Quotennews

Ungewöhnliches «Germany's Next Topmodel»-Finale fällt hinter Vorjahresergebnis zurück

von   |  8 Kommentare

Gemessen am Senderschnitt war das «Germany's Next Topmodel»-Finale ein voller Erfolg für ProSieben. Doch ein Blick in die Vergangenheit trübt die Feierstimmung ...

Das vielleicht zweitungewöhnlichste Staffelfinale von «Germany's Next Topmodel» liegt hinter uns: Am Donnerstagabend zeigte ProSieben das große Livefinale, dessen (publikumslosen) Showelemente in Berlin stattfanden, während sich aber Jurychefin Heidi Klum aus Los Angeles meldete. Starfotograf Christian Anwander diente als Moderator, noch in der ersten Sendestunde schmiss Finalkandidatin Lijana hin und stieg aus – und am Ende der Finalshow erhielt Tamara den Personality-Award, während Jacky zum Topmodel gekürt wurde.

2,50 Millionen Fernsehende schalteten dafür ab 20.15 Uhr bei ProSieben ein, das bescherte dem Privatsender eine Sehbeteiligung in der Höhe von famosen 10,2 Prozent. In der Zielgruppe kamen ebenfalls äußerst beeindruckende 21,4 Prozent Marktanteil zustande. Die Reichweite belief sich auf 1,52 Millionen Werberelevante. Im Vergleich zu den Vorjahren haben diese Zahlen jedoch einen Haken:

Das «Germany's Next Topmodel»-Finale 2019 lockte nämlich 2,57 Millionen Menschen an die Mattscheiben, darunter befanden sich 1,78 Millionen Umworbene. Damit wurden 10,0 Prozent insgesamt und 21,3 Prozent in der Zielgruppe eingefahren. Ein Jahr zuvor endete die «GNTM»-Staffel mit 2,64 Millionen Neugierigen ab drei Jahren und 1,79 Millionen Werberelevanten. Somit standen 10,3 respektive 21,1 Prozent Marktanteil auf der Rechnung.

Im Anschluss an «Germany's Next Topmodel» brachte es das Boulevardmagazin «red.» diesen Donnerstagabend auf 0,92 Millionen Wissbegierige, von denen 0,52 Millionen im umworbenen Alter waren. Somit nutzte «red.» das starke Lead-in nur ein Stück weit und kam auf 6,7 Prozent insgesamt beziehungsweise sehr gute 11,6 Prozent Zielgruppenmarktanteil.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/118535
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFOX verlängert «Prodigal Son»nächster ArtikelABC 20/21: Corona lässt viele Formate ein weiteres Jahr leben
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
ghost_84
22.05.2020 08:48 Uhr 1
Wo genau ist der Haken?



Der Beitrag macht für mich keinen Sinn.
Princeps
22.05.2020 10:27 Uhr 2
Dass es für das Format ein ungewöhnliches Finale war, was sich aber nicht positiv in den Quoten widergespiegelt hat. Eigentlich nicht so schwer zu verstehen.
ghost_84
22.05.2020 11:42 Uhr 3
Die Marktanteile sind besser als in den letzten Jahren, obwohl Heidi nicht live dabei war und es keine Zuschauer gab.

Und dann schreibt man hier von einem Haken und es hört sich an, als wäre es ein Flop gewesen.



Ich weiß nicht was ich sagen soll. Sprachlos.

Wie kann man einen Quoten Erfolg so negativ formulieren und darstellen.



WAHNSINN
Sid
22.05.2020 12:04 Uhr 4


Das liest sich für dich nach Flop ..?


Vittel
22.05.2020 12:18 Uhr 5
Naja, das ist ja nur eine kleine Formulierungssache "Haken", muss man nicht auf die Waagschale legen.



Natürlich gehen die absoluten Zahlen massiv zurück im klassischen Free-TV, die junge Zielgruppe u25 hat mit TV fast gar nichts mehr am Hut.

Daher sollte man diesen nur moderaten Rückgang feieren und die Zeit genießen, so lange noch mehr als eine Million Werberelevante einschalten.



In 5 Jahren freut man sich dann über 500k Zuschauer, falls es die Sendung dann noch gibt. GNTM lebt halt von Heidi wie DSDS von Bohlen und Raab-Shows von Raab.

Wenn Heidi und P7 nicht mehr zusammen kommen, aus welchen Gründen auch immer, dann ist die Sendung erledigt.
Sentinel2003
22.05.2020 13:00 Uhr 6
Hatte nicht die gute Heidi erst im Winter einen neuen Vertrag über weitere Staffeln unterschrieben??? Also, da werden Pro 7 und die Heidi sich vorläufig ganz bestimmt nicht "trennen"!
Kingsdale
22.05.2020 13:48 Uhr 7
Nein, leider nicht Sentinel. Diese mediengeile Alt-Tussi wird uns noch viele Jahre mit dieser Show nerven.
eis-fuchsi
22.05.2020 14:34 Uhr 8
ach du, mich nervt was noch viel viel schlimmer :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung