Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Volltreffer: Womit «Crazy Rich» in den Staaten überraschte

von

Ehemals Platz #1 der US-amerikanischen Kinostarts, 240 Millionen US-Dollar Box Office und all das auch noch mit einer rein asiatischen und damit nicht weißen Besetzung. Was macht den Erfolg von «Crazy Rich» aus und spiegeln die Einnahmen auch die Qualität des asiatischen Films wieder? Die Quotenmeter.de-Kritik verschafft Klarheit.

Asiatische Filme sind außerhalb ihrer eigenen Länder meist kein Garant für große finanzielle Erfolge. Nur selten sieht man Filme aus Fernost unter den besten Einspielergebnissen, sofern man Filme wie Michael Bays «Transformers»-Reihe aus der Gleichung herausnimmt, da diese mittels asiatischer Produktion entstanden sind. Mit «Crazy Rich» geschieht eine Zäsur, die dieses alteingesessene Muster aufzubrechen scheint. Doch warum gerade dieser Film, dessen Darsteller nur wenigen ein Begriff sein werden? Genretechnisch handelt es sich dabei um eine Romanze im klassischsten Sinne.

Die Story ist – wie es für Romatic Comedys oftmals typisch ist – schnell erzählt. Wir folgen Rachel Chu, einer jungen Wirtschaftsprofessorin aus New York mit asiatisch-amerikanischen Wurzeln. Mit ihrem Freund Nick, der ebenfalls Professor ist, reist sie nach Singapur, um dort einer Hochzeit beizuwohnen. Nicks bester Freund Colin steht kurz vor der Vermählung und möchte dafür alle ihm nahestehenden Menschen zu dem großen Tag einladen. Dabei dient die Hochzeit nicht nur Colin, denn Nick möchte seine Freundin auch endlich seinen Eltern vorstellen. In Singapur selbst trifft sich Rachel mit einer alten Schulfreundin und schnell kommen sie auf ihren Freund Nick zu sprechen. Durch die Reaktion ihrer Freundin erfährt Rachel erst jetzt, dass Nicks Familie zu den wohlhabendsten der dortigen Gesellschaft gehört und wundert sich, dass ihr Freund nie ein Wort darüber verloren hat. Und dann kommt auch noch der Moment, in dem Nick seine Freundin seiner Mutter Eleanor vorstellt.



Cast & Crew

Vor der Kamera:
Constance Wu ist Rachel Chu
Gemma Chan ist Astrid Leong-Teo
Henry Golding ist Nick Young
Lisa Lu ist Shang Su Yi
Ken Jeong ist Goh Wye Mun

Hinter der Kamera:
Regie: Jon Chu
Drehbuch: Adele Lim/ Peter Chiarelli
Kamera: Vanja Cernjul
Schnitt: Myron I. Kerstein
Produktion: Nina Jacobsen/ John Penotti/ Brad Simpson
Produktionsfirmen: SK Global Entertainment/ Ivanhoe Pictures/ Starlight Culture Entertainment
Vertrieb: Warner Bros. Pictures
Liest man die Handlung von «Crazy Rich», kann man sich leicht fragen, warum gerade das nun so außergewöhnlich sein soll. Eine normale Komödie mit romantischen Anleihen und der altbekannten Schwiegereltern-Problematik. Ein Narrativ, dass mit Filmen wie «Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich», «Das Schwiegermonster» und «Maria, ihm schmeckt’s nicht» bereits mehrfach zum Tragen kam. Dass diese bekannte Story Schablone aber auch noch neue Facetten bekommen kann, sieht man an dem Thriller «Get Out», der 2017 für Aufsehen sorgte, indem er die Schwiegereltern mit Horrorelementen verband. Doch was genau macht «Crazy Rich» nun mit seiner gewöhnlichen Prämisse?

Das offensichtlichste, was der Film macht, ohne überhaupt anzulaufen, ist die Besetzung seiner Darsteller. Die Whitewashing-Debatte ist insbesondere in Hollywood ein pikantes Thema und sorgte schon bei «Doctor Strange» und «Ghost in the Shell» für Kontroversen. Whitewashing bezeichnet die Besetzung eines weißen Schauspielers für die Rolle einer nicht weißen Person. Diese ethnischen Differenzen sind ein gefährlicher Zündstoff, der nur zu leicht rassistische Schlüsse ziehen lässt. Eine Kritik, die sich «Crazy Rich» nicht anhören muss, da es sich beim Schauspielerstab um praktisch ausnahmslos nicht weiße Darsteller handelt. Eine Entscheidung, die sich auch sehr positiv auf das Einspielergebnis auswirkte, da alleine ein Drittel der US-amerikanischen Zuschauerschaft asiatischer Herkunft war. Das Fernbleiben von jeglichem Whitewashing hat also in diesem Falle nicht nur eine finanziell sehr positive Auswirkung, sondern hält den Namen des Films auch aus öffentlichen negativen Diskussionen um die Hautfarbe heraus.

«Crazy Rich Asians»

  • Metacritic: 74/100
  • Budget: 30 Mio. $
  • Box-Office: 238 Mio. $
  • Deutschland: 0,52 Mio. $
Darüber hinaus muss man «Crazy Rich» aus einer – sofern überhaupt möglich – objektiven Sicht beträchtliche inszenatorische Qualitäten zugestehen. Heißt im Klartext: starke Schauspieler, deren Spiel nicht an eine schmierige 08/15 Romanze erinnern und auch optisch ist «Crazy Rich» beeindruckend. Stark komponierte Bilder, in denen nicht nur belanglose Romanzendialoge geführt werden, sondern pointierte Dialoge, die Klischees vermeiden und mit ausgesprochen viel Witz auftrumpfen. Und auch wenn «Crazy Rich» im Kern eine Liebesgeschichte mit bekannten Handlungselementen bleibt, schafft es der Film sich an vielen Stellen von ausgetretenen Pfaden zu verabschieden und der Handlung immer wieder einen frischen Spin zu geben.



Fazit: «Crazy Rich» ist reich an Humor und starken Bildern und frei von Stereotypen und Rollenklischees. Die etwas andere Romanze aus Fernost sei nicht nur Paaren ans Herz gelegt, sondern auch all denjenigen, die sich an den westlichen Schmonzetten satt gesehen haben und neuen Wind spüren möchten. Denn «Crazy Rich» ist eine kreative und rundum gelungene Ausnahmeerscheinung des Genres.

Am 24. August, Samstag, zeigt Sky Cinema Summerfeeling «Crazy Rich» um 22.10 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/111559
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Hilf mir!» spielt in zwei Quotenweltennächster ArtikelZeit für einen Umzug: «Die Simpsons» packen ihre Kisten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung