Hingeschaut

«Deutschland tanzt»: Bundesvision Dance Contest?

von   |  9 Kommentare

«BuViSoCo» meets «Let’s Dance»? ProSiebens neuestes Tanzformat «Deutschland tanzt» verkeilt sich zwischen ernsthaftem Wettbewerb und Promi-Unterhaltung - und lässt dadurch an Spannung und Konsequenz missen.

Es klingt wie eine Mischung aus «Bundesvision Song Contest» und «Let’s Dance»: in «Deutschland tanzt» treten 16 mehr oder weniger prominente Teilnehmer für ihr Bundesland an und wetteifern um die Gunst der Zuschauer, die in klassischer ESC-Manier im besten Falle zwölf Punkte vergeben. Die zwölf Länder mit den meisten Punkten ziehen ins Halbfinale am kommenden Samstag ein – eine Woche später findet schon das Finale statt. Doch so interessant sich das Konzept im ersten Moment auch anhören mag: bei diesem «Bundesvision Dance Contest» – BuViDaCo, wenn Sie so wollen – krankte es an vielen Stellen.

Der Wettbewerbscharakter, der Dreh- und Angelpunkt dieser Konzeptidee, verwischt durch die Teilnahme von Laien, was es beim «BuViSoCo» nicht gegeben hätte. So mögen Auftritte wie die von „Supergeil“-Schauspieler Friedrich Liechtenstein oder Oliver Pocher als Donald Trump verkleidet durchaus Unterhaltungswert haben, jedoch fehlt ihnen die nötige Qualität und Professionalität für „Deutschlands größten Tanzwettbewerb“, wie ProSieben die Show ankündigte. Bei «Let’s Dance» kann man im Gegensatz zu «Deutschland tanzt» zumindest eine professionell begleitete, qualitative Entwicklung der prominenten Amateure über Wochen hinweg beobachten, woraus sich ein beachtlicher Teil des Charmes der RTL-Tanzshow speist. So fehlt in beiderlei Hinsicht der entscheidende Schritt, um «Deutschland tanzt» die nötige Spannung zu verleihen. Vor allem eine klare Linie hätte der Show gut getan: entweder Profis oder D-Promis – professioneller Wettbewerb oder seichte Samstagabend-Unterhaltung.

Kapitän Wolfgang Lippert tanzt Hip-Hop


Insgesamt muss man den Kandidaten jedoch zugestehen, dass ihre Auftritte überwiegend ordentlich bis gut waren – vor allem angesichts der Tatsache, dass das Teilnehmerfeld hauptsächlich aus Laien bestand. Doch die Lücke zu den Profis war deutlich zu erkennen. Unter anderem stahl die gehörlose Kassandra Wedel den D-Promis die Show – die Weltmeisterin im Hip-Hop (2012) legte einen hervorragenden Auftritt für Bayern hin. Doch auch das Schmunzeln konnte man sich zwischenzeitlich nicht verkneifen – Wolfgang Lippert und sein Hip-Hop-Tanz in Kapitäns-Outfit zur Musik von Jan Delay lassen grüßen. Letztlich wirkte die Reihenfolge der Auftritte allerdings eiskalt berechnend – die aus Quotensicht wohl interessantesten Teilnehmer mussten erst ganz zum Schluss ran. Vor jedem Werbeblock wurde mit größter Präzision darauf hingewiesen, dass Oliver Pocher ja noch auftreten werde. Diese Aufgabe durfte Lena Gercke übernehmen. Auf dem Papier war sie zwar als Moderatorin der Show ausgewiesen, doch zumeist beschränkte sich ihr Beitrag zur Show auf die Betonung der tollen Stimmung im Studio – von der „Tanzparty des Jahres“ war man aber weit entfernt.

Daneben war Komiker Ingmar Stadelmann für den eingerichteten Green Room zuständig und interviewte die Kandidaten nach ihren Auftritten. Hinzu kam ein Expertenteam, bestehend aus Roman Frieling und Nikeata Thompson, die wie Kommentatoren über dem Publikum saßen und die gesehenen Auftritte einordnen sollten. Allerdings machten die beiden Profi-Tänzer dabei kaum stilistische Anmerkungen, sondern spulten in aller Regel kritiklos eine Reihe von Lobeshymnen herunter und waren von einer kritischen Jury im Stile von «Let's Dance» weit entfernt. „Ich war richtig getouched!“ „Hammermäßig!“ Oder der geistreichste Kommentar des Abends: „Bäääm!“ Drastischere Kritik als „Technisch bist du noch nicht da, wo du sein könntest“ gab es nicht. Wo ist Joachim Llambi, wenn man ihn braucht?

Tolles Ambiente, ermüdende Einspieler


Dafür beeindruckten aber vor allem die Bühnenbilder im Laufe des Abends – von Nebelschwaden in nächtlichen Häuserschluchten bis hin zu getrennten Berliner Wohnungen vor der Wende. Von der Produktionsfirma Seapoint ist man eine solche Qualität mittlerweile gewohnt: wie schon bei «Let’s Dance» ist das Produktionsniveau von «Deutschland tanzt» hoch, die Kostüme sind stilvoll, die Musik ist jedem bekannt und passt stets zum dargebotenen Tanz – sei es Macklemores „Can’t Hold Us“ oder Tina Turners „Goldeneye“.

Doch so sehr das Ambiente auch gestimmt haben mag: für eine Tanzshow wird in «Deutschland tanzt» bemerkenswert wenig getanzt. 1 Minute und 40 Sekunden pro Auftritt, das ist definitiv zu wenig: kaum ist man als Zuschauer von einem Tanz fasziniert, ist die Zeit auch schon wieder rum. Nun gut, es gibt 16 Teilnehmer, die alle in eine Sendung gepackt werden möchten. Doch angesichts überlanger Einspieler fragt man sich schon, warum das zentralste Element einer Tanzshow derart marginalisiert wird. Der Mehrwert dieser kleinen Filmchen, in denen die Kandidaten in Homestory-Manier ihr Bundesland vorstellen, ist darüber hinaus zweifelhaft. „Wenn man in Hamburg ist, muss man Fischbrötchen essen!“ Danke für diesen Geheimtipp.

Spannung war aufgrund des fehlenden Wettbewerbscharakters von «Deutschland tanzt» letztlich eher Mangelware. Als Zuschauer begegnete man der Punktevergabe am Ende der Show beinahe mit einer desinteressierten Indifferenz und einem Quäntchen Fremdscham angesichts der Schalten in die einzelnen Bundesländer, die von angetrunkenen Party-Gästen begleitet wurden. (Der Preis für die beste Location des Abends: die größte begehbare Bratwurst der Welt in Thüringen.) Die Wahl zwischen passablen D-Promis und einzelnen professionellen Tänzern blieb nichtsdestotrotz etwas paradox und am Ende verwies Oliver Pocher die gehörlose Tänzerin aus Bayern im Televoting auf Platz zwei. Aber es geht nicht immer um den Sieg – oder wie Friedrich Liechtenstein es nach seinem Auftritt ausdrückte: „Gewinnen ist etwas für Leute, die noch nie gewonnen haben.“

Das Halbfinale von «Deutschland tanzt» läuft am 19. November um 20.15 Uhr bei ProSieben. Das Finale kommt eine Woche später.

Kurz-URL: qmde.de/89322
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCBS: «Hawaii Five-0» gewinnt den Freitag bei den Jüngerennächster ArtikelDie US-Wahl: ein Hit auch in den sozialen Medien
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
Pu22Pu
13.11.2016 10:26 Uhr 1
Stimme zu, die Sendung war audiovisuell und technisch toll produziert. Gezündet hat sie aber dennoch nicht.
Ein ricbtiger Dorn im Auge waren im Endeffekt aber allein die Liveschalten. Die wirkten nämlich tatsächlich äußerst unangenehm konstruiert.
Burpie
13.11.2016 10:37 Uhr 2
Tänzerisch war das über weite Strecken wirklich unterirdisch und den vier die rausgeflogen sind, passierte das völlig zu recht. Wobei es kaum eine Handvoll der Kanditaten gibt, von denen man was erwarten kann. Und das Pocher um jeden Preis auffallen muss, war von vornherein klar. Die Einspieler waren teilweise viel zu lang und der Rahmen der ganzen Veranstaltung viel zu groß. Der Raum für die Kandidaten schien fast größer als der Zuschauerraum zu sein. Lena Gehrke war okay, aber blaß und Ingmar ist ein guter Standup und Radiomoderator, aber er hat einen sehr eigenen, teilweise leisen Humor, der bei sowas eher untergeht. Die nächste Sendung werde ich mir höchstens in ganz kleinen Teilen geben...
stefted
13.11.2016 12:39 Uhr 3
Das tänzerische Niveau empfand ich ehrlich gesagt sogar als überraschend gut. Natürlich nicht herausragend, aber doch deutlich besser, als ich es erwartet hatte. Und beispielsweise auch besser als bei den meisten Kandidaten der vergleichbaren RTL-Show "Dance Dance Dance" vor kurzem. Aber gerade die gehörlose Dame aus Bayern, die Brzeska-Damen und die Boateng-Schwester tanzten wirklich gut, und auch Pocher zeigte in seiner "lustigen" Performance ein erstaunliches Niveau. Zwischendurch sackte es natürlich auch ab, aber richtig fürchterlich oder zum Fremdschämen war meines Erachtens kein Auftritt.

Aber die ganze Show drumherum war natürlich viel zu aufgeblasen, sowohl zwischen den (im Vergleich dazu zu kurzen) Performances als auch vor allem am Ende bei der Punktevergabe, als es gar nicht um den Sieger, sondern nur um die vier Letztplatzierten ging. Man hätte das locker auf zweieinhalb Stunden eindampfen können, dann hätte ich es es als kurzweiligen und unterhaltsamen Fernsehabend bezeichnet.
Johnny
13.11.2016 17:14 Uhr 4
Also ich fand es eigentlich auch überraschend gut. Habe auch deutlich schlechtere Leistungen erwartet, aber die haben sich alle Mühe gegeben und manche Darbietungen haben mir echt sehr gut gefallen.

Lena Gercke war für meinen Geschmack aber eine Fehlbesetzung. Kann mit ihr als Moderatorin nicht viel anfangen.
Burpie
14.11.2016 15:04 Uhr 5
Die Tatortkommissarin, der Bachelor und die Sharivar waren sehr sehr schlecht, wobei erstere absolutes Fremdschämpotenzial hatte. Und dieser Opa für Brandenburg macht das ganze doch endgültig zur Farce. Insgesamt ist das von den "Promis" eine absolute Frechheit, sich freiwillig zu melden, gut Kohle zu kassieren und dann nach 5 Tanzstunden ins Fernsehen zu wollen...
Neo
16.11.2016 02:19 Uhr 6
Haben die sich "freiwillig gemeldet"? Ich habe mich nämlich die ganze Zeit gefragt, wie die an die Leute kamen. Die meisten empfand ich so als überhaupt nicht naheliegend bzw. ich kannte die überhaupt nicht. Gefreut habe ich mich total bei der Schauspielerin aus Bayern. Die ist mir aus einem Tatort - da hat sie auch getanzt, also durchaus naheliegend, dass man sich um sie bemühte - noch im Gedächtnis geblieben und das war auch eine von wenigen Auftritten, die ich in voller Gänze sah. Pocher ist so unfassbar schnarchig geworden... :| Nach den ganzen Peinlichkeiten der letzten Jahre nicht verwunderlich, dass das einem nur gering tangiert, aber trotzdem war das doch humoristisch und tänzerisch unterirdisch. Krass aber auch, wie tief man sinken kann. Hätte den innerhalb der nächsten Jahre bei Let's Dance erwartet (also eine Promiriege, die auch weit nicht seinen besten Status-Zeiten entspricht), aber diese Sendung war dann noch weiter drunter. Herzlichen Glückwunsch.
GfK-Michael
20.11.2016 14:39 Uhr 7
Grundsätzlich ist das Konzept sehr interessant, da das Voting der Zuschauer nicht nur auf dem Zettel eines Moderators steht, sondern einzeln vorgetragen wird. Zusätzlich eine Jury einzurichten, wäre noch ein zusätzliches Schmankerl, wenn die Mitglieder vom Fach sind.

Diejenigen, die dann die Sendung verlassen mussten, wurden überwiegend zurecht raugewählt. Nachdem dann Oliver Pocher als letzter Kandidat seinen Tanz dargeboten hatte - übrigens ein nicht zu unterschätzender Vorteil - kam das Voting, das noch ein wenig holprig über die Bühne ging. Zum Schluss ging dann der Herr Pocher auch als Sieger hervor - ob verdient, sei mal dahingestellt.

Heute starteten wir dann die Aufzeichnung der gestrigen Sendung und waren dann überrascht, um es milde auszudrücken, dass gevotet werden kann, BEVOR überhaupt ein einziger Protagonist seinen Tanz gezeigt hatte. Als es hieß, dass wiederum Herr Pocher als letzter Tänzer auftreten sollte, haben sich meine Frau und ich nur angeschaut, die Sendung gestoppt und gelöscht, ebenso wie den Timer für das Finale.

Wie schon erwähnt, ein interessantes Konzept, aber wenn es pro7 nötig hat, einen Wettbewerb derart zu verzerren, um Geld mit dem Voting zu machen, dann sägen sie sich selbst den Ast ab, auf dem sie sitzen. Die geringe Quote letzte Woche führe ich darauf zurück, dass es
Neo
21.11.2016 00:52 Uhr 8
Ja, bitte?

Habs mir diesmal nicht angesehen. Wie lange geht denn die Show insgesamt?
Burpie
21.11.2016 17:53 Uhr 9
Zu lange. Bis nach Mitternacht... Das Voting ist auch Rotz, denn die meisten Bundesländer gaben ihrem eigenen Kandidaten die höchste Punktzahl. Ansonsten wären einige absolut leer ausgegangen - völlig zu recht...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung