Quotennews

Unglaublich: «heute-show»-Jahresrückblick baut Triumphzug nochmals aus

von   |  1 Kommentar

Nach dem rasanten Aufwärtstrend in den vergangenen Jahren kam man diesmal etwas zur Ruhe, verzeichnete aber ein weiteres Plus. Davon profitierte auch einmal mehr der «Satirische Jahresrückblick» - Jan Böhmermann hingegen kaum.

Entwicklung des «heute-show»-Jahresrückblicks

  • 2012: 2,79 Mio. (11,3% / 8,3%)
  • 2013: 3,10 Mio. (13,0% / 10,2%)
  • 2014: 3,77 Mio. (14,7% / 11,5%)
  • 2015: 4,26 Mio. (17,5% / 14,8%)
Das Jahr 2016 wird wohl eher nicht als von besonderer Friedfertigkeit und Toleranz dominiertes in die Geschichtsbücher eingehen, war dafür aber umso dankbarer für Satiriker und Kabarettisten. In diesem Kontext gelang es dann auch dem Jahresrückblick der «heute-show» , die spektakulären 4,26 Millionen Fernsehenden des Vorjahres ein weiteres Mal minimal auf 4,31 Millionen auszubauen, womit für den 45-Minüter herausragende 17,9 Prozent Marktanteil einhergingen. Das besondere Markenzeichen der von Oliver Welke moderierten Sendung ist jedoch der für ZDF-Verhältnisse gigantische Zuspruch der jungen Zuschauer, wo 1,20 Millionen Interessenten zu 14,1 Prozent führten.

Im Fahrwasser dieses mächtigen Luxusdampfers vermochte dann ab 23:15 Uhr auch «Der satirische Jahresrückblick»  einmal mehr, Einschaltquoten zu generieren, die weit oberhalb des Senderschnitts zu verorten waren: 15,4 Prozent des Gesamtpublikums sowie 12,0 Prozent der 14- bis 49-Jährigen standen für die von Werner Doye und Andreas Wiemers verantwortete Sendung zu Buche, die Zuschauerzahl lag im Schnitt noch bei immerhin 3,02 Millionen. Die Zweitverwertung des «Neo Magazins Royale» kam aber trotz dieses ausnahmsweise einmal stimmigen Vorprogramms auf leicht enttäuschende Zahlen: Insgesamt standen ab 23:45 Uhr nur miese 7,5 Prozent bei 1,05 Millionen auf dem Papier, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden immerhin gute 7,6 Prozent bei 0,43 Millionen eingefahren.

Verlass war dagegen auch einmal mehr auf die Krimischiene vor 22 Uhr: «Die Chefin»  machte ihre Vorschriften zunächst vor den Augen von 4,40 Millionen Fernseh-Zuschauern, bevor «SOKO Leipzig»  im Anschluss auf 4,23 Millionen zu verweisen hatte. Insgesamt wurden so 14,4 und 13,9 Prozent Marktanteil ausgewiesen, doch selbst die jüngeren Menschen demonstrierten zumindest keine kategorische Abneigung und entschieden sich zu 8,1 bzw. 8,4 Prozent für die Mainzer.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/90042
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchöne Werte: «Domian»-Abschied mobilisiert beachtliches Publikumnächster ArtikelSogar nach Biathlon: Opdenhövel-Quiz fällt noch tiefer
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
17.12.2016 13:33 Uhr 1
Meine Mutter guckt die "heute Show" mit absoluter Begeisterung :!: ....das habe ich aber erst vor einigen Monaten durch Zufall erfahren.... 8)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung