnson und James gegeben. Für den im Original «Fifty Shades Darker» betitelten Film fand sich Regisseur James Foley («House of Cards»), der die unglückliche Liebesgeschichte von Anastasia und Christian weitererzählt. Und dieser macht aus der moralisch unsteten Möchtegern-SM-Romanze eine absolut solide Lovestory.

Sie lieben und sie schlagen sich


Nach ihrer schwierigen Beziehung versucht Anastasia (Dakota Johnson), den charmanten Milliardär Christian (Jamie Dornan) zu vergessen und stürzt sich in ihren neuen Job. Doch Christian tut alles in seiner Macht stehende, um sie zurückzugewinnen. Als auch Ana ihr Verlangen nicht länger unterdrücken kann, treffen sich die beiden wieder häufiger und wollen versuchen, eine ganz normale Beziehung zu führen. Doch dann wirft Christians Vergangenheit einen dunklen Schatten…

James Foley scheint sich nicht nur stellvertretend für seine Vorgängerin die Kritik am ersten Film von «Fifty Shades of Grey» zu Herzen genommen zu haben, er legt auch ein ähnliches Gespür für visuelle und akustische Ästhetik an den Tag. «Gefährliche Liebe» besticht wie Teil eins durch perfekt in Szene gesetzte Hochglanzkulissen und einen modernen Soundtrack. Nein, auf technischer Ebene hatte das Franchise von Anfang an nicht den Grund, sich zu verstecken. Wenngleich dieser durchgestylte Blockbuster-Look vollkommen konträr zur hier noch ein wenig schmutziger verkauften SM-Thematik steht. So geht es auch im Bett nicht schlüpfriger zu, als es die FSK (die den Film ab 16 Jahren freigab) erlaubt – immerhin wurde darauf verzichtet, Dakota Johnson («How To Be Single») wie noch in Teil eins verstärkt in den Vordergrund zu rücken. Als eigentlich vorwiegend auf ein weibliches Zielpublikum zugeschnittene Kino-Romanze verwunderte die Fokussierung der weiblichen Hauptfigur im Vorgänger schon extrem; in „Gefährliche Liebe“ darf sich nun auch Jamie Dornan («Once Upon a Time») häufiger seiner Kleidung entledigen. Da der im ersten Teil noch recht ausdruckslos agierende Mime dabei stets ein keckes Lächeln auf den Lippen trägt, geraten auch die mitunter arg plakativen Szenen gewitzt genug, um nicht ins allzu Lächerliche abzudriften. James Foley findet eine gute Balance zwischen dem hochdramatischen Konflikt und der nicht ganz so bierernsten Inszenierung – und weiß damit zu gefallen.

Stylisch und romantisch, aber leider auch oberflächlich


Besonders wer die hierzulande nur im Heimkino erschienene Parodie «Fifty Shades of Black» gesehen hat, dem wurde ein großer Schwachpunkt am ersten Teil noch einmal vor Augen geführt: die hanebüchen schlecht geschriebene Skriptgrundlage von E.L. James, die sich mit dem Drehbuch der Nachdichtung zeitweise deckte. Wenngleich sich «Gefährliche Liebe» inhaltlich wesentlich ausgereifter präsentiert (und es damit sogar schafft, einige inhaltliche Schwachstellen des ersten Teils zu kaschieren), gibt es nach wie vor diverse Dialogzeilen, die einen aus der Geschichte herausreißen. Damit seien an dieser Stelle noch nicht einmal die ausschweifenden Liebesschwüre Christians Greys an seine Geliebte gemeint – für eine derart konzentrierte Romanze geht das in Ordnung. Seien es Zustandsbeschreibungen oder die vornehmlich auf Handtaschenpsychologie begründeten Erklärungen für Christians seelischen Zustand:



Mit feingeistigen Dialogen hat das Dialogbuch von Teil zwei wie schon beim Vorgänger nichts zu tun. Trotzdem gibt es auch sichtbare Vorzüge: Trotz der sehr vereinfachten Denkweise in Bezug auf Christians Vergangenheit genügen die Rückblenden und Erklärungen seinerseits, um Grey endlich das Profil zu geben, das einen Außenstehenden verstehen lässt, weshalb er so handelt und auch, weshalb Anastasia ihm verfällt. Endlich ist es nachvollziehbar, worauf die Liebe der beiden baut und – man mag es kaum glauben – Anastasia bekommt in «Fifty Shades Darker» sogar einen eigenen Willen zugeschrieben. Besonders tiefgreifend sind all die im Film getätigten Aussagen immer noch nicht und auch die zu einem erhöhten Suspense beitragenden Nebenhandlungsstränge werden viel zu schnell wieder fallen gelassen, um wirklich Spannung zu erzeugen. Im Vergleich zu «Geheimes Verlangen» ist das trotzdem ein gewaltiger Sprung nach vorn.

Dass «Fifty Shades of Grey» in seiner fragwürdigen moralischen Aussage ein derart großes (und vor allem weibliches!) Publikum finden konnte, konnte einen durchaus erschrecken. «Gefährliche Liebe» erzählt zwar die Story direkt weiter, betont jedoch die wachsende Augenhöhe zwischen Anastasia und Christian und konzentriert sich deutlich mehr auf den Versuch, tatsächlich die Liebe der Protagonisten zu betonen. So lassen sich auch die fast eins zu eins aus dem ersten Teil übernommenen Bildmontagen des romantischen Zusammenseins zwischen Christian und Anastasia mit einem wesentlich besseren Gewissen genießen – auch wenn man sich gern mehr hätte einfallen lassen dürfen, als die berühmte Flugzeugszene in Form eines identisch verlaufenden Bootsausflugs zu wiederholen. Die Chemie zwischen Jamie Dornan und Dakota Johnson scheint anders als in «Geheimes Verlangen» tatsächlich existent; während Dornan seiner Figur die längst notwendigen menschlichen Züge verleiht, präsentiert sich Johnson ganz zum Film passend befreiter und zügelloser. Von den erotischen Szenen lässt sich das nicht behaupten; auch «Fifty Shades of Grey 2» bleibt selbst am Blockbuster-Durchschnitt gemessen eine insgesamt recht züchtige Angelegenheit, die nie mehr zeigt, als es für den Mainstream vertretbar wäre. Der vorab groß angekündigte Auftritt von Kim Basinger («The Nice Guys») fällt überraschend klein aus – den Job der zynischen Beobachterin macht sie gut, wenn auch recht mechanisch.

Fazit


Der zweite Teil von «Fifty Shades of Grey» ist immer noch nicht das Non plus Ultra tiefschürfender Liebesdramen, doch diesmal kann man zumindest verstehen, was Millionen von Frauen an der Lovestory zwischen den deutlich mehr aufeinander eingespielten Christian Grey und seiner Anastasia so toll finden.

«Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe» ist ab dem 9. Februar bundesweit in den deutschen Kinos zu sehen.


Zum Kinostart von «Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe» verlost Quotenmeter.de ein tolles Fanpaket zum Film! Darin enthalten ist ein Teaser-Plakat zum Film, der Roman «Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe» von E.L. James sowie der offizielle Soundtrack, bereitgestellt von Universal Music.

Exakt zwei Jahre nach dem gefeierten Rekord-Soundtrack zum ersten Teil und pünktlich zum Kinostart des Nachfolgers, erscheint der offizielle Soundtrack zu „Fifty Shades Of Grey – Gefährliche Liebe“ am 10. Februar 2017. Neben dem Mega-Hit „I Don’t Wanna Live Forever“ von Taylor Swift und Zayn vereint der neue OST mehr als ein ganzes Dutzend weitere Exklusivtitel der größten Stars unserer Zeit – u.a. mit dabei sind Halsey, Tove Lo, John Legend, Sia und Kygo. 100% zeitgenössisch und exklusiv dafür komponiert, ist der 19 Tracks vereinende Soundtrack ein in sich schlüssiges, sorgfältig kuratiertes, von der Stimmung und der Leidenschaftlichkeit des Films inspiriertes Gesamtwerk: Sinnlich, eindringlich und abgründig zugleich...

Um zu gewinnen, beantwortet einfach folgende Frage und schickt die Lösung an gewinnen@quotenmeter.de und mit ein bisschen Glück könnt ihr «Fifty Shades of Grey» schon bald zuhause genießen.

Wer übernahm die Regie bei der «Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe»-Verfilmung?

Teilnahmeschluss ist am 19. Februar 2017 um 23:59 Uhr. Viel Glück!

Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen findet ihr unter http://tinyurl.com/QuotenmeterGewinn.

Kurz-URL: qmde.de/91110
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kino-Kritiker: «Schatz, nimm du sie!»nächster ArtikelDie Kritiker: «Agatha Raisin»
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
08.02.2017 15:29 Uhr 1
Also, man kann als Mann über den Film denken was man will. Da sich aber soviel Frauen auf den Film freuen, kann man davon ausgehen, das er der erste Blockbuster des Jahres wird! Und ich meine Blockbuster, also Filme die an den Kinokassen einschlagen und nicht das was Pro7 immer meint, was ein Blockbuster ist und nicht was die Kritiker meinen, die La La Land ja so toll fanden. Also, das Rennen um die besten verdienenden Filme 2017 hat begonnen!
Waterboy
08.02.2017 17:16 Uhr 2
La la Land hat bisher weltweit fast 300 Mio Dollar eingespielt. Für ein musical ist dies ein blockbusterwerk.



Das auch Teil 2 von FsoG Geld einspielen wird bezweifelt sicherlich keiner. Ich gehe aber nicht davon aus, das es an dem Ergebnisse von Teil 1 rankommen wird. Dafür fehlt es deutlich an Hype gegenüber Teil 1 und dafür hat Teil 1 auch zuviele neugierige enttäuscht.



Das besagte weibliche Zielgruppe die bereits das Buch als Meisterwerk feiert ins Kino rennt dürfte klar sein, der Rest macht aber wohl eher n großen bogen drum.
Blue7
08.02.2017 18:37 Uhr 3
Naja soviel Musik wie immer alle meinen gibts in La La Land aber nicht zu hören ;-)
Sentinel2003
09.02.2017 10:34 Uhr 4
Nun ja, der Erotik - Film ist wohl, aufgrund des Hauptdarstellers wirklich wahrscheinlich fast nur für Frauen geeignet....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung