Einspielergebnisse

Mit dem «Honig im Kopf»-Remake lockt Schweiger kaum Menschen ins Kino

von   |  4 Kommentare

Til Schweigers «Honig im Kopf»-Neuverfilmung floppt: Die «Head Full of Honey»-Säle glichen am Kinowochenenden oft Geisterstädten. Deutlich mehr Interesse bestand am Horrorfilm «Wir» und an der deutschen Komödie «Die Goldfische».

Nach dem Misserfolg der Dramödie «Head Full of Honey» in den USA floppt Til Schweigers Remake seines Erfolgsfilms «Honig im Kopf» auch in Deutschland: Schweigers in etwas mehr als 300 Kinos gestartete Regiearbeit lockte am Startwochenende laut 'Insidekino' gerade einmal etwa 4.000 Menschen in die Lichtspielhäuser, womit «Head Full of Honey» eine regelrechte Bruchlandung hinlegt. Das letzte Mal, das ein in über 300 Kinos gezeigter Film zum Start so wenige Karten verkaufte, war im Jahr 2016, als der Animationsfilm «Molly Monster» nur 4.030 Trickfans von sich überzeugte.

Während «Head Full of Honey» an den hiesigen Kinokassen scheiterte, flog «Captain Marvel» weiter an der Chartspitze ihre Runden: Die Comicadaption lockte am Wochenende etwa 210.000 Menschen in die Lichtspielhäuser. Die deutsche Komödie «Die Goldfische» lockte (inklusive Previews) etwa 140.000 Menschen an, was ein gutes Startergebnis ist. Der Neustart «Wir» lief ebenfalls gut an, rund 135.000 Filmfans wollten sich den neuen Horrorfilm von «Get Out»-Macher Jordan Peele nicht entgehen lassen.

Den Rest der Top Five belegen laut 'Insidekino' «Green Book» mit etwa 60.000 gelösten Eintrittskarten und «Astetix und das Geheimnis des Zaubertranks» mit ebenfalls rund 60.000 Interessenten. Die Nazikomödie «Iron Sky 2» dagegen wird mit ihren etwa 35.000 Fans durch die Kletterdoku «Free Solo» deklassiert: Der nur mit wenigen Spielzeiten als Event ausgewertete Oscar-Gewinner brachte es auf etwa 52.500 Neugierige.

In den USA schoss «Wir» mit 70,25 Millionen Dollar wiederum auf die Pole Position und schnappte sich einen der besten Starts eines Originalfilms seit Jahren. «Captain Marvel» nahm unterdessen 35,02 Millionen Dollar am Wochenende ein, was Silber bedeutete. «Willkommen im Wunder Park» kam mit 9,00 Millionen Dollar auf den Bronzerang, gefolgt von «Five Feet Apart» (8,75 Mio. Dollar) und «Drachenzähmen leicht gemacht» (6,53 Mio. Dollar).

Kurz-URL: qmde.de/108148
Finde ich...
super
schade
89 %
11 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Beach Bum» - Im Rausch mit Matthewnächster ArtikelNeues von der Nicht-so-super-Liga und die Bilanz von Jogis Neustart
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
zombiehunter
25.03.2019 20:18 Uhr 1
Dramödie? Wird so etwas nicht normalerweise als Tragikkomödie bezeichnet?

Beziehungsweise Fernsehenfilme und -serien, die Dramen und Comedy vermischen, sind Dramedys oder eingedeutscht Dramödien. Aber nicht Kinofilme.
zombiehunter
25.03.2019 20:21 Uhr 2
Achja. Zum Thema. Warum hätte er auch in Deutschland erfolgreich sein sollen? Die meisten kennen doch den Film bereits. Und außerdem waren die Zuschauer hierzulande nicht gerade über ein US-Remake begeistert. Ist doch keine Überraschung, dass er floppte.
zombiehunter
25.03.2019 20:22 Uhr 3
Achja. Zum Thema. Warum hätte er auch in Deutschland erfolgreich sein sollen? Die meisten kennen doch den Film bereits. Und außerdem waren die Zuschauer hierzulande nicht gerade über ein US-Remake begeistert. Ist doch keine Überraschung, dass er floppte
Sid
25.03.2019 20:56 Uhr 4


Ich zumindest bemühe ich, die Begriffe "Dramödie" und "Tragikomödie" nicht synonym zu benutzen, da eine "Tragikomödie" für mich eine größere Schwere suggeriert. Eine Tragödie ist ja auch nicht gleichbedeutend mit einem Drama.



Und so oder so, ist der Begriff mittlerweile vergleichsweise geläufig.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung