Quotennews

Nicht einmal das Finale von «Big Brother» läuft wirklich stark

von

Schluss mit der Quoten-Misere! Der große Bruder verabschiedet sich am Montag, bäumte sich allerdings nur am Vorabend und in der «Late-Night-Show» bei sixx noch einmal auf.

Auch im großen Finale war «Big Brother» kein großer Quotenerfolg vergönnt. Wochenlang wollten die Zuschauer für das Revival des Kultformats nicht so wirklich einschalten. Das tägliche 19-Uhr-Update wurde zum Teil mit weniger als fünf Prozent Marktanteil abgestraft. Über den Schnitt von Sat.1 kam keine einzige Ausgabe am Vorabend. Nach 20 Uhr wurden nur dreimal überdurchschnittliche Einschaltquoten geholt. Schon seit Mitte April durfte die Show deshalb nicht mehr um 20.15 Uhr ran. Auch zum großen Finale waren mit 0,29 Millionen klassisch Umworbenen ab 22 Uhr nur maue 5,7 Prozent Sehbeteiligung drin. Damit lief die Live-Show von «Big Brother» zum Abschluss sogar etwas schlechter als das Halbfinale. Vor acht Tagen wurden bei den jungen Zusehern noch 6,5 Prozent Marktanteil gemessen. Die Sehbeteiligung sank um 0,8 Prozentpunkte.

Insgesamt sahen zu später Stunde nur 0,86 Millionen Zuschauer, wie Cedric nach über drei Monaten den begehrten Koffer mit 100.000 Euro in den Nachthimmel strecken durfte. Am Vorabend verabschiedeten sich der tägliche Einblick in das Leben der Bewohner deutlich besser. Für eigene Verhältnisse schalteten mit 0,90 Millionen Zuschauern, davon 0,42 Millionen 14- bis 49-Jährigen, recht viele ein. So schloss die Vorabendsendung mit soliden 7,5 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe ab - besser lief es seit Februar nur zweimal. Anders als im großen Live-Finale war hier ein Aufschwung zu spüren.

Umhüllt vom großen «Big Brother»-Finale durfte in Sat.1 zur besten Sendezeit «111» ran. Dieses Mal mit abgefahrenen Verkehrskrachern. Sehr bezeichnend für das schwache «Big Brother»-Reboot: Genauso wie in der Vorwoche machten die kurzen Clips ihren Job noch einmal besser als der große Bruder. Zur besten Sendezeit wurden gute 8,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt. Insgesamt ließen sich 1,44 Millionen Zuseher überzeugen, davon 0,64 Millionen aus der Zielgruppe.

Um wirklich das volle «Big Brother»-Erlebnis zu bekommen, konnten Fans nach der Entscheidung in Sat.1 noch zu sixx schalteten. Dort schloss direkt um 0.20 Uhr die «Big Brother - Late-Night-Show» an. Durch die Ansetzung in der Nische reichten hier 0,03 Millionen werberelevanten Zuschauer aus, die herübergekommen waren, um sehr gute 3,3 Prozent Marktanteil zu erzielen. Insgesamt waren für die letzten Minuten des Experiments im TV noch 0,04 Millionen Zuseher dabei, die für gute 1,5 Prozent Gesamtsehbeteiligung beim Spartensender sorgten. Dort lief der Talk zur Sat.1-Sendung meist sehr gut.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/118446
Finde ich...
super
schade
36 %
64 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Marco Schreyl» fällt um 16 Uhr hinter Kabel Einsnächster ArtikelNeue Rekorde für blendendes «K11 – Die neuen Fälle»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung