Quotennews

«Curvy Supermodel»-Finale verläuft unspektakulär

von   |  1 Kommentar

Zwar steigerte man sich im Vergleich zu den vorangegangenen Ausgaben, noch immer lief die Castingshow jedoch unterdurchschnittlich. ProSieben hat weiter mit seinem Serien-Mittwoch zu kämpfen.

Hoffnungsvoll startete die neue RTL II-Castingshow «Curvy Supermodel» am 5. Oktober 2016 in ihre erste Staffel. Die Suche nach den schönsten Kurven lief in ihren ersten zwei Folgen mit jeweils 8,0 Prozent in der Zielgruppe mehr als passabel und gab erst in den vergangenen zwei Wochen auf Quoten um die fünf Prozent ab. Am 2. November stieg nun das Finale der Modelsuche und das Format um Harald Glööckler verzeichnete im Rahmen des Staffelabschlusses wieder etwas bessere Zahlen: Mit 0,95 Millionen Zuschauern ab Drei waren nicht nur insgesamt 3,1, sondern auch 5,6 Prozent der Jüngeren mit von der Partie. Damit verfehlte die Mittwochabendsendung erneut den RTL II-Senderschnitt von 5,8 Prozent im neuen TV-Jahr.

In der Vorwoche unterhielt «Curvy Supermodel» in der umworbenen Altersgruppe noch 5,1 Prozent. Es bleibt fraglich, ob diese Quoten für eine Verlängerung des Formats genügen. Später am Abend machten die «Teenie-Mütter – Wenn Kinder Kinder kriegen» mit 0,65 Millionen Interessenten und 5,5 Prozent der Zielgruppe auch keine bessere Figur.

Mit seinem Serien-Mittwoch kam unterdessen ProSieben in der jüngeren Vergangenheit auf keinen grünen Zweig. Weiterhin sorgen zumindest die Werte von «Containment» am Mittwochabend bei ProSieben für Kopfzerbrechen. Ab 20.15 Uhr erreichte dafür der Dauerbrenner «Grey’s Anatomy» wieder mehr Personen als zuletzt. 1,51 Millionen Zuschauer ab Drei schalteten ein, die jungen Ärzte generierten damit insgesamt 4,7 Prozent und 10,9 Prozent beim jungen Publikum. In der Vorwoche erlitt die ABC-Serie einen massiven Quoten-Einbruch, als nach den davor zwei durchwachsen gelaufenen Episoden aus Staffel zwölf plötzlich sehr schwache 8,1 Prozent zu Buche standen.

«Containment» verharrte unterdessen auf dem bedenklichen Niveau der Vorwochen. Zielgruppen-Marktanteile um die sechs Prozent gaben zuletzt Zweifel auf, wie lange sich das Format noch bei ProSieben halten würde. 0,77 Millionen Zuschauer ab 21.15 Uhr und 0,71 Millionen im Zuge der zweiten Episode des Abends bestätigten auch am 2. November den Trend des Formats. Die Doppelfolge ergab magere Zahlen von 5,4 und 6,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/89125
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLichter verhilft «heute-in Europa» zur zweitbesten Quote des Jahresnächster ArtikelARD-Themenabend: Nur «Dead Man Working» überzeugt
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Gnutzhasi
03.11.2016 09:35 Uhr 1
War nette Unterhaltung, mehr nicht. Gibt Übergewichtigen Mut ! Das sollte das Credo der Sendung sein. In der Jury sollte M. Mabuse gegen eine fachkundige Jurorin ausgetauscht werden und somit sollte einer Fortsetzung nichts im Wege stehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung