Quotencheck

«CSI: Miami»

von  |  Quelle: RTL
Verglichen mit den anderen Staffeln kann man sehr zufrieden sein. Ein kleiner Abwärtstrend ist trotzdem zu erkennen.

Nachdem die US-Crime Serie bei VOX zu gute Quoten holte, sicherte sich der große Bruder RTL die Ausstrahlung der zweiten Hälfte der zweiten Staffel. Seit diesem Zeitpunkt läuft «CSI: Miami» höchst erfolgreich am Dienstagabend. Am Dienstag endete nun die fünfte Staffel bei RTL. Und das mit einem weinenden und einem lachenden Auge, sorgte die Serie doch wieder für wahre Höhenflüge.



Am 04. September flimmerte die erste neue Folge über den Bildschirm. 5,23 Millionen Menschen sahen zu, was zu einem großartigen Marktanteil von 17,1 Prozent bei den Zuschauern ab drei Jahren führte. In der Zielgruppe sah es noch besser aus: Hier wurden 28,2 Prozent eingefahren. Nachdem die zweite Episode leicht einstecken musste, fragten sich am 18. September 5,54 Millionen Menschen, wer „als nächstes stirbt“. Unglaubliche 18 Prozent Marktanteil wurden erreicht. Bei den 14- bis 49-Jährigen hätte man um ein Haar die 30-Prozent Marke übertroffen.

Doch es ging genauso toll weiter. Ein Rekord jagte den nächsten, mit der sechsten Folge wurden 29,5 Prozent Marktanteil eingefahren. Die zehnte Episode der aktuellen Staffel wollten 5,76 Millionen Zuschauer nicht verpassen, was wieder für einen neuen und bis heute unerreichten Rekord sorgte. 17,5 Prozent Marktanteil wurden verbucht.



Mit der Doppelfolge „Einer von uns“, die Anfang Dezember an zwei Dienstagen ausgestrahlt wurde, verabschiedete man sich mit guten Quoten in die Winterpause. Zwar viel man fast auf eine vier vor dem Komma zurück, doch trotzdem waren die Marktanteile mit bis zu 26,5 Prozent bei den Werberelevanten spitzenmäßig.



Nun mussten sich die Fans der Serie, die zu jeder Staffel ein neues Farbdesign erhält, bis März gedulden. Über die lange Durststrecke, die mit Wiederholungen gefüllt wurde, gingen aber offensichtlich einige Zuschauer verloren. Die Quoten blieben natürlich auf einem sehr hohen Niveau, doch so gute Werte wie im Winter 2007 konnte man nicht mehr erreichen. Die 17. Folge „Wilde Tiere“ sahen „nur“ 4,88 Millionen Menschen, was vergleichsweise niedrige Werte (14,8 beziehungsweise 22,0 Prozent Marktanteil) zur Folge hatte.

Da man sich zum Schluss hin wieder aufrappelte, konnte man mit diesen Werten getrost leben. Die letzte Folge sahen 5,28 Millionen Menschen. 17,8 Prozent Marktanteil verbuchte man. Auch in der Zielgruppe erholten sich die Werte: 28,8 Prozent wurden erreicht. So sehen auch die Durchschnittswerte brillant aus. 5,29 Millionen Zuschauer sahen im Durchschnitt zu (16,6 Prozent). Bei den jungen Zuschauern wurden im Durchschnitt 3,34 Millionen ermittelt (26,7 Prozent).

Kurz-URL: qmde.de/26963
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX: Keine zweite Staffel für «Power of Ten»nächster ArtikelFX gibt grünes Licht für «Sons of Anarchy»
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung