Vermischtes

Deutscher Fernsehpreis: «ran NFL», Luke und Lichter dürften hoffen

von

Die Jury hat die Nominierungen in den Non-Fiction-Kategorien bekannt gegeben. So darf etwa VOX auf einen Preis im Bereich Factual hoffen, Luke könnte ebenso geehrt werden wie Elton und Bernhard Hoecker.

Am 31. Januar wird der nächste Deutsche Fernsehpreis vergeben. Nachdem sich die Jury schon im Dezember in den fiktionalen Kategorien festgelegt hatte, stehen nun alle Nominierten fest. Am Donnerstag gab der Deutsche Fernsehpreis auch seine Vorschläge in den non-fiktionalen Kategorien bekannt. Wurden die Dokumentations-Kategorien ausschließlich mit öffentlich-rechtlichen Formaten besetzt, gibt es in anderen Bereichen eine bunte Mischung.

Im Sport etwa darf die Crew von «ranNFL» (ProSiebenMaxx) über eine Auszeichnung hoffen. Dafür müssten sich Coach Esume und Co. aber gegen ARD/ZDF (für die European Championships) und das ZDF für die Aufbereitung des Iron Man auf Hawaii durchsetzen. Im Showbereich ist zum dritten Mal in Folge «Ninja Warrior Germany» nominiert und tritt gegen «Let’s Dance» und «Wer weiß denn sowas? XXL» an. Daniel Hartwich, Kai Pflaume (samt Rateteam Elton und Bernhard Hoecker) sowie Luke Mockridge sind für ihre Tätigkeit im Bereich der Unterhaltungs-Moderation vorgeschlagen, im Bereich Comedy duellieren sich «Kroymann», «Sketch History» und «Die Martina Hill Show». VOX ist gleich zwei Mal in der Kategorie Factual vertreten. Hier darf sich «First Dates», aber auch «Ich, einfach unvermittelbar» Chancen ausrechnen. Ebenfalls vorgeschlagen ist Horst Lichters «Bares für Rares».

Wolf Bauer, der Vorsitzende der Jury, sagt: „In der Unterhaltung setzen unkonventionelle Late-Night-Stars, starke Comedy-Frauen und Factual Entertainment originäre inhaltliche Akzente, und die großen, gut eingeführten Entertainment-Marken haben einen überzeugenden Perfektionsgrad erreicht. Bei den Sportsendungen beobachten wir neue Disziplinen, die durch attraktive mediale Darbietung ihr Publikum binden. Wir können sagen: In Vielfalt und Qualität haben wir ein starkes Fernsehjahr gesehen“

Alle Nominierungen in den non-fiktionalen Kategorien
Beste Dokumentation/Reportage:
«Heer, Stahl und Sturm – Wer Nazis verteidigt» (ARD/WDR)
«Im Schatten der Netzwelt – The Cleaners» (ARD/Arte/WDR/NDR/RBB/Grifa Filmes/I Wonder Pictures/ NHK/Play TV/BBC/Gebrüder Beetz Filmproduktion)
«Kulenkampffs Schuhe» (ARD/SWR/HR/zero one)
«Unantastbar» (ZDF/Arte/Primitive Entertainment/Spiegel TV)
«Vergewaltigt – Wir zeigen an!» (ARD/WDR)

Bester Doku-Mehrteiler
«Äquator 360°: Die Linie des Lebens» (Arte/ZDF/Primitive Entertainment/Spiegel TV/NHK)
«Die Steinkohle» (Arte/ZDF/Broadview TV)
«Terra X: Die Reise der Menschheit» (ZDF/Gruppe 5)

Beste Information: Auslandsreporter
Natalie Amiri für ihre Berichterstattung aus Iran (ARD/BR)
Antonia Rados für ihren Bericht Jemens langsamer Tod (n-tv)
Carsten Stormer und Marc Wiese für War Diary (Arte/WDR/IFAGE)

Bestes Infotainment
Jochen Breyer für «ZDFzoom: Am Puls Deutschlands» (ZDF/Bewegte Zeiten Filmproduktion)
Thilo Mischke für «Uncovered» (ProSieben/pqpp2)
Jenke von Wilmsdorff für «Jenke macht Mut! Leben mit Brustkrebs» (RTL/infoNetwork), «Das JenkeExperiment» (RTL/infoNetwork) und «Jenke Über Leben» (RTL/Bavaria Entertainment)

Beste Sportsendung
European Championships (ARD/NDR/ZDF)
Ironman (ZDF)
«ranNFL» (ProSieben/ProSieben MAXX)

Beste Unterhaltung Primetime
«Let’s Dance» (RTL/Seapoint Productions/Tower Productions)
«Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands» (RTL/Norddeich TV)
«Wer weiß denn sowas? XXL» (ARD/HR/NDR/UFA Show&Factual)

Beste Moderation Unterhaltung
Daniel Hartwich für «Let’s Dance» (RTL/Seapoint Productions/Tower Productions)
Luke Mockridge für «Luke! Die 2000er und ich»/«Die Schule und ich»/«Die Woche und ich» (Sat.1/Brainpool TV/Lucky Pics)
Kai Pflaume, Bernhard Hoëcker, Elton für «Wer weiß denn sowas? XXL» (ARD/HR/NDR/UFA Show&Factual)

Beste Unterhaltung Late Night
«Inas Nacht» (ARD/NDR/beckground tv)
«Late Night Berlin» (ProSieben/Florida TV)
«So! Muncu!» (n-tv/probono TV)

Beste Comedy
«Kroymann» (ARD/Radio Bremen/SWR/NDR/rbb/bildundtonfabrik)
«Die Martina Hill Show» (Sat.1/Redseven Entertainment)
«Sketch History» (ZDF/Warner Bros./HPR)

Bestes Factual Entertainment
«Bares für Rares» (ZDF/Warner Bros.)
«First Dates – Ein Tisch für zwei» (VOX/Warner Bros.)
«Ich, einfach unvermittelbar?» (VOX/Tower Productions)

Beste Ausstattung Show
Guido Frinken, Oli Egon Ide für «Das große Backen» (Sat.1/Tower Productions)
Bode Brodmüller, Kim Hüfner für «Late Night Berlin» (ProSieben/Florida TV)
Florian Wieder, Per Arne Janssen (Ausstattung), David Kreilemann (Licht), Katia Convents (Kostüm) für «Let's Dance» (RTL/Seapoint Productions/Tower Productions)

Kurz-URL: qmde.de/106417
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Nord bei Nordwest - Frau Irmler»nächster ArtikelDie USA importieren Jan Josef Liefers: «Arthurs Gesetz» reist über den großen Teich
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Garth Brooks kündigt Album für 2019 an
Garth Brooks hat die Pläne für sein 2019er Studio-Album bekanntgegeben. Am vergangenen Montag hat Garth Brooks seine Pläne für sein neues Studio-Al... » mehr

Werbung