US-Quoten

«SEAL Team» schwach zurück, «Chicago»-Reihe im Aufwind

von   |  1 Kommentar

Nach 15 Staffeln war für «Criminal Minds» vorigen Mittwoch bei CBS endgültig Schluss. Nun übernahm das «SEAL Team» für die Ermittler. Doch diese hatten trotz starkem Lead-In zu kämpfen.

Nachdem «Criminal Minds» nun Geschichte ist, kehrte bei CBS das «SEAL Team» nach zweimonatiger Pause zurück. In Doppelfolge taten sie sich allerdings deutlich schwerer als ihre Kollegen zuvor. Ab 21 Uhr waren nur noch 4,35 und 3,98 Millionen Zuschauer an den Rückkehrern interessiert. Zuvor war «Survivor» noch sehr stark mit 7,12 Millionen Zusehern in die Primetime gestartet. Nach einem ausgezeichneten Rating von 1,4 Prozent rutschte das «SEAL Team» auf magere 0,6 und später 0,5 Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen ab. Einen wesentlich stärkeren Abend erwischte «The Masked Singer» bei FOX. Dort sicherte sich die Gesangsshow mal wieder das höchste Rating des Abends in der werberelevanten Gruppe (1,7 Prozent). Nachdem 6,69 Millionen Zuschauer für die große FOX-Show eingeschaltet hatten, waren im Anschluss allerdings nur noch magere 3,12 Millionen für «Lego Masters» dabei. Mit einem überschaubaren Rating von 1,0 Prozent landete die Show ungefähr bei dem Ergebnis der Vorwoche.

Dank eines Crossovers zwischen «Chicago Med» und «Chicago Fire» erlebte NBC einen gestärkten Abend. Gemeinsam mit «Chicago P.D.» waren alle Serien von NBC am Mittwochabend im Aufwind. Von 20 bis 22 Uhr durfte man sich jeweils über sehr gute 1,2 Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen freuen. Zudem hielten sich die Serien aus dem «Chicago»-Universum bis in den späten Abend hinein durchgehend über acht Millionen Zuschauer. In der Spitze schalteten 8,56 Millionen Zuseher ein. Kein anderes Network hatte an diesem Abend höhere Reichweiten.

ABC hatte im Gegensatz zu den drei anderen großen Networks deutliche Probleme. «The Goldbergs» machte zu Beginn der Primetime mit 0,8 Prozent Zielgruppen-Rating und insgesamt 3,77 Millionen Zuschauern auf ausbaufähigen Niveau noch die beste Figur. Ein Re-Run des Formats kam im Anschluss nur noch auf 0,5 Prozent und 2,38 Millionen Zuseher. Eine «Modern Family»-Wiederholung und «Single Parents» teilten danach mit ebenfalls 0,5 Prozent im Rating ein ähnliches Schicksal, während die Gesamtreichweite auf 2,26 Millionen fiel. Ein «Shark Tank»-Special kam abschließend nur auf maue 0,4 Prozent und 2,30 Millionen Zuschauer. Bei The CW taten sich sowohl «Riverdale» als auch «Nancy Drew» schwer. Beide hatten deutlich weniger als eine Million Zuseher (0,70 und 0,60 Million). Das Rating sank von mauen 0,2 Prozent für «Riverdale» auf miese 0,1 Prozent für «Nancy Drew».

Kurz-URL: qmde.de/116234
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPhänomen Wendler: Darum darf RTL auf Spitzen-Quoten am Wochenende hoffennächster Artikel«NMR History»: Harmlos und abwaschbar
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
27.02.2020 22:06 Uhr 1
Oh je, ich hoffe nicht, das Staffel 3 vom Seal Team, die letzte ist...ich finde dieses Tea, nämlich super!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

Nashville Live-Show wird verschoben
"Nashville Live!" kommt erst 2021 nach Deutschland und in die Schweiz. Die Deutschland-Tournee von NASHVILLE LIVE!, die ursprünglich vom 06. Novemb... » mehr

Werbung