Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Serienlexikon

«Carnivàle»

von
Nackte Ziffern sind für den Kabelsender Home Box Office nicht alles. Dennoch musste sich die mehrfach ausgezeichnete Serie «Carnivàle» bereits nach zwei Staffeln wieder von den amerikanischen Zuschauern verabschieden.

5,3 Millionen. Sonntag. Kabel. Ein treffliches Ende für eine beispielhafte Woche. Vor sieben Jahren, am Abend des 14. Septembers 2003, verdrängte der Serienaufakt von «Carnivàle» die erste Episode des Kultformats «Six Feet Under» von ihrem Thron. Ein Unterschied von 300.000 interessierten Abonnenten setzte so die neue Richtlinie für künftige Pilotfolgen. Zu verdanken hatte man dies grundsätzlich zwei Dingen. Ganz im Gegensatz zum regulären Standardintervall von sieben Tagen, das zwischen dem Start des Werbefeldzuges und dem der entsprechenden Produktion liegt, begann Bezahlsender Home Box Office bereits Mitte August mit der Bedarfslenkung: Umfassende Printreklame sowie eindrucksvolle Fernsehspots im Vorfeld ebneten den Weg zum 21:00 Uhr Slot – kein hart umkämpftes Gebiet am amerikanischen Sonntag. Zum anderen bildete «Sex and the City» das Lead-in. Oft ist davon die Rede, es habe sich hierbei um das Serienfinale gehandelt. Ein Irrglaube. Mit 'One' verabschiedeten sich das Viergespann lediglich in den Hiatus, bis man im Januar zum Endspurt ansetzen würde. 7,7 Millionen Menschen waren mit von der Partie. Ein Wert, den das - inzwischen durch Kinofilme wieder aufgenommene - Ende mit einem Publikum von 10,6 Millionen Anhängern gekonnt in den Schatten stellte.

Abstand von der anzüglichen Matiere und zurück zur gelungensten Mysteryserie seit David Lynchs «Twin Peaks». 5,3 Millionen für «Carnivàle» und seine neue Heimat HBO. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Keineswegs. Bereits 'After the Ball Is Over', die zweite Episode der ersten Staffel, überzeugte nur noch 3,49 Millionen Zuschauer und auch im Folgenden zeigte der Trend nach unten. Die Verlängerung für die nächste Runde ist einer gewissen Stabilität und den zahlreichen positiven Kritiken zuzuschreiben. Season zwei fand sich 2005 auf dem angestammten Sendeplatz ein und konnte zur Premiere 1,81 Millionen Kunden zum Einschalten bewegen. Es ist kein Geheimnis, dass im Kabelfernsehen andere Gewalten als im Rahmen der Networks herrschen, die augenblicklich auf schwache Einschaltquoten reagieren müssen und Sendungen beispielsweise nach zwei Wochen aus dem Programm nehmen. Doch wiederum machten «Carnivàle» zwei Tatsachen einen Strich durch die Rechnung.

Einerseits war früher nunmal alles besser. «The Sopranos», «The Wire» und «Deadwood», das nur ein Jahr zuvor die alte Rekordmarke mit seinem Debut (5,8 Millionen) überflügelte, machten ihrem investierenden Domizil alle Ehre und waren die stetigen Lieblinge der Kritiker - was die Zukunft quotenschwacher Formate selbstverständlich verdunkelte. Gegenwärtig hat HBO stark mit seinem Ruf zu kämpfen und bemüht sich an ehemalige Erfolge anzuknüpfen, was mit angekündigten Serien wie «Games of Thrones» und «Boardwalk Empire» auch durchaus funktionieren könnte. Bei deren Kostspieligkeit wäre alles andere auch verheerend.

Apropos: Was «Carnivàle» schließlich zu Fall brachte, waren die eminenten Unkosten. Etwa vier Millionen Dollar flossen in die Produktion einer einzelnen Episode, was die bisherige Grenze immerhin verzweifachte. Daniel Knauf, Schöpfer von «Carnivàle», fürchtete um die Liquidität seines Geldhahns, die seinen ursprünglichen Plan von sechs Staffeln in die Tat umsetzen sollte. Ihm und seinem Team wurde angeboten, mit zwei Millionen Dollar pro Folge in die nächste Season zu ziehen, doch das sei schlicht nicht zu bewerkstelligen gewesen, verschlangen der Cast und das Setting doch derart hohe Summen. So wurde am 11. Mai 2005 das Ende der Serie offiziell verkündet. Ein rundes Ende wäre möglich gewesen, doch das grandiose Finale scheiterte an Zeit, Unsicherheit und nicht zuletzt Knaufs Traum selbst. Dazu später mehr. Zunächst ein Blick auf die Story und Mythologie der Serie.

"Vor dem Anfang ... nach dem großen Krieg zwischen Himmel und Hölle schuf Gott die Erde und wählte als Herrscher diesen cleveren Affen, den er Mensch nannte ... und in jeder Generation lebte eine Gestalt des Lichts und eine Kreatur der Dunkelheit." Mit diesen Sätzen beginnt 'Milfay', ihres Zeichens Pilotfolge von «Carnivàle». Wortführer ist Samson, der zwergwüchsige Co-Manager des umherziehenden Karnivals. Dessen Crew trifft in Oklahoma auf den jungen Ben Hawkins, der zu diesem Zeitpunkt seine verstorbene Mutter eigenhändig zu Grabe bettet. Im Folgenden schließt sich Ben, der unter erschreckenden Träumen und Visionen leidet, der Wagenkolonne an. Unter der Besatzung befindet sich die dritte, raue Führungskraft Clayton 'Jonesy' Jones (Tim DeKay, «White Collar»), ein ehemaliger Baseball-Spieler, dessen Karriere mit einem verkrüppelten Bein endete. Jonesy hat ein Auge auf Sofie (Clea DuVall, «Heroes») geworfen, die mithilfe von Tarotkarten in die Zukunft blicken zu vermag. Nebenbei muss sie Acht auf ihre katatone Mutter Appollonia (Diane Salinger) geben, die durch Gedanken mit ihr kommuniziert.

Desweiteren gibt es Lutz (Patrick Bauchau), einen blinden Zauberkünstler und Mentalisten, der in Lila (Debra Christoffersen), der Frau mit Bart, eine intrigante Spielgefährtin gefunden hat. Neben Echsenmenschen, Schlangenfrauen und siamesischen Zwillingen nimmt die Familie Dreyfuss, bestehend aus Oberhaupt Felix (Toby Huss), Gattin Rita Sue (Cynthia Ettinger) sowie den beiden Abkömmlingen Libby (Carla Gallo) und Dora Mae (Amanda Aday), eine große Rolle ein. Die drei Damen führen erotische Tänze auf, Felix fungiert als Stimmungsmacher. Leitung über den Karnival auf Rädern hat das Management. Dabei handelt es sich um eine Stimme hinter einem roten Vorhang, der sich in Samsons Wohnwagen befindet. Auch dieser hat die ominöse Person, die überaus an Neuzugang Ben interessiert ist, noch nie gesehen. Mit der Zeit und diversen tragischen Zwischenfällen beginnen die Angestellten an den Geschichten eines angeblichen Managements zu zweifeln. Zu bemerken ist, dass im Original mit Linda Hunt eine Frau dem Management ihre Stimme leiht. Die deutsche Synchronisation machte daraus einen Mann, was der Story aber nicht schadet.

Weshalb der/die/das große Unbekannte gegenüber Ben so aufmerksam ist, wird dem Zuschauer bereits am Ende von 'Milfay' klar: Ein Mädchen, etwa neun Jahre alt, hat seit ihrer Geburt gelähmte Beine. Ben legt seine Hände auf diese, schließt die Augen und lässt seiner verhassten Gabe freien Lauf. Dem die beiden umringenden Feld wird offensichtlich die Lebenskraft entzogen, es fällt in sich zusammen – das Mädchen hingegen rennt mit unsicheren Schritten nach Hause, während Ben zum abziehenden Karnival flüchtet. Doch er ist nicht der einzige mit besonderen Kräften, eine Hälfte der Episoden wird nämlich stets der bösen Seite zuteil: Bruder Justin Crowe ist methodistischer Priester, mit der Fähigkeit Menschen seinen Willen aufzuzwingen und ihre schlimmsten Vorstellungen wahr werden zu lassen. Gemeinsam mit seiner Schwester Iris (Amy Madigan) lebt er in Mintern, California und strebt mithilfe der ansässigen Gemeinde nach höheren Zielen. Einem neuen Kanaan, einer trügerischen Hoffnung. Der Karnival reist von Ort zu Ort und die dunkle Vergangenheit, in die sowohl Ben, als auch Justin in ihren Rollen als Avatere verstrickt sind, wird mehr und mehr aufgedeckt. Bis die Reise der beiden schließlich miteinander kollidiert und sich Gut und Böse am Ende der zweiten Staffel gegenüberstehen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite über die beiden Hauptdarsteller, den Ursprung der Geschichte und ihren Erfinder Daniel Knauf sowie das zwiegespaltene Finale.

vorherige Seite « » nächste Seite

Mehr zum Thema... Carnivale Daniel Knauf
Kurz-URL: qmde.de/42400
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPocher mit Tiefstwerten in die Sommerpausenächster Artikel«CSI: NY»-Pilot wiederholt sich gut

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung