Vermischtes

Hollywood auf neuen Wegen: Regisseur Kevin Smith plant NFT-Release

Indie-Regisseur Kevin Smith hatte schon immer ein Faible für ungewöhnliche Geschichten.

Jetzt soll sein nächster Film inhaltlich als auch auf Vermarktungsebene neue Wege gehen: „KillRoy Was Here“ wird als NTF veröffentlicht.

Crypto und Co gewinnen Beliebtheit


Die Welt der Kryptowährungen ist für den Mainstream ein eher unbekanntes Feld. Obwohl Bitcoin und Co. schon seit Jahren verfügbar sind und die Börse in Atem halten, haben die digitalen Zahlungsmittel die breite Masse noch nicht erreicht. Finanzinstitute und Supermärkte planen große Projekte, um die Währung in den Alltag zu integrieren. Auch für die Altersvorsorge, die mit ETFs oder Aktien abgedeckt wird, kommt Kryptowährung immer häufiger infrage. Die Wertanlage ist sinnvoll: Aktuell liegt der Wert für 1 Euro bei 20.109 Euro.
Basierend auf der Quelle eines Fugible Tokens (FT), entwickeln sich Kryptowährungen immer weiter. Künstler, Musiker und Filmemacher haben jedoch erkannt, dass ihre Werke als Non-Fugible Token (NFT) einen mächtigeren Wertfaktor besitzen – sie sind einzigartig! Zwar kann ein Werk öfter angeboten werden, doch in der Blockchain, aus der sich das Buch, der Song oder ein Film zusammensetzt, ist das Produkt unique.

Neuer Film von Kevin Smith


Im Vergleich zu den klassischen Heimkinoformaten oder Streaming ist das Angebot eines NFTs ein echter Mehrwert für Fans und Filmliebhaber. Es ist vergleichbar mit einem Unikat, dass es in dieser Struktur nur einmal gibt. Jetzt hat sich Indie-Regisseur Kevin Smith dazu entschieden, mit dem Release seines neuen Filmes „KillRoy Was Here“, den Schritt Richtung Zukunft zu gehen.

Zusammen mit der Plattform Secret Network, die schon mit Quentin Tarantino eine NFT-Collection realisierte, wird er die Horror-Komödie als NFT anbieten, die Besitzern eine ganz besondere Überraschung bietet. Neben dem Film erwartet die NFT-Halter ein Blick hinter die Kulissen, Zusatzmaterial und exklusive Szenen.
Dabei sind die Tokens begrenzt! Insgesamt sollen 5.555 Tokens zum Release bereitstehen werden. Für Interessierte heißt es, schnell zu sein und die Chance zu nutzen. Der kreative Filmemacher plant Großes: Jedes Unikat soll eine andere Wendung in der Story aufweisen und mit einem unterschiedlichen Artwork versehen sein. Diese Meisterleistung macht den Film nicht nur in seinem technischen Kern zu einem Einzelstück, sondern auch visuell. Ob die Anthologie zusätzlich auf anderen Vertriebswegen angeboten werden wird, scheint unwahrscheinlich.

Rückkehr mit einem Knall


Für seine Rückkehr ins Filmgeschäft hätte sich Kevin Smith kaum eine bessere Idee einfallen lassen können. In den 1990er-Jahren begeisterte er das Independent-Kino mit Hits wie „Chasing Amy“, „Jay und Silent Bob schlagen zurück“ oder „Dogma“ und zeigte sich in vereinzelten Serienepisoden von „Veronica Mars“ oder „The Big Bang Theory“. Nur Hardcore-Fans sind Nachfolgeprojekte wie „Tusk“ oder „Red State“ bekannt.

Sein neues Vorhaben markiert seine aufmerksamkeitsstarke Rückkehr ins Rampenlicht. Fans dürfen sich endlich auf neues Material freuen, dass mit schwarzem Humor, derber Absurdität und viel Kreativität gespickt sein dürfte. Als Cast gewann Smith Azita Ghanizada, Ryan O'Nan, Harley Quinn Smith und Chris Jericho. Zusammen mit Autor Andrew McElfresh steuerte Kevin Smith das Skript zum Film bei. Wann der genaue Release auf Secret Network zu erwarten ist, gab der Filmemacher bisher nicht preis. Aller Voraussicht nach ist eine Terminierung für die zweite Jahreshälfte geplant.

Kurz-URL: qmde.de/135173
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Dancing with the Stars»: Conrad Green wechselt mit zu Disney+nächster Artikel«Recap»: MDR startet wöchentliches Nachrichtenformat auf YouTube
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Oliver Alexander Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung