Schwerpunkt

Kinorevolution: Universal Pictures stutzt das Kinofenster massiv

von   |  3 Kommentare

Universal wird, entgegen zuletzt angekündigter Pläne, seine Kinofilme nicht parallel zum Start als Stream anbieten. Jedoch wird der Abstand zwischen Kino- und Heimkinopremiere massiv gekürzt.

Das Hollywood-Studio Universal Pictures und die große US-Kinokette AMC haben ihren Streit beendet: Seit Universal im Zuge der globalen Ausbreitung der Corona-Pandemie bekannt gegeben hat, mit «Trolls: World Tour» beginnend die meisten seiner Kinofilme parallel zum Leinwand-Starttermin auch als Streamingtitel anzubieten, liegen die beiden Konzerne im Clinch. AMC sah darin eine Attacke gegen das Kinomodell und drohte damit, Universal-Filme künftig zu boykottieren, damit Universal zu spüren bekommt, wie es wäre, wenn weiter am Kino-Auswertungsfenster gespart wird. Es folgte eine öffentliche Entschuldigung Universals – doch im selben Atemzug unterstrich das Studio seine Pläne.

Nun hat man aber eine Einigung erzielt: Auf Druck von AMC und weiteren Kinobetrieben wird Universal Pictures von seinem Vorhaben abrücken, Kinofilme parallel zum Leinwandstart auch als Video-on-Demand-Titel anzubieten. Doch statt wie bisher (von wenigen Ausnahmen und der aktuellen Corona-Situation abgesehen) in den USA üblich 70 Tage zwischen Kinostart und Heimkinostart verstreichen zu lassen, wird die Zeit der Kinoexklusivität bei Universal-Filmen auf nur noch 17 Tage reduziert. Ungewöhnlich an diesem Deal ist derweil: Die Kinokette AMC erhält einen Anteil an den während des früheren Kinofensters veröffentlichten Bezahlstreams für Universal-Filme.

Nicht-AMC-Kinos haben derweil nichts von diesem Deal. Laut 'Variety' besteht jedoch die Möglichkeit, dass andere Studios entweder mit der AMC-Konkurrenz ähnliche Abkommen aushandeln oder aber sich ebenfalls an AMC wenden, um sozusagen das Universal-Paket abzumachen.

Was bedeutet das für die Kinos? Nun: Das Geschäftsmodell Kino hat schon andere Krisen und die Mediennutzungsgewohnheiten stärker umwälzende Konkurrenz überlebt. Jedoch steht nun die Theorie im Raum, dass die Entwicklung der vergangenen paar Jahrzehnte massiv beschleunigt wird: Mit dem Zusammenbruch der DVD-Preise setzte ein schleichender Prozess ein, dass immer mehr Menschen ihre Kinobesuche für großes Spektakel aufheben und bei "kleineren" Filmen auf die DVD warten. Mit dem Aufkommen der Abo-Streamingdienste nahm diese Entwicklung zusätzlich an Fahrt auf – es ist daher ein durchaus wahrscheinliches Szenario, dass die Einführung eines 17-tägigen Kinofensters diesen Trend weiter verstärkt.

Eine (unter anderem von 'Variety' vertretene) Gegenthese würde besagen, dass durch das kürzere Kinofenster ein größerer Bedarf an neuen Filmen erzeugt wird und somit wieder Raum für kleinere Projekte entsteht. Bedenkt man aber, dass in vielen Ländern (darunter auch in Deutschland) seit Jahren regelmäßig neue Rekorde für die meisten Neustarts im Jahr aufgestellt werden, und dort dennoch primär großes Popcornkino die Massen ins Kino lockt, sind Zweifel an dieser Hoffnung wohl nicht unberechtigt.

Jedoch muss zunächst festgehalten werden: Zum jetzigen Zeitpunkt gilt dieser Beschluss bloß für die USA (in den meisten Ländern war das Kinofenster auch in den vergangenen Jahren üblicherweise länger als in den Vereinigten Staaten). Und aktuell gilt das 17-Tage-Fenster nur für Projekte aus dem Hause Universal Pictures.

Andere Studios werden jedoch, wie schon angeschnitten, sicherlich versuchen, mit den Kinos ein ähnliches Abkommen auszuhandeln wie die Tochterfirma des in den USA dominierenden Netz- und Kabelbetreibers Comcast, der von einer stärkeren Konzentration des Filmkonsums auf Internetstreams wirtschaftlich profitieren würde. Die 'Variety'-Branchenexperten Brent Lang, Rebecca Rubin und Matt Donnelly prognostizieren jedoch, dass sich der Disney-Konzern nicht an der Kürzung des Kinofensters beteiligen wird: Ironischerweise sei der Mediengigant, der für seine taffen Kino-Konditionen und knallharten Verhandlungen mit Filmtheatern bekannt ist, gleichzeitig das Filmhaus, das am wenigsten Interesse daran zeigt, an der Wertigkeit des Kinomodells zu rütteln.

Eine letzte Feststellung noch: In Deutschland wäre solch ein Deal wie der zwischen AMC und Universal rechtlich nur schwer durchzusetzen – es würde gemäß der hiesigen Rechtsauffassung schließlich nach unlauterem Wettbewerb wittern, würde ein Studio allein einer Kinokette ein Stück vom VOD-Kuchen seiner Filme abgeben und somit andere Kinos noch weiter ins Aus befördern. Dennoch: Das System Kino, wie es in den vergangenen Jahrzehnten als gesetzt galt, wird durch diesen Schritt in den USA aufgerüttelt. Nun heißt es für alle Beteiligten, die Folgen einzuschätzen, abzuwarten und zu reagieren.

Mehr zum Thema... Trolls: World Tour
Kurz-URL: qmde.de/120199
Finde ich...
super
schade
56 %
44 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX und RTLZWEI klopfen in der Primetime ganz oben annächster ArtikelKiKA präsentiert einmaliges Sommerferien-Filmerlebnis
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Blue7
29.07.2020 11:20 Uhr 1
Naja nehmen wir nen Girls-Blockbuster welcher Wochenlang läuft.

20€ für VOD oder 5 Freudinen für jedeweils 9-13€ im Kino. Da machste doch nen Mädelsabend daheim.

Klar Blockbuster wie Avengers in 3D und Atmos Sound ziehen da eher die große Leinwand. Sogar Trolls 3D. Kinderkino daheim ist für ne Familie billiger als im Kino. Popcorn und Cola bekommste heute doch unter 1€ nachgeschmissen.

Der Leittragende ist das Kino. Keine gutes vorgehen.

Kann mir z.B bei nem Disneyfilm nicht vorstellen, dass ne Eiskönigin 2 als VOD für 20€ statt Kinderkino mehr Geld in die Kassen spült.
kauai
29.07.2020 12:42 Uhr 2
Da bin ich echt gespannt, welche Entwicklung das Ganze, insbesondere hier, langfristig nimmt. Ich gehöre eher zu denjenigen, die einen Film in den ersten 2 Wochen grundsätzlich nicht im Kino anschauen, da mir die Kinos da im Regelfall einfach zu voll sind und sich immer irgendeiner findet, der einem den Kinobesuch versaut.
Sentinel2003
02.08.2020 12:33 Uhr 3
Und, ich gehe seit 20 Jahren alleine ins kino und werde weiterhin sehr gerne ins Kino gehen, da ich eine große Leinwand nicht in meinem Wohnzimmer habe, geschweige denn diesen irren Kino Sound!





@Blue7:



warum gehst du von einem "Girl's Blockbuster" aus?? Was soll das überhaupt sein??

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung