Quotencheck

«Sankt Maik»

von   |  9 Kommentare

In seiner ersten Staffel erfüllte «Sankt Maik» gerade so die Erwartungen RTLs. Wie schnitt die Trickbetrüger-Dramedy mit zehn neuen Folgen ab?

Der große Hit war «Sankt Maik»  schon im Vorjahr nicht. Dort startete die RTL-Serie am 23. Januar 2018 in ihre erste, zehn Folgen umfassende Staffel, die sich meist etwa auf Höhe des Senderschnitts bewegte. Letztlich lag der Quotenschnitt der ersten Staffel auf Höhe von 12,6 Prozent, was nicht wirklich berauschend war, aber auch nicht schlecht. Die Tatsache, dass RTL seitdem deutlich weniger Zuschauer anlockt als noch vor einem Jahr, hat die Entscheidung für eine Fortsetzung daher wohl sogar eher erleichtert. Mit 12,6 Prozent wäre RTL aktuell vermutlich sehr zufrieden. So kam es, dass die Serie um einen als Pfarrer getarnten Trickbetrüger am 7. Mai 2019 ins RTL-Programm zurückkehrte und erneut zehn neue Folgen aufbot.

Wie in Staffel eins setzte RTL «Sankt Maik» wieder dienstags an, allerdings ging das Fiction-Format diesmal erst ab 21.15 Uhr an den Start und damit je eine Stunde später als noch im Jahr davor. Als Teil eines Serien-Dienstags reihte sich «Sankt Maik» damit hinter der neuen Krankenhausserie «Nachtschwestern»  ein, die tonal andere Töne anschlug als die Dramedy mit Daniel Donskoy. Die erste Folge der zweiten Staffel verfolgten am 7. Mai 1,99 Millionen Zuschauer, was insgesamt 6,8 Prozent Marktanteil entsprach. In der Rückschau bitter: Es sollte die höchste Zuschauerzahl der Staffel bleiben. Dabei lief «Sankt Maik» im Rahmen dieses Staffelauftakts in der klassischen Zielgruppe nicht einmal besonders gut. 1,06 Millionen Zuschauer führten zu 11,3 Prozent. Dieser Tage wäre RTL wohl eher mit einem Wert um die 12 Prozent glücklich.

Eine solche Quote folgte immerhin sieben Tage später, als 1,10 Millionen 14- bis 49-Jährige zu 12,3 Prozent führten. Auch in diesem Segment war dort schon die Fahnenstange für die zweite Staffel erreicht – danach ging es allenfalls bergab. Insgesamt verlor «Sankt Maik»  im Rahmen dieser zweiten Folge übrigens schon 200.000 Zuschauer. Da sich die Serie allerdings bis in die Sommermonate zog, in denen die TV-Nutzung traditionell zurückgeht, besitzt ein Vergleich der Reichweiten über die Staffel hinweg weniger Aussagekraft. Die ersten richtig schlechten Werte folgten am 28. Mai: 1,70 Millionen Menschen beinhalteten 5,8 Prozent aller und nur 9,1 Prozent der jungen Zuschauer.

Mit Mühe und Not hievte sich «Sankt Maik» in der Folgewoche zumindest wieder auf 10,4 Prozent der Werberelevanten, doch die heißen Tage zollten ihren Tribut: Die Dienstagsserie verlor gegenüber der Vorwoche satte 200.000 Zuschauer. Weitere 160.000 verabschiedeten sich am 18. Juni, sodass noch 1,36 Millionen «Sankt Maik»-Zuschauer verblieben. Im Gegensatz zur Vorwoche, wo der Reichweitenverlust kaum Einfluss auf den Gesamtmarktanteil genommen hatte, büßte «Sankt Maik» nun auch quotentechnisch stark ein. Die Quote bei Zuschauern ab Drei fiel von 5,7 auf 5,2 Prozent. Im jungen Segment lag die Reichweite nach 0,87 Millionen Personen in der Vorwoche am 18. Juni noch bei 0,71 Millionen, was in enttäuschenden 8,6 Prozent resultierte.

Etwas konstanter, aber immer noch zu schwach lief «Sankt Maik» am 25. Juni und 2. Juli. Dort verbesserte sich die Dramedy auf 10,8 respektive 10,6 Prozent. Eine weitere Negativerkenntnis für das Format war, dass schon zu dieser Zeit die neue Serie «Nachtschwestern»  einen deutlich stabileren Eindruck machte als «Sankt Maik». Am schwachen Abschneiden des Lead-Ins konnten die schlechten Ergebnisse also alleine nicht liegen. Die verbesserten Zahlen nutzte «Sankt Maik» dann aber als Sprungbrett, um am 9. Juli mit 12,2 Prozent der Werberelevanten wieder einen ordentlichen Wert zu erreichen. Die Reichweite stieg von 1,44 auf 1,62 Millionen Interessenten an. Umso mehr Zuschauer verlor die Serie dann allerdings in der Folgewoche, als noch 1,40 Millionen «Sankt Maik» die Treue hielten. Immerhin stürzte die Sendung mit 10,9 Prozent der Umworbenen nicht völlig ab.

Zwei neue Folgen standen in der zweiten Staffel noch aus, die bis dahin keinen allzu guten Eindruck hinterließ. Mit 12,1 Prozent im Rahmen einer Doppelfolge am 16. Juli bestand zumindest kurzzeitig Hoffnung darauf, dass die Serie den Quotenschnitt der zweiten Staffel aufmöbeln würde. Diese wurde am 18. Juli allerdings wieder zerstört. Mit nur noch 0,97 Millionen Interessenten fiel die Serie erstmals überhaupt unter die Millionen-Grenze und holte mit 4,6 Prozent Gesamtmarktanteil die schwächste Quote aller Zeiten beim Publikum ab drei Jahren. Negativ-Rekorde entstanden auch bei 14- bis 49-Jährigen, die zum Staffelfinale nur noch mit 0,56 Millionen Vertretern einschalteten und klägliche 8,2 Prozent bewirkten.

Dass «Sankt Maik» ausgerechnet zum Staffelabschluss noch einmal abstürzte, wird bei RTL einen üblen Nachgeschmack hinterlassen haben. Schon während der Staffel sind in Köln wohl Zweifel an der langfristigen Tauglichkeit des Formats aufgekommen, dass in Staffel zwei trotz niedrigerer Ansprüche seines Senders den Senderschnitt deutlich verfehlte. Durchschnittlich schalteten 1,51 Millionen Menschen im Rahmen der zehn neuen Folgen von «Sankt Maik» ein, darunter 0,85 Millionen 14- bis 49-jährige. 5,8 Prozent verbuchte die Serie im Mittel bei allen Zuschauern und nur noch 10,6 Prozent bei Jüngeren.

Kurz-URL: qmde.de/110907
Finde ich...
super
schade
62 %
38 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPünktlich zur Hitzewelle: So sieht das neue wetter.com ausnächster Artikel«Big Brother» und «Celebrity Family Freud» im Hoch
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
tommy.sträubchen
22.07.2019 17:57 Uhr 1
Das sind wirklich nicht so gute Zahlen. Ich finde RTL muss sich unbedingt mit seinen Prime Time Serien an ein breiteres Puplikum richten. Die Gesamtwerte sind auch am Tag teilweise katastrophal....man beschönigt es immer mit naja 11/12% bei den 14-49J. Bei GZSZ funktioniert es noch aber diese Fixierung geht auf Dauer in die Hose...Keine Serie ab 20.15Uhr von RTL hat beim Gesamtpuplikum 2018/2019 mit neuen Folgen mal wirklich überzeugt.(der Lehrer halbwegs aber auch deutlich mehr bei den Jungen ist ja Klar ne Schulserie) Die Nachtschwestern könnte wenn man an ein paar Stellschrauben dreht noch was werden vorallem die Folgenzahlen erhöhen und ne Art Weekly daraus machen. Und bitte keine neue Dramedy. Mal richtig Drama oder richtig Crime. Ich weiß Crime ist nix neues siehe ZDF aber mir geht's nur um die Quotenstabilisierung im Gesamtmarkt. Den für RTL werden oder sind die 30/35 bis open End ...eigentlich wichtiger.
freetake
22.07.2019 18:37 Uhr 2
Schreibe deinen Sums doch an RTL, die freuen sich mit Sicherheit.
michael.ciao
22.07.2019 18:58 Uhr 3
Eine der besten Serien die RTL hat. Und dann wird Sie im Sommerprogramm versendet hinter einer Serie die über Krankenschwestern spielt.

Ich bin sehr froh das es eine 3.Staffel gibt. Kann man alleine TVNOW danken. Dort ist sie eine der meist abgerufenen Serien gewesen. Ich hoffe wenn Sie zurück kommt, das Sie dann wieder eigenständig um 20:15Uhr läuft.

Wundern tu ich mich immer noch warum RTL Beck is Back nicht verlängert hat? Hoffen tu ich noch das RTL erkennt was für eine tolle Serie Jenny ist.
Neo
22.07.2019 21:24 Uhr 4
Und du deinen auf ein Schild. Kannst dich damit an die Straße stellen und vielleicht kommt dann mal jemand und drückt dich ganz dolle. :'(
Kingsdale
22.07.2019 22:22 Uhr 5
Stimmt schon, wobei solche deutschen Serie immer das gleiche zeigen und der Unterhaltungswert ziemlich eintönig ist. Nur auf deutsche Serien zu setzen klappt eben nicht und echte Top-Serien macht RTL sich selber kaputt indem sie sie entweder zu spät zeigen oder ständig die Zeiten ändern. Anders kann ich es nicht erklären das Erfolgsgaranten wie The Blacklist auf den Streamingsendern mit Top-Quoten laufen. So machen sie ihr Programm selber kaputt. Aber ich will ja nicht wieder nur Meckern. Wie sind doch in der heutigen Zeit so froh etliche Alternativen zum Free-TV zu haben und echte Serienjunkies schauen auch nicht solche Programme, erst recht nicht RTL, der Sender ist doch lachhaft!
troubled
22.07.2019 22:50 Uhr 6
Naja, um bei Blacklist zu bleiben: da hat die Quotenentwicklung nur eine Richtung gekannt, nämlich nach unten. Und das ist schon vor dem aktuellen Online TV-Boom gestartet.



Das, was einem an Abrufzahlen präsentiert wird, hat sowieso zwei entscheidende Haken. Zum einen sind viele Sendungen über mehr als nur einen Anbieter zu schauen, und zum anderen sagt die Fernsehquote eben nur aus, wer zu eben dieser genauen Zeit die Sendung geschaut hat. Online gilt das för einen längeren Zeitraum, im Fall von Quotenmeter.de für eine Woche.



Ironischerweise sind es nun scheinbar dennoch eben jene Online-Zahöen, welche Sankt Maik in die dritte Staffel gerettet haben. Und das ist gut so. Ist ne sympathische Serie, die sich leicht schauen und dabei entspannen lässt.
Sentinel2003
23.07.2019 11:28 Uhr 7
Und, ich verstehe es weiterhin nicht, warum nicht mal wieder mit US - Serien versucht wird!
tommy.sträubchen
23.07.2019 18:43 Uhr 8


Oder ich schreibe weiterhin bei Quotenmeter.de und ignoriere weiterhin dämliche Kommentare von Leuten die nur versuchen andere Leute (vermutlich aus reiner Belustigung oder Desinteresse am Thema) zu nerven. Vielen Dank für diesen nützlichen Beitrag .
troubled
23.07.2019 20:49 Uhr 9


Nichts lieber als das. Mit deutschen Serien bin ich bis auf die Ausnahmen, welche die Regel bestätigt, noch nie warm geworden.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung