Schwerpunkt

Darsteller-Check: «True Detective»-Cast endlich komplett

von

Der Cast von «True Detevtive» ist nun vollständig, außerdem gibt es Neuigkeiten zum Projekt von Michel Bay und Jerry Bruckheimer sowie zur Besetzung der neuesten Netflixserie.

Die neuesten Meldungen:


Endlich fix: Rachel McAdams wird ein «True Detective»
Wie der Premiumkabelsender HBO nun bestätigte wird Rachel McAdams in der zweiten Staffel des Crime-Dramas «True Detective» die weibliche Hauptrolle übernehmen. Lange ließen sich die Verantwortlichen mit der Bekanntgabe Zeit, zumal die weiteren Hauptrollen bereits seit Wochen feststanden. Nun war eine Bestätigung unausweichlich, gerade da die Dreharbeiten in Kalifornien bereits vor einigen Tagen begannen. Die zweite Staffel soll die Geschichte dreier Polizisten und eines Kleinkriminellen erzählen, die während ihrer Ermittlungen in ein Netz aus Lügen, Intrigen und Verschwörungen geraten.

Tom Hardy wird zum Diamantendieb


Im Sommer 2015 beginnen die Dreharbeiten zur BBC One Serie «Taboo». Darin wird Tom Hardy James Keziah Delaney spielen, der 1813 mit 14 gestohlenen Diamanten aus Afrika nach England zurückkehrt. Delaney möchte sein Familiengeschäft nicht an die East India Company verkaufen und will sich gleichzeitig für den Tod seines Vaters rächen. Die Idee zur Serie stammt von Hardy selbst, der sie mit seinem Vater verwirklichte. Für die Adaption ist Steven Knight verantwortlich. Knight drehte mit Hardy bereits «Locke».

Riley Smith mit wiederkehrender Rolle in «True Detective»


Riley Smith, der bereits in der HBO-Serie «True Blood» zu sehen war bleibt dem Premiumkabelsender treu und wird in der zweiten Staffel der Anthologie-Serie «True Detective» eine wiederkehrende Rolle übernehmen. Smith wird dabei in die Rolle des Hilfssheriff Steve Mercier schlüpfen, der gleichzeitig in einer romantischen Beziehung mit der weiblichen Hauptdarstellerin, Rachel McAdams, ist.

Rob Riggle übernimmt Hauptrolle in «Braunschlag»-Adaption


Kürzlich wurde bekannt, dass FOX sich zukünftig mehr um Adaptionen kümmern wird, anstatt selbst Serien zu entwickeln. Aus diesem Grund griffen die Verantwortlichen des Senders auch die Idee der österreichischen Serie «Braunschlag» auf. Die Hauptrolle wird in der US-Adaption von Rob Riggle, bekannt aus «Modern Family», gespielt werden. Riggle wird darin in die Rolle des Bürgermeisters einer Kleinstadt schlüpfen, der alles unternimmt um die Stadt vor der drohenden Pleite zu retten. In der Miniserie aus Österreich erfanden die Bewohner der Kleinstadt Braunschlag ein vermeintliches Wunder, um so Touristen anzulocken, die die Klamme Gemeindekasse füllten. Das Wunder rief allerdings auch einen Sonderermittler des Vatikans auf den Plan.

«Dr. House» als Vizepräsident?


In der vierten Staffel der US-Politcomedy «Veep» wird der Brite Hugh Laurie Rolle übernehmen. Nach den Ereignissen des Finals der dritten Staffel kam es zu einigen neuen Besetzungen im Weißen Haus. Dies wirkte sich umgehend auf die Protagonistin Selina Meyer, gespielt von «Seinfeld»-Star Julia Louis-Dreyfus, aus. Ihr zur Seite rückt nun möglicherweise Hugh Laurie, fraglich ist nur, ob in einem offiziellen Amt oder als ihr Wahlkampfmanager.

Adam Pally verlässt das «Mindy Project»


Anfang 2015 wird Adam Pally, bekannt aus «Happy Endings», «The Mindy Project» verlassen. Ursprünglich war er für eine wiederkehrende Gastrolle vorgesehen, die sich aber schnell zu einer der Hauptfiguren entwickelte. Allerdings gab Pally selbst an, dass sein Ausscheiden aus der Serie schon wesentlich früher geplant war, nach der 13. Episode der aktuellen dritten Staffel und nicht erst in der Vierten. Der Grund für das Verlassen der FOX-Comedy liegt in einer neuen Aufgabe bei den ABC Studios mit denen Pally an einem Projekt für Network, Kabel-TV und Internet arbeiten möchte.

Hauptrolle für Bruckheimer & Bay Projekt gefunden


Jerry Bruckheimer und Michael Bay befinden sich derzeit in der Planungsphase für eine gemeinsame Serie, in der es Hauptsächlich um Kokain, den betreffenden Handel und Schmuggel gehen soll. Das als Charakterdrama beschriebene Projekt soll während der 1970er Jahre in Florida angesiedelt sein und soll im kommenden Jahr auf TNT zu sehen sein. In der Hauptrolle werden die Zuschauer Michael Stahl-David zu sehen bekommen, dieser verdiente sich seine Lorbeeren unter anderem mit den Filmen «Cloverfield» und «The Congress».

Hey «Mr.Robinsons»


Zur Midseason wartet NBC mit einer neuen Comedy namens «Mr. Robinson» auf. Diese wurde kürzlich erneut kreativ überarbeitet. Aus diesem Grund ist im Cast neben Protagonist Craig Robinson noch Platz für Spencer Grammer und Lenora Crichlow. Der Name Grammer dürfte Serienfans bekannt vorkommen, denn Spencer ist die Tochter von «Frasier»-Star Kelsey Grammer. «Mr Robinson» handelt von einem professionellen Musiker, der eine neue Anstellung als Musiklehrer in einer Middle School findet. Crochlow wird eine Kollegin spielen, die früher an der Wall Street arbeitete und diesen Beruf verließ, um zu lehren. Grammer wird in der Rolle einer Mathelehrerin zu sehen sein, die mit erotischen Tänzen am Abend zusätzliches Geld verdient, um ihre Hypothek abzuzahlen.

Captain Kirk zu Gast in Haven


In der fünften Staffel der Syfy-Serie «Haven» wird William Shatner zu einem Auftritt kommen. In insgesamt vier Episoden soll der früher Captain Kirk in Erscheinung treten und dort eine wichtige Rolle einnehmen. Dabei soll seiner Figur das Potenzial zugesprochen werden, das Leben der Menschen in der mysteriösen Stadt grundlegend zu verändern. Über einen genauen Termin ist noch nichts bekannt, wahrscheinlich gilt aber ein Auftritt zum Ende der Staffel.

Neue Miniserie auf AMC


Für AMCs neue Miniserie «Badlands» gewann der Kabelsender kürzlich Sarah Bolger, Emily Beecham und Oliver Stark. Regie wird David Dobkin führen, der diese Funktion bereits für den Mixed Martial Arts Film «Shanghai Knights» übernommen hat. Die Geschichte soll dabei lose auf der chinesischen Geschichte „Die Reise nach Westen“ aus dem 16. Jahrhundert basieren. Insgesamt wird «Badlands» sechs Episoden umfassen. Sarah Bolger war bereits in den Serien «Die Tudors» und «Once Upon a Time» zu bewundern. Sie soll als Frau mit hohen Ambitionen dargestellt werden, die sich dennoch immer hinter einer Maske der Unschuld verbirgt. Die aus «The Village» bekannte Emily Beecham soll eine Rolle mit großem strategischen Geschick und königlichem Auftreten mimen.

Die neuesten Gerüchte

Weitere Topstars in Serie zu sehen?


Nicole Kidman und Reese Whiterspoon planen aktuell den Wechsel von der großen Leinwand auf die Fernsehgeräte. Beide wollen gemeinsam das Projekt «Big Little Lies» inszenieren, sowohl als Produzentinnen als auch als Hauptdarstellerinnen. Beide Darstellerinnen begannen ihre Karrieren in Fernsehserien, Whiterspoon war 1993 in «Wildes Land» zu sehen, Kidmann trat erstmalig in «Australian Express» auf. «Big Little Lies» basiert auf dem gleichnamigen Roman von Liane Moriarty und erzählt die Geschichte dreier Frauen, die nach außen das perfekte Leben führen aber ihre dunklen Geheimnisse haben. Bislang hat sich noch kein Fernsehsender gefunden, der das Projekt inszenieren wird. Dies dürfte angesichts der prominenten Besetzung allerdings nicht mehr lange ausstehen.

Wer wird das Gesicht der neuen Netflixserie «Jessica Jones»


Bereits vor rund einem Jahr wurde bekannt, dass Netflix gleich vier Serien aus dem Marvel-Universum inszenieren wird (Quotenmeter berichtete). Denn während Marvel bei den Comicverfilmungen im Kino gegenüber DC Comics die Nase bislang vorn hat, ist dies im Fernsehen umgekehrt. Grund genug auch hier anzugreifen. Nachdem der Cast für die erste Serie, «Daredevil», bereits fest steht, folgt nun «Jessica Jones». Für die ehemalige Superheldin, die ihr Kostüm an den Nagel hängte und nun als Privatdetektivin arbeitet wird eine Schauspielerin im Alter zwischen 25 und 33 Jahren gesucht. Nun wurde bekannt, dass der engere Favoritenkreis aus den fünf Darstellerinnen Krysten Ritter («Breaking Bad»), Alexandra Daddario («White Collar»), Teresa Palmer («Warm Bodies»), Marin Ireland («The Divide») und Jessica De Gouw («Arrow») bestehen soll. Dabei gilt Ritter derzeit als die wahrscheinlichste Kandidatin für das neue Format von Netflix und Marvel.

Kurz-URL: qmde.de/74730
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDeutsche Bundesliga nun in 18 weiteren Ländernnächster Artikel«Red Band Society» bleibt das FOX-Sorgenkind

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung