TV-News

«Das Ding des Jahres» startet noch im Januar mit einer Überraschung

von

Die Erfindershow geht 2020 in ihre dritte Staffel und wechselt dabei gleich zum dritten Mal den Sendeplatz. Vor der Kamera ändert sich dagegen nichts.

Mit den ersten beiden Staffeln der Raab-Show «Das Ding des Jahres» holte ProSieben in den Vorjahren solide bis gute Quoten. Schon seit Längerem ist daher bekannt, dass sich der Sender 2020 an eine dritte Staffel der Erfindershow wagen wird. Nun hat ProSieben auch verraten, wann genau es losgehen wird. So fällt der Startschuss für die neuen Folgen bereits am 29. Januar und damit so früh wie nie zuvor. Was noch überraschender anmutet, ist allerdings der Sendeplatz, denn tatsächlich programmiert ProSieben «Das Ding des Jahres» erstmals am Mittwoch.

Staffel eins der Sendung war nach der Auftaktfolge am Freitag- komplett am Samstagabend zu sehen, Staffel zwei zog vergangenes Jahr auf den Dienstag um. Der Mittwoch hingegen ist bei ProSieben ein Sendeplatz, der in der Vergangenheit nicht gerade für non-fiktionale Eigenproduktionen gesetzt war. Andererseits besteht für ProSieben gerade am Mittwoch Handlungsbedarf, schließlich schlugen sich die Serien hier zuletzt eher schlecht als recht. Kommt es zu keinen überraschenden Änderungen mehr, könnte ProSieben seine Mittwochs-Primetime bis Anfang März mit dem «Ding des Jahres» bestreiten.

Hinzu kommt, dass der Sender mit diesem Ausweichmanöver auch der «Höhle der Löwen» bei VOX sicher aus dem Weg geht. Die Gründershow soll 2020 bekanntlich erstmals eine Frühjahrsstaffel erhalten. Ein Duell der beiden Sendungen wäre besonders pikant gewesen, schließlich wird «Das Ding des Jahres» von nicht wenigen als Reaktion auf den Erfolg von «Die Höhle der Löwen» verstanden.

Keine Änderungen müssen Fans von «Das Ding des Jahres» dafür vor der Kamera befürchten. Als Experten, die ihre Meinung zu den Erfindungen abgeben, werden wieder Joko Winterscheidt, Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, Moderatorin und Model Lena Gercke und REWE-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog zu sehen sein. Janin Ullmann moderiert die Show.

Kurz-URL: qmde.de/114808
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGroße Show am Sonntagabendnächster ArtikelNeue Programmreihe «rbb retro» bringt DEFA-Klassiker und DDR-Fernsehfilme zurück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung