Hingeschaut

«Die Geschichte eines Abends» mit Charlotte Roche: Gebt der Frau eine Talk-Show!

von   |  1 Kommentar

Der NDR hat am späten Freitagabend sein Talk-Format «Geschichte eines Abends» wiederbelebt. Charlotte Roche machte als kluge und charmante Gastgeberin Lust auf mehr.

Es beginnt gewöhnungsbedürftig: „Du tust das Messer in das Po-Loch, gehst aber auf keinen Fall tief in die Gedärme“, gibt Charlotte Roche dem leicht überfordert dreinblickenden Tim Wiese als Anweisung. Wir sollten vielleicht der Vollständigkeit halber erwähnen, dass es um das Filetieren von Fischen geht. Roche hat ihre vier Gäste – einen Ex-Fußballspieler, zwei Schauspieler und eine Politikerin – in eine Hütte im Wald geladen. Der Ort spiegelt die jüngste Entwicklung im Leben der Gastgeberin wider: Sie ist vor kurzem aufs Land gezogen. Das macht man so, wenn man vierzig ist.

Das Ziel der Sendung ist ein ähnliches wie jenes, das vor sechs Jahren ihre Talk-Show-Dekonstruktion «Roche & Böhmermann» verfolgte: Damals wollte man den Gästen durch ein radikales Aufbrechen der Präsentationsdramaturgie gewöhnlicher öffentlich-rechtlicher Plauderrunden spitze Aussagen entlocken und sie zu offenen Gesprächen hinreißen. In der Wiederbelebung der «Geschichte eines Abends» steht am Anfang die Frage (und der Wunsch) im Raum, ob die Gäste in der Natur über Sachen sprechen werden, die sie sonst nicht erzählen.

Die Antwort lautet: nein, nicht wirklich. Aber das macht nichts. Denn das Konzept „Charlotte Roche mit Gästen im Wald“ lebt von seiner Ungezwungenheit – und kann als innovatives, ehrliches und ungeschöntes Talk-Experiment sehr gut gefallen.

Manche Themenkomplexe – Gespräche über den Tod und persönliche Schicksalsschläge, oder über politische Haltungen und Besorgnisse – mögen interessanter gewesen sein als andere Passagen; manche Einfälle (Nachtwanderung und ein gemeinsames Essen) dramaturgisch ergiebiger als lauere Ideen (ein etwas zahmes Partyspiel ums Lagerfeuer). Doch der konzeptuelle Grundstock und die Gastgeberin der Sendung lassen einen ins Schwärmen kommen, wenn man sich vorstellt, wie eine regelmäßige Talk-Show mit Charlotte Roche aussehen könnte.

Denn an ihrer «Geschichte eines Abends» wird wieder einmal überdeutlich, dass sie dafür eine Qualität mitbrächte, die leider vielen Talk-Show-Moderatoren abgeht: ein unbedingtes Interesse an ihren Gästen. Sie hört ernsthaft gespannt zu, stellt die richtigen Nachfragen, koordiniert elegant, charmant, freundlich und aufrichtig das Gespräch. Das ungezwungene Flair in und um eine Hütte im Wald offenbart sich dabei als ein idealer Ort: Nicht weil sich in diesem angenehmen Ambiente unbedingt besonders intime oder pointierte Soundbites entlocken ließen, sondern weil er einer freundschaftlichen Atmosphäre besonders zuträglich ist, die wiederum ein angenehmes Seherlebnis ermöglicht.

Denkt man heute zurück an «Roche & Böhmermann» – ein Format, das damals ob seines innovativen Anstriches vielleicht vorschnell hochgeschrieben wurde und im Rückblick gleichzeitig übertrieben verklärt wird – so sind die aufrichtig interessanten, authentischen Momente oft durch Roches Gesprächsführung zustande gekommen, während Böhmermann sich mit seiner aufdringlichen Selbstdarstellung und allerhand gefälligen Meta-Spielchen oft genug war. Roches gleichsam kunstvolle, aber dramaturgisch mehr auf die Gesprächsessenz bedachte «Geschichte eines Abends» verdeutlicht diesen Eindruck. Man möchte diese Sendung gerne öfter sehen – und Lars Eidinger wird es nächste Woche unter demselben Titel schwer haben, mit ähnlicher Leichtigkeit zu glänzen.

Kurz-URL: qmde.de/105595
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«NFL Football» thront erneut über allem. Kinder-Kurzfilm-Specials beherrschen das Programmnächster ArtikelSat.1 zaubert Weihnachtsshows mit Luke und Enie aus dem Hut
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Neo
01.12.2018 17:29 Uhr 1
Ich habe mich auch tatsächlich irrsinnig darauf gefreut. Einerseits, weil ich das Format super finde und andererseits wegen Roche und der interessanten Zusammenstellung. Und zumindest die erste Hälfte wurde ich nicht enttäuscht.
Leider hat man nicht so zusammengefunden, wie ich mir das gewünscht hätte. Das ist natürlich kein Muss, aber von den anderen Sendungen kannte ich es zumindest so, dass sich immer mal wieder Leute gefunden haben und das auf Ebenen, auf denen man es nicht gedacht hätte. Und gerade das hat es ausgemacht. Hier gab es nicht mal eine konkrete Disharmonie. Irgendwie fehlte da etwas an Tiefe. Und womöglich auch an Alkohol. ^^ Das Ende fand ich dann auch nicht so stimmig. Irgendwie hat da der Abschluss gefehlt.

Und Roche ist für solche Formate ideal. Da gab es ja schon einige und auch kuriose Ausflüge zu 3nach9 etwa. Immer etwas spezieller und meist mit einem nicht ganz so versöhnlichen Ende. Einfach isses mit ihr offensichtlich halt auch nicht.
Und auch ich trauere den Roche & Böhmermann-Zeiten nach. Verklärt wird da gar nichts. 8)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung