Hintergrund

«Die Läusemutter»: Start, Folgen, Schauspieler im Cast, Interviews

von   |  3 Kommentare

Serie der Woche: Sat.1 bekommt eine an einer Schule spielende neue Sitcom. Sie startet am Freitag.

Ab Freitag hat Sat.1 einen neuen „Fun Freitag“. Dieser besteht aus einer neuen Mädels-Sitcom rund um Gründerinnen («Think Big!») und eine im Original aus den Niederlanden kommenden Schul-Sitcom namens «Die Läusemutter». Sat.1 hat die Serie adaptiert.

Die erste Staffel besteht aus zehn halbstündigen Episoden, die ab 7. Februar freitags um 21.20 und 21.50 Uhr in Sat.1 laufen. Kunden von Joyn Plus+ können alle Episoden jetzt schon streamen. Zudem hat Sat.1 bereits eine zweite Staffel produzieren lassen, für die es aber noch keinen Sendetermin gibt.

Worum geht es in der Serie?

Als die frisch geschiedene Hannah ihre Tochter zu ihrem ersten Tag an die neue Grundschule bringt, landet sie mitten im Sammelsurium von verschrobenen Lehrkräften, ureigenen Etiketten, mehr oder minder freiwilligen Elterndiensten und unzähligen WhatsApp-Gruppen. Kein Wunder, dass ihr als 'Neue' gleich eine besondere Aufgabe übertragen wird: Sie soll alle Kinder nach den Ferien auf Läuse untersuchen.



Wer macht mit?

Pina Kühr ist als Hannah zu sehen
Alexander Schubert spielt Rektor Anton P. Immelmann
Antje Widdra ist Anke Knapp
Petra Nadolny ist Doris
Michael Kessler ist Stefan

Wie urteilt Quotenmeter.de?
"Dass «Die Läusemutter» eines der begehrtesten Formate auf dem Comedy-Markt ist, verwundert somit nicht. In Deutschland, wo «Der Lehrer» auf andere Art ähnliche Pfade beschreitet und die Zuschauer begeistert, könnte sich die Serie ähnlich schnell vom Geheimtipp zum Volksliebling entwickeln. Die Figuren sind realitätsnah gezeichnet – ein krasser Gegensatz zu anderen Sat.1-Formaten."

Was sagt der Cast?

Als neuer Hausmeister in der Serie ist Tobias van Dieken zu sehen. Der Darsteller sprach zuletzt mit Quotenmeter.de: „Grundsätzlich geht es bei «Die Läusemutter» auch gar nicht so sehr darum, zwingend anders zu sein, sondern vielmehr um ein rundes und stimmiges Gesamtbild. Das ist uns aus meiner Sicht gelungen.“ Und Sat.1-Senderchef Kaspar Pflüger freut sich: "Mit «Die Läusemutter» haben wir ein echtes Serien-Juwel aus den Niederlanden adaptiert."

Kurz-URL: qmde.de/115465
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTele-5-Format unter Top 3: «SchleFaZ» stiehlt bei Social Media allen die Shownächster ArtikelSuperBowl 2020 knackt nochmal alle ProSieben-Rekorde
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
michael.ciao
03.02.2020 09:22 Uhr 1
Ich habe bei Joyn vor über 2 Monate die erste Folge angesehen. Nach 10 Minuten musste ich aufhören.

Das kann man sich nicht ansehen. Nicht nur ich werde das so empfinden, sondern SAT1 hat gleich mal den nächsten Flop produziert. Ich schwöre auf alles das diese Serie nicht bis zum Ende im Programm bleiben wird. Manchmal frage ich mich wer so etwas absegnet. Es ist eine Improsendung mit schlechten Schauspielern, man erträgt es nicht und muss abschalten. Das ist nicht mal ein Vergleich zum Lehrer.
Sentinel2003
03.02.2020 11:21 Uhr 2




Schon alleine dieser Trailer weckt null Bedürfnis drauf! :relieved:
Wolfsgesicht
03.02.2020 12:41 Uhr 3
Ehrlich gesagt war die erste Folge grausam, danach war es aber wirklich süß.

In der ersten Folge ist es sehr peinlich und der Direktor samt seiner „Assistentin“ ist ein Graus weil vollkommen übertrieben. Bessert sich aber relativ fix. Charakter bleiben völlig überzeichnet, aber nicht mehr so schlimm und man kauft es denen mehr ab. Der neue Lehrer bringt die Geschichte auf Kurs.



Glaube aber nicht dran dass das im Wochen-Rhythmus funktioniert. Dafür bindet sie kaum, sondern verschreckt gleich alle mit Folge 1.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Home Free live zu Gast in Hamburg
Home Free - Wenn A-Cappella auf Country trifft... Dann geht?s richtig ab! Zumindest wenn die fünf sympathischen und super talentierten Künstler von... » mehr

Werbung