Kino-News

The «Men in Black» are back!

von   |  2 Kommentare

Sony bestätigt Gerüchte, dass ein neuer «Men in Black»-Einsatz in Arbeit ist. Dieser kollidiert mit den «Jump Street»-Chaoten Jonah Hill und Channing Tatum …

Weltweite Einspielergebnisse

  • «Men in Black» (1997): 589,39 Mio. Dollar
  • «Men in Black II» (2002): 441,82 Mio. Dollar
  • «Men in Black III» (2012): 624 Mio. Dollar
  • «21 Jump Street» (2012): 201,6 Mio. Dollar
  • «22 Jump Street» (2014): 331,3 Mio. Dollar
Sie können noch so oft blitzdingsen: Die «Men in Black» sind nicht aus der Kinogeschichte wegzudenken. Nach drei Filmen mit Will Smith und Tommy Lee Jones in den Hauptrollen arbeitet Sony Pictures derzeit an einem vierten Film rund um die Agenten in schwarzen Anzügen, die sich um die Regulation außerirdischer Einwanderer sowie die Bekämpfung von Bedrohungen aus dem Weltall kümmern. Die Stars aus den ersten drei Teilen werden jedoch nicht zurückkehren, sondern machen Platz für «MIB»-Nachwuchs in gleich mehrfacher Ausführung. Einerseits möchte Sony in den Agentenrollen junge Talente besetzen, wie das Branchenblatt ‚Variety‘ in Erfahrung gebracht hat.

Doch darüber hinaus werden sich Channing Tatum und Jonah Hill mit Aliens herumschlagen. Denn auf der CinemaCon hat das Hollywoodstudio die Gerüchte bestätigt, dass der nächste «Men in Black»-Film ein Crossover mit der Actionfilm-Parodiereihe «Jump Street» darstellen wird. Dafür muss die bisherige Titelgebung etwas gebrochen werden: Nach den von Kritikern gelobten, kommerziellen Erfolgen «21 Jump Street» und «22 Jump Street» tollen sich die von Hill und Tatum gespielten Undercovercops durch «MIB 23».

Wie Sony betont, befindet sich der Film jedoch noch in der Entwicklungsphase und wartet auf sein grünes Licht. Das Regie-Duo Phil Lord und Chris Miller, das die bisherigen «Jump Street»-Späße inszeniert hat, wird bloß noch in einer Produzentenrolle mitwirken, da es mit dem «Star Wars»-Ablegerfilm über Han Solo beschäftigt ist. Produzent Neal Moritz bleibt der Reihe erhalten, Rodney Rothman, der Autor von «22 Jump Street», ist für das Skript zuständig. Als Regisseur ist James Bobin im Gespräch, der mit «Die Muppets» und «Muppets Most Wanted» bereits zwei Meta-Komödien ablieferte und beim demnächst startenden Fantasyfilm «Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln» zusätzliche Erfahrung im Umgang mit Spezialeffekten sammelte.

Kurz-URL: qmde.de/84938
Finde ich...
super
schade
29 %
71 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Top Gear» landet bei Netflixnächster ArtikelDie Kino-Kritiker: «Hardcore»
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
profizocker
13.04.2016 12:30 Uhr 1
Men in black ohne Jones und Smith? Ohne mich!
Blue7
13.04.2016 13:25 Uhr 2
Oh man schon wieder Charaktere in anderen Filmen die nicht reingehören

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung