Sonntagsfragen

Sonntagsfragen an Kristin Schade

von
Die Producerin der Grundy UFA Produktion «Alles was zählt», Kristin Schade, sprach mit Quotenmeter.de über die Entwicklungen in der täglichen Seifenopfer bei RTL, die Veränderungen und Geschichte in der Eislauf-Soap. Die RTL-Soap «Alles was zählt» (AWZ) ist mit Marktanteilen bis zu 22 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen eine der erfolgreichsten Grundy UFA Produktionen.

Seit Herbst hat «Alles was zählt» wieder den "Drive", den die Zuschauer von der Serie anfangs gewohnt waren. Bis das der Fall war, vergingen aber eineinhalb, wenn nicht gar zwei Jahre: Welche Fehler haben Sie in dieser Zeit festgestellt?

Bei allen langlaufenden Formaten gibt es hin und wieder Aufs und Abs – das ist ganz normal. Und natürlich gibt es immer mal Geschichten, die beim Publikum nicht so gut ankommen wie erhofft. Unsere Marktforschung hilft uns, diese Entwicklungen zu interpretieren und Maßnahmen zu ergreifen. So haben wir neue Charaktere eingeführt und mit ihnen auf eine neue große Liebes- und Eis- Geschichte gesetzt. Typisch für «Alles was zählt»: Der Kampf um einen großen Traum. Wir haben den Cast altersmäßig erweitert und mit jungen Schauspielern wieder einen Teenie-Strang eröffnet. Und wir haben uns bemüht, mit dem gesamten Ensemble wieder «AWZ»-typische Geschichten zu erzählen. Geschichten, in denen es für die Figuren um „alles geht, was für sie zählt“ und die bei einigen gerne auch etwas schräger sein dürfen. Aber natürlich vergehen mehrere Monate, bis diese Änderungen auch im TV zu sehen sind und vom Publikum angenommen werden - ganz besonders, wenn neue Figuren etabliert werden.

Sie haben den Cast verändert, haben mit Ben/Katja/Isabell eine neue Dreiecksgeschichte integriert. Welche Figuren waren noch besonders wichtig für das neue «AWZ»?

Es gibt kein neues «AWZ». Die Serie gibt es seit fast viereinhalb Jahren auf dem Bildschirm und sie entwickelt und verändert sich kontinuierlich. Die jetzige Hauptgeschichte um Katja, Ben und Isabelle rund um Liebe und Eis funktioniert hervorragend. Auch, weil sich die neuen Figuren gut in das Gesamtensemble eingefügt haben. Denn genau darum geht es: Um das gesamte Ensemble. Natürlich sind die Steinkamps mit ihrer ganzen Familie und dem Zentrum eine der wichtigen Säulen der Serie. Und mit Claudia Bergmann, Katjas Mutter und neues Love Interest für Richard Steinkamp ist jetzt eine Figur im Spiel, die dort alles auf den Kopf stellen kann. Doch was wären die Steinkamps z.B. ohne ihren Gegenspieler Dr. Axel Schwarz, der aktuell mit einem ganz speziellen Handicap zu kämpfen hat. Und genauso wie die Steinkamps für «Alles was zählt» und einen besonderen Ton stehen, sind es auf der anderen Seite Ingo und Annette und ihre Freunde in der WG und der Kneipe, ohne die die Serie nicht vorstellbar wäre. Wichtig ist, dass alle diese Charaktere immer im Spiel sind und möglichst vielschichtig erzählt werden.

Auch hinter den Kulissen gab es Veränderungen – auch bei den Autoren. Würden Sie zustimmen, dass «AWZ»-Autor bislang nicht der sicherste Arbeitsplatz war?

Ganz im Gegenteil bemühen wir uns darum, gute Autoren langfristig an uns zu binden. Wie in allen kreativen Berufen bedeutet das aber, ihnen regelmäßig Freiraum zum Auftanken zu geben. Wir ermöglichen den Autoren, zwischendurch auch für andere Produktionen tätig zu sein, Auszeiten zu nehmen und eigene Projekte zu verfolgen – um dann voller neuer Ideen und kreativer Energie zu «Alles was zählt» zurück zu kommen. Eine tägliche Serie über Jahre lebendig zu halten und weiter zu entwickeln, jeden Tag neue, spannende Geschichten zu erzählen erfordert von allen Beteiligten und in erster Linie von den Autoren kreative Höchstleistungen. Ganz besonders, wenn diese Serie so vergleichsweise schnell erzählt ist wie «Alles was zählt».

Aktuell punkten Sie mit der großen Geschichte rund um den Flugzeugabsturz und das darauffolgende Verschwinden von Jenny Steinkamp. Welche neuen Verbindungen und Seilschaften ergeben sich daraus?

Die Geschichten rund um Jennys Flugzeugabsturz sind ja schon seit einigen Monaten auf dem Schirm. Natürlich hat ihr Verschwinden für eine Menge Figuren neue Impulse gegeben. Richard, Simone, Maximilian – das gesamte Gefüge der Familie Steinkamp wird in Frage gestellt. Vanessa sieht sich mit bisher unvorstellbaren Perspektiven konfrontiert, Dr. Axel Schwarz wird langfristig endlich Teile der Firma erben – ob er sie dann noch will, ist eine andere Sache - und für Marian folgt aus Jennys Verlust am Ende eine neue Liebe. Im großen Bogen setzt Jennys Verschwinden letztlich eine Entwicklung in Gang, die auf lange Sicht das Leben der Familie Steinkamp dramatisch verändern wird. Bis es so weit ist, werden sie aber noch eine Menge Kämpfe auszufechten haben. Aktuell konzentrieren wir uns hier in der Produktion allerdings auf die Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlaufen, bei denen Katja mit berechtigten Hoffnungen auf den Titel starten wird.

Die Fans wollen natürlich wissen: Gibt es denn noch eine Chance, dass Jenny irgendwann wieder auftaucht?

Das ist ja das Schöne am Geschichtenerzählen: Es ist immer alles möglich…

Nehmen Sie Ihre Serie selbst noch als Eislauf-Soap wahr? Mit dem Eishockey-Team passiert nun zwar wieder mehr auf dem Eis, diese Geschichten rückten aber gerade in den vergangenen Wochen doch deutlich in den Hintergrund.

Das zentrale Thema der Hauptgeschichte um Katja – und damit der Serie - ist nach wie vor der Kampf um den Traum vom Eiskunstlaufen. Im November lief die NRW-Meisterschaft im TV, die für Katja auch in der Liebe ein entscheidender Wendepunkt war. Und wie schon gesagt: In der nächsten Woche starten die Dreharbeiten für unseren nächsten Eis-Höhepunkt, die Deutschen Meisterschaften. Natürlich können wir nicht jeden Tag Eislaufgeschichten erzählen. Es gibt Phasen, wo das Eis in den Hintergrund tritt, andere Figuren, Stränge oder Sportarten wie Eishockey oder Boxen im Zentrum stehen – doch wir kehren immer wieder auf das Eis zurück. Und egal, welche Geschichte: wichtig ist uns die zentrale Botschaft „Alles ist möglich, wenn man Träume hat und weiß, wofür man kämpft!“

Welche Story wird im Frühjahr den Hauptplatz einnehmen? Die Geschichte von Ben/Katja/Isabell oder doch eher die weitere Entwicklung der Steinkamp-Familie? Und: Auf welche neuen Geschichten können wir uns freuen?

Das ist keine Frage von Entweder-Oder. Mit Katja, Ben und Isabelle geht es dramatisch weiter; neue Figuren kommen dabei ins Spiel. Die Geschichte wird im April einen Höhepunkt auf dem Bildschirm finden – mit den Deutschen Meisterschaften. Bei denen es aber auch für die Steinkamps mal wieder um alles geht. Neue Machtverhältnisse im Zentrum, Liebeswirren um Richard, Simone und Claudia, Maximilians neue Allianzen – die Steinkamps werden sich wie immer voller Verve in alle Schicksalsschläge stürzen, die das Drehbuch ihnen vorschreibt. Vanessa wird um eine neue Liebe kämpfen, Deniz sich verwirrenden Erkenntnissen über sich selbst stellen und Marian und Roman müssen harte Zeiten durchleben. Die Beziehung von Ingo und Annette wird aus unerwarteter Richtung attackiert und die beiden entwickeln neue Lebensperspektiven. Lena, Florian und Franziska haben einige Lektionen über das Leben und die Liebe zu lernen. Und vielleicht findet Dr. Axel Schwarz eine neue Berufung. Langfristig gesehen wird es einen Wendepunkt im Leben der Steinkamps geben, der das Leben aller auf den Kopf stellt.

Vielen Dank für das Gespräch.

Kurz-URL: qmde.de/47940
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSpielfilmtag macht RTL II mehrheitlich frohnächster ArtikelDie Kritiker: «Tod in Istanbul»
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung