Primetime-Check

Dienstag, 19. November 2013

von

Wieviele Fernsehende ließen sich vom Länderspiel unterhalten? WIe stark litt die Konkurrenz unter der Sportübertragung?

Das Fußballspiel zwischen Deutschland und England verdeutlichte einmal mehr, dass Fußballübertragungen in der deutschen Primetime nicht zu schlagen sind. Das mit 12,17 Millionen Menschen gewaltige Publikum generierte ab kurz vor 21 Uhr 38,8 Prozent bei den Zuschauern ab drei Jahren - mit 36,2 Prozent regierte König Fußball mühelos die Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Schon zur Vorberichterstattung ab 20.15 Uhr schalteten 7,84 Millionen Menschen ein, womit Das Erste tolle 27,1 Prozent verbuchte. Die «Tagesthemen» in der Halbzeit warteten dabei mit 33,8 Prozent auf.

«Das Traumschiff» im ZDF stand einmal mehr sinnbildlich für die Schere derartiger Übertragungen im Hinblick auf Jung und Alt. Mit 1,93 Millionen Zusehern insgesamt gelangte das ZDF zu einem Gesamtmarktanteil von 15,0 Prozent, welcher fast zehn Prozentpunkte über dem des jungen Publikums lag. Unter den Senderschnitt verabschiedete sich danach die «Kreuzfahrt ins Glück», der 11,4 Prozent aller Fernsehenden beiwohnten. RTL hatte mit «CSI: Vegas» gegen den überragend laufenden Sport zu kämpfen, konnte sich mit 13,3 Prozent in der Zielgruppe aber zunächst nahe des Senderschnitts halten. Die Doppelfolge von «Bones» rutschte im direkten Vergleich gegen die eigentliche Partie jedoch auf 12,3 und später auf 11,6 Prozent ab.

Wesentlich problematischer sah es beim Sat.1- Spielfilm zur besten Sendezeit, «Allein unter Nachbarn», aus, für den sich insgesamt nur 1,81 Millionen Menschen mit einem dazugehörigen Wert von 7,5 Prozent beim umworbenen Publikum interessierten. Ab 22.15 Uhr kam «akte 20.13» nicht über indiskutable 4,4 Prozent hinaus. Auch die ProSieben-Sitcoms litten unter der DFB-Partie: In zwei Folgen verbuchte «Two and a Half Men» erst 8,2 und dann 7,7 Prozent bei den Werberelevanten, danach lief es für die «2 Broke Girls» mit einer Doppelprogrammierung und 6,2 sowie 6,7 Prozent in der gleichen Altersgruppe noch mieser. «Mike & Molly» schlossen die Primetime mit zwei Episoden ab, wobei die frühere auf 6,4 Prozent und die spätere auf 6,2 Prozent bei den Jüngeren kam.

Das gegenwärtig stark laufende «Zuhause im Glück» (RTL II) ließ sich vom Fußball nicht beeindrucken und erreichte 1,70 Millionen Menschen insgesamt sowie glatte 8,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. «Extrem Schön» gab später auf 6,1 Prozent beim umworbenen Publikum ab. «Baupfusch» auf kabel eins wollten nur maue 4,1 Prozent sehen, bevor sich das «K1 Magazin Spezial» auf 3,5 Prozent verschlechterte. Auf VOX generierten «Die tierischen 10» in der Zielgruppe 5,7 Prozent, ehe nur 4,3 Prozent der jungen Zuseher «100 Songs, die die Welt bewegten» lauschten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/67452
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues Tief für «100 Songs»nächster ArtikelProSieben: Kein Sitcomabend zum Lachen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Sturgill Simpson im Januar 2020 für zwei Konzerte zurück in Deutschland
Sturgill Simpson kommt im Rahmen seiner Europa-Tournee für zwei Konzerte nach Berlin und Hamburg Auf seiner neuntägigen Tournee wird der Grammy-Gew... » mehr

Werbung