Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Die fünf größten Neustart-Flops Amerikas 18/19

von

Vergangene Woche blickten wir bereits für die größten Neustart-Hits in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. In dieser Woche sind die Serien an der Reihe, die weniger gut aus den Startlöchern kamen.

Die Liste der Serien mit fiktivem Charakter, aus denen in dieser TV-Saison ausgewählt werden konnte, ist im Allgemeinen relativ kurz gewesen. Vor allem Neustarts im Bereich der Non-Fiction waren in diesem Jahr zahlreich vertreten. Der Fokus der Produzenten lag auf Unterhaltungsshows, die häufig auf einem Wettbewerbsformat basierten. Jedoch kam nicht jede Sendung auch gut an, neben dem Erfolg von «The Masked Singer» gab es auch Enttäuschungen wie «The World’s Best». Im fiktionalen Sektor gab es ebenso Fehlstarts zu verbuchen. Hier sind die größten Enttäuschungen.

«Charmed»


Der erste Flop in dieser Reihe ist die Wiederauflage der Hexen-Serie «Charmed» bei The CW. Zwischen 1998 und 2005 lief die Serie bereits schon einmal, damals noch auf dem ehemaligen Sender The WB. Mit der Verkündung der Pilotausgabe im Januar 2018, kamen direkt gemischte Resonanzen auf. Einerseits erntete die Serie viel Lob dafür, dass drei Frauen mit Migrationshintergrund die Hauptrollen besetzen, andererseits warb man damit, dass die Serie die Latina-Community vertrete, wohingegen nur eine der drei Schauspielerinnen sich auch als solche identifiziere.

Auch gab es Kritik von einer ehemaligen Darstellerin der ursprünglichen «Charmed»-Reihe. Holly Marie Combs warf den Machern vor, dass keinerlei Input der alten Riege vom Sender erwünscht gewesen war. Genug des Vorgeplänkels, die harten Fakten sprechen für sich. Bislang liefen 15 der 22 bestellten Episoden über den Bildschirm. Als ‚Erfolg‘ können maximal die ersten beiden Ausgaben gesehen werden. 1,57 bzw. 1,32 Millionen verfolgten im Oktober den Start der Serie. Der Marktanteil in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen belief sich auf zwei Prozent.

Im Anschluss sank die Einschaltquote konstant auf ein Prozent ab. Auch die Reichweite konnte nur noch einmal oberhalb der Million gehalten werden. Im Durchschnitt schauten sich lediglich 0,95 Millionen Zuschauer die Abenteuer der drei Hexen an. Auch die Zuschauer, die sich das Reboot per digitaler Aufnahme zeitversetzt ansahen, änderten wenig an der schwachen Reichweite. Durchschnittlich 0,89 Millionen Zuschauer wurden zusätzlich registriert, Tendenz fallend. Nichtsdestotrotz hält The CW an der Show fest und hat bereits eine zweite Staffel bestellt. Es bleibt abzuwarten, ob sich das übernatürliche Format im kommenden Jahr verbessern kann.

«Rel»


Anfang September zeigte FOX die Pilotausgabe der Sitcom «Rel» und konnte sich auf den NFL-Vorlauf verlassen. Dieser gab der ersten Folge einen Boost und hievte sie auf 5,49 Millionen Zuschauer und einen Zielgruppenanteil von sehr guten acht Prozent. Der Rest der Staffel ist zügig erzählt: die Reichweite brach sehr schnell ein. Im Durchschnitt verfolgten 1,71 Millionen Zuschauer das lineare Programm am Sonntagabend. Der Marktanteil in der werberelevanten Gruppe pendelte sich bei drei Prozent ein. Auch die Live+7-Reichweiten hielten sich arg in Grenzen, pro Woche kamen im Mittel 0,43 Millionen Zuschauer hinzu.

Selbst der Januar und die damit einhergehenden NFL-Playoffs konnte die Serie nicht retten. Obwohl der allgemeine Sendebetrieb am Sonntagabend enorm profitieren konnte, sah es für «Rel» weiterhin mau aus. Das Staffelfinale kam auf insgesamt 2,77 Millionen Zuschauer. Dass es für die Serie, die sich um den Chicagoer Krankenpfleger Rel (gespielt von Lil Rel Howery) dreht und ihn bei seiner Scheidung begleitet, weitergeht, gilt als eher unwahrscheinlich.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/108086
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie glorreichen 6: Filme, Filme, Mjam Mjam Mjam (Teil III)nächster ArtikelDie Kritiker: «Lautlose Tropfen»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung