Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Interview

‚Mehr und komplexere Themen erzählen‘

von

Die «SOKO Wien» wagt erstmals einen Ausflug in die Primetime. Mit Redakteurin Silvia Lambri haben wir über die sich dadurch ergebenden Möglichkeiten gesprochen.

Das ZDF bestellt heute mehr 90-Minüter von Serien als vor 5 oder 10 Jahren. Ich denke, die Vorteile liegen auf der Hand. Mehr Raum, mehr Zeit, mehr Gelegenheit für komplexere Thematiken?
Ich kann natürlich nur für „meine“ «SOKO Wien» sprechen. Und da stimme ich zu: 90 Minuten Sendezeit bieten der Geschichte deutlich mehr Raum, mehr Zeit und komplexere Themen lassen sich ausführlicher erzählen als in einer 45-Minuten-Episode.

Vielleicht können Sie erklären, wo man sich Sachen Komplexität um 18 Uhr an seine Grenzen stößt und wo um 20.15 Uhr…
Beide Sendeplätze haben ihren Reiz. Während wir um 18.00 Uhr in 45 Minuten einen Krimiplot komprimiert erzählen, haben wir um 20.15 doppelt so viel Zeit. Der 18 Uhr Sendeplatz bringt auch aus jugendschutzrelevanten Gründen zudem einige Einschränkungen für die Drehbuchautoren und die Regie mit sich. Man kann vieles nicht so explizit zeigen, wie man es in der Primetime kann, trotzdem erwarten die Zuschauer einen gewissen Nervenkitzel, den wir ihnen auch am Vorabend bieten möchten.

Der 90-Minüter läuft nun am Donnerstagabend, einen Sendeplatz, den im Januar wieder «Der Bergdoktor» übernimmt. Da sind dann sieben Millionen Zuschauer dabei. Die Messlatte hängt also hoch?
Die Messlatte liegt unabhängig vom Sendeplatz immer hoch. Mit dem «Bergdoktor» messen wir uns da aber gar nicht, beide Formate sind nicht miteinander vergleichbar.

Ich habe ja schon angesprochen, dass mehrere Krimiserien zuletzt als 90-Minüter probiert wurden. Etwa mehrmals «SOKO Leipzig», aber auch «Letzte Spur Berlin». Bei anderen Formaten entstehen solche Filme gerade. Geben solche Primetime-Specials der jeweiligen Marke einen spürbaren Schub?
Die Marke „SOKO“ ist ja ohnehin ein Aushängeschild für’s ZDF. Aber vielleicht erreichen wir ja um 20.15 nochmal andere Zuschauer, die so auf den Geschmack kommen und sich dann auch die neuen Folgen der «SOKO Wien» am Vorabend anschauen.

Wenn wir mal auf 2017 bei der «SOKO Wien» blicken, was können Sie uns schon verraten: Wohin geht der kreative Weg?
Drehbeginn für die nächste Staffel ist erst im April, wir stecken also mitten in der Entwicklungsphase. Aber eines ist sicher: Es bleibt spannend und es wird Überraschungen geben.

Danke für das kurze Gespräch.

Kurz-URL: qmde.de/90175
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL: Neuer Sendeplatz für die «Anwälte der Toten»nächster ArtikelRTL nimmt Abstand von einer Hitler-Serie
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung