US-Fernsehen

«NCIS»: Mark Harmon steigt aus

von

Nach 18 Jahren hängt Harmon seine legendäre Rolle an den Nagel.

Mit der «Navy CIS»-Episode, die am Montag bei CBS ausgestrahlt wurde, hat der Sender zahlreiche Fans mehr als überrascht. Nach 18 Jahren beendete «NCIS»-Urgestein Mark Harmon seine hochkarätige Rolle. Die vierte Folge der 19. Staffel endete damit, dass seine Figur Leroy Jethro Gibbs, der im Finale der 18. Staffel bei einer Bootsexplosion fast ums Leben kam, beschloss, nicht zu seinem Job bei NCIS zurückzukehren.

"Ich gehe nicht zurück, Tim", sagte Gibbs zu Special Agent Timothy McGee (Sean Murray). Gibbs entschied sich stattdessen, in Alaska zu bleiben, wo er und McGee einen Auftragskiller aufspürten, der von einer örtlichen Firma angeheuert wurde. Der ausführende Produzent und Showrunner Steven D. Binder ließ offen, ob die Fans Gibbs wiedersehen werden, und wies darauf hin, dass Harmon ausführender Produzent ist.

"Als ausführender Produzent und lieber Freund ist Mark weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der Serie", sagte Binder in einer Erklärung. "Unser Nordstern war immer, unseren Charakteren treu zu bleiben, und diese Wahrheit hat immer die Geschichten bestimmt, die wir erzählen und wohin diese Charaktere gehen. Was also die Zukunft von Gibbs angeht, so haben langjährige Fans der Serie im Laufe der Jahre vielleicht bemerkt, dass man Leroy Jethro Gibbs niemals ausschließen sollte."

Mehr zum Thema... NCIS Navy CIS
Kurz-URL: qmde.de/130056
Finde ich...
super
schade
6 %
94 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Dienstag, 12. Oktober 2021nächster ArtikelJennifer-Lawrence-Comedy landet bei Sony Pictures
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung