US-Quoten

«Oscars» fallen auf Allzeit-Zuschauertief in den USA

von   |  3 Kommentare

Noch nie schalteten so wenig Zuseher für die Academy Awards ein, wie an diesem Sonntag.

Während sich die Preisverleihung aus dem Dolby Theatre in Los Angeles im vergangenen Jahr ungefähr bei den Werten des Vorjahres halten konnte und damit einen seit 2014 existierenden Abwärtstrend stoppte, mussten die «92. Academy Awards» in diesem Jahr herbe Verluste in Kauf nehmen. Noch nie schalteten nach den ersten Hochrechnungen so wenige Zuschauer ein wie 2020. Im Vergleich zum bisherigen Tiefpunkt, den man 2018 erreichte, verloren die «Oscars» noch einmal knapp drei Millionen Zuschauer. So schalteten am Sonntagabend bei ABC “nur” 23,06 Millionen Zuschauer ein. Bei den 14- bis 49-Jährigen brach das Rating auf 5,1 Prozent ein. Im Vorjahr waren noch 7,7 Prozent drin. Von über 40 Millionen Zusehern, die die große Gala noch vor sechs Jahren anlockte, ist man derzeit meilenweit entfernt. Genauso wie für andere große Preisverleihungen in den USA, gehen die Zuschauerzahlen für die «Oscars» immer weiter zurück.

Für die Pre-Show auf dem roten Teppich interessierten sich in diesem Jahr am Vorabend insgesamt 15,07 Millionen Amerikaner. Das Rating in der klassischen Zielgruppe betrug 2,9 Prozent. Abseits der großen Gala, die ABC natürlich die höchsten Einschaltquoten des Abends sicherte, war im US-TV sehr wenig los. Die restlichen großen Networks setzten allesamt auf Re-Runs und erzielten damit überschaubare Ratings zwischen 0,3 und 0,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die meisten Zuschauer hatte noch CBS mit Wiederholungen von «NCIS», «FBI» und «NCIS: New Orleans» inne, deren Reichweiten bei 3,94, 4,07 und 3,22 Millionen Zusehern lagen.

The CW erwischte hingegen einen besonders mauen Abend. «Batwoman» und «Supergirl» kamen mit alter Ware nur auf 0,44 und 0,36 Millionen Zuschauer. Das Rating betrug jeweils miese 0,1 Prozent. FOX kam mit Wiederholungen von «The Simpsons» und «Bob’s Burgers» ebenfalls nicht über eine Million Zuschauer hinaus.

Kurz-URL: qmde.de/115753
Finde ich...
super
schade
34 %
66 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Hensslers Countdown – Kochen am Limit», oder: Die One-Pot-Pasta des deutschen Fernsehens nächster Artikel«Big Brother» 2020: Wie viel ist dieser Artikel Wert?
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Nr27
11.02.2020 12:41 Uhr 1
Vielleicht bringt das die Veranstalter ja dazu, in Zukunft wieder auf einen Moderator zu setzen. Ich bin jedenfalls kein Freund dieser moderator-freien Shows - auch wenn die diesjährige insgesamt zugegebenermaßen besser gemacht war als die arg lieblose 2019er-Ausgabe.
Wolfsgesicht
12.02.2020 03:36 Uhr 2
Ich fands tatsächlich weder besser noch schlechter ohne Moderator. Macht für mich keinen Unterschied, vor allem der Cats Auftritt war geil :) Oder der vor der Vergabe des Oscars fürs Drehbuch.
Neo
12.02.2020 10:17 Uhr 3
Mir hats auch ganz gut gefallen. Mal von dem ganzen Diversity-Rumgeheule abgesehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung