Meinungen

Sinnvoller Schachzug

von

Stefan Raab wird für ProSiebenSat.1 beim TV-Duell Merkel vs. Steinbrück dabei sein. Warum das eine gute Idee ist. Manuel Weis kommentiert.

Besser hätte es für ProSieben kaum laufen können. Da bringt Edmund Stoiber, ohne Frage ein politisches Schwergewicht, in seiner Funktion als Berater der Sendergruppe Stefan Raab ins Gespräch für das kommende TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Peer Steinbrück. Das passierte natürlich nicht zufällig, sondern war Teil einer Jugendstudie, die der Konzern in Auftrag gegeben hat und die sich auch damit beschäftigte, welche Verpflichtungen ein Medienunternehmen der jungen Bevölkerung gegenüber hat.

Eine davon liegt natürlich im Bereich der politischen Information – und so sehr man in diesem Bereich über ProSiebenSat.1 schimpfen mag (die Informationskompetenz geht ziemlich gegen Null), bewegt sich in diesen Wochen etwas in die richtige Richtung. Da wird ProSieben – Gott sei Dank – für den Versuch belohnt am wichtigsten Abend des Senders 100 Minuten über politische und gesellschaftlich relevante Themen zu sprechen. Da traut sich Sat.1 die Polit-Talkshow «Eins gegen Eins» weg vom unrühmlichen Montagabend auf den Dienstag zu legen. Und da überlegt man sogar, ob das kommende TV-Duell nicht auf dem aktuell quotenstärkeren ProSieben zu sehen sein sollte.

Die Diskussion, die nach Stoibers Vorschlag geführt wurde, war natürlich eine Schwachsinnige. Raab wird im TV-Duell keinen Klamauk machen, er wird auch nicht dafür sorgen, dass daraus eine unseriöse Unterhaltungssendung wird. Das gibt das starre Konzept der Sendung nicht her, da würden ARD und ZDF nicht mitmachen und zudem wäre das auch gar nicht im Sinne von Raab. Die Entscheidung für den «TV total»-Moderator ist aber aus einem anderen Grund eine goldrichtige.

Anders als Peter Limbourg, der zweifelsohne ein hervorragender Journalist ist, zieht Raab die junge Generation an. Er hat das nicht nur bei seinen «TV total Bundestagswahl»-Specials bewiesen, sondern eben auch mit «Absolute Mehrheit». Durch Raab wird das TV-Duell von jungen Menschen (zumindest teilweise) geschaut, die Moderatoren wie Illner, Will und Kloeppel nicht in diesem Maße erreichen – nämlich das Publikum unter 35.

Damit hat Raab alles richtig gemacht – und steuert 2013 zu einem der erfolgreichsten Jahre seiner Karriere: «TV total», «Quizboxen», «Schlag den Raab», eben jenes «Absolute Mehrheit», die Karnevalssitzung, das Bundestags-Wahl-Special, «WOK-WM», «Turmspringen», «Stock Car Crash Challenge» - welcher deutsche Moderator kann schon von sich behaupten derzeit viele erfolgreiche (!) Formate auf dem Schirm zu haben. Glückwunsch, Stefan Raab. Glückwunsch, ProSieben.

Kurz-URL: qmde.de/62113
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRaab macht TV Duell für ProSiebennächster ArtikelQuotencheck: Karneval 2013

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung