Hintergrund

«Burden of Truth»: Kristin Kreuk als Provinzanwältin

von

Die Anwältin Joanna Hanley dachte, sie bekäme es mit kleinen Delikten zu tun. Stattdessen wird der Fall immer größer.

Drei Staffeln der kanadischen Serie «Burden of Truth» sind in ihrer Heimat bereits produziert und wurden ausgestrahlt, jetzt schafft es das Format auch erstmals hierzulande ins Fernsehen. Ab dem 26. Oktober beginnt Universal TV mit der Ausstrahlung in Deutschland. Jeden Montag gibt es zwei neue Folgen im Doppelpack, wobei die Zuschauer neben der deutschen Synchronisation auch die Option haben, auf die Originaltonspur zu wechseln. Angekündigt ist zunächst einmal nur die Ausstrahlung der ersten Staffel, die weiteren Episoden sollen aber später folgen.

«Burden of Truth» stellt die Anwältin Joanna Hanley in den Mittelpunkt. Diese arbeitet für die Kanzlei ihres Vaters in Toronto, wird jedoch eines Tages für einen Fall in ihre alte Heimat Millwood in die kanadischen Provinz geschickt. Ihre Ankunft sorgt dort jedoch für alles andere als Jubelstürme. So soll Joanna für ein Pharmazieunternehmen möglichst zügig ein Problem aus der Welt schaffen. Mehrere Mädchen in der Stadt zeigen verschiedene Krankheitssymptome wie Krampfanfälle, wofür sie einen Impfstoff des Unternehmens verantwortlich wachen. Da die betroffenen Mädchen eine Klage anstreben, wird Joanne beauftragt, sich der Sachen anzunehmen. Was für die Anwältin zunächst wie ein einfacher Fall aussieht, nimmt allerdings bald eine überraschende Wendung. Schnell steht Joanna vor einer schwierigen Entscheidung, denn es sieht danach aus, als wäre ihre eigene Familie in die Vorfälle involviert.

Die Hauptrolle in der Serie spielt Darstellerin Kristin Kreuk, die unter anderem durch TV-Serien wie «Smallville» oder «Beauty & the Beast» bekannt ist. Im Falle von «Burden of Truth» fungiert Kreuk allerdings nicht nur als Darstellerin, sondern übernimmt auch einen Produzentenposten. Gemeinsam mit Ilana Frank und Jocelyn Hamilton ist sie für die Ausrichtung der Serie verantwortlich. Dabei konnte sich «Burden of Truth» in den vergangenen Jahren durchaus einen Namen machen. Ein wichtiges Thema innerhalb der Serie ist Rassismus gegenüber den kanadischen Indianerstämmen, der in verschiedenen Folgen beleuchtet und in der Realität häufig zu selten thematisiert wird.

An der Seite von Kreuk ist Peter Mooney zu sehen. Serienfans dürften den Darsteller beispielsweise aus «Camelot», «Rookie Blue» oder «Heroes Reborn» kennen. In «Burden of Truth» spielt Mooney die Rolle des Billy Crawford, bei dem es sich wiederum um den Anwalt handelt, der die geschädigten Mädchen in Millwood gegenüber dem Pharmazieunternehmen vertritt. Weitere Hauptdarsteller sind Star Slade, Nicola Correia-Damude, Meegwun Fairbrother, Paul Braunstein, Sara Thompson und Anwen O'Driscoll.



In Kanada feierte «Burden of Truth» bereits im Januar 2018 seine Premiere. Die zehn Episoden der ersten Staffel kamen bei Kritikern und dem Publikum des Senders CBC gut an und so wurde schnell eine weitere Staffel bestellt. Mittlerweile lief in Kanada auch Staffel drei und es sieht danach aus, als würde es auch in Zukunft mit «Burden of Truth» weitergehen. Im Juli verlängerte CBC die Serie erneut. Die mittlerweile vierte Staffel wird acht Episoden umfassen und sehr wahrscheinlich im nächsten Jahr in Kanada ihre Premiere feiern. Bis dahin sind alle bisherigen Episoden vermutlich auch hierzulande gelaufen. Der Anfang ist ab dem 26. Oktober in jedem Falle schon einmal gemacht, wenn die erste Staffel bei Universal TV startet.

Kurz-URL: qmde.de/122012
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Des» mit David Tennant startet bei Starzplaynächster Artikel48. Fall: Eisner und Fellner locken 8,19 Millionen Zuschauer an
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung