Vermischtes

4K vs. 8K – für wen sich die smarten Fernsehgeräte lohnen

Ein 4K-Fernseher gilt als lohnenswerte Anschaffung für gestochen scharfe Bilder.

Bei modernsten Smart-TVs ist die ultrahohe Bildauflösung inzwischen Standard. Bei 8K werden Filme, Serien und Co. mit vierfacher Pixelmenge wiedergegeben. Dass die Szenerien dadurch noch detailreicher dargestellt werden, versteht sich von selbst. Wie eine Studie von Warner Bros. LG, Pixar und Amazon zeigt, lohnen sich die höheren Anschaffungskosten für 8K-Geräte aber meistens nicht.

4K-Fernseher ¬für erschwingliches Entertainment
Obwohl noch immer viele Inhalte nicht in der Bildauflösung 4K verfügbar sind, lohnt sich beim Kauf eines neuen TV-Geräts ein entsprechend modernes Modell. Der Umstieg von Full-HD auf 4K bringt statt 1.920 x 1.080 Pixel immerhin 4.096 x 2.160 Pixel und damit deutlich detailliertere Bilder. Ein Unterschied, der mit dem menschlichen Auge klar erkennbar ist. Die Inhalte wirken realistischer und insgesamt lebendiger. Hinzu kommt, dass 4K-Smart-TVs immer günstiger werden. Gute Modelle sind bereits für unter 500 Euro erhältlich. Welche 4K Fernseher laut Kundenbewertungen empfehlenswert sind, können Interessenten hier im Produktarrangement nachvollziehen. Darunter Geräte von Samsung, Philips und LG mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis.

8K-Fernseher – teuer und optisch wenig Mehrwert
Bei 8K sieht es preislich anders aus. Selbst für Einsteigergeräte liegen die unverbindlichen Preisempfehlungen in der Regel im vierstelligen Bereich. Ein Aufpreis, der sich nur für wenige Verbraucher wirklich auszahlen dürfte. Eine Annahme, die von den Ergebnissen einer Studie von Warner Bros. LG, Pixar, Amazon und der American Society of Cinematographers (ASC) inzwischen bestätigt wird. Die Auftraggeber der Datenerhebung wollten wissen, ob Laien den Unterschied zwischen 8K und 4K überhaupt erkennen. Doch zunächst die Fakten in Zahlen: Bei der 8K-Auflösung steigt die Pixelmenge auf 8.192 x 4.320 – ein weiterer Sprung, der sich eigentlich bemerkbar machen sollte. Wie die Studie der genannten Konzerne jedoch verdeutlicht, hält sich die optische Veränderung für den Betrachter stark in Grenzen. Die wichtigen Informationen zur Studie zusammengefasst:

• 139 Teilnehmer schauten sich
• 7 Clips mit 10 Sekunden Länge in 4K und 8K auf dem LG 88Z9-8K-OLED Fernseher an.
• Darunter Szenen aus „The Tick“ (Amazon), „Das große Krabbeln“ (Pixar) und eine Naturaufnahme.
• Für den Vergleich wurden die Inhalte auf 4K herunterskaliert, wieder hochskaliert und damit ein optimiertes 4K-Bild im Format von 8K präsentiert.
• Die Sehstärke der Teilnehmer wurde vor dem Vergleichstest kontrolliert.

Wie die Computerfachzeitschrift Mac Life in einer News zur Studie erklärt, wurden die 8K-Clips von den Teilnehmern „nur marginal besser“ bewertet. Die Schlussfolgerung der Verantwortlichen erscheint nur logisch: Der Unterschied zwischen 4K und 8K ist unter normalen Bedingungen unwesentlich. „Außerdem bietet bereits 4K so viele Details wie die meisten Menschen wahrnehmen können“, fügt die Mac Life Redaktion hinzu.

Fazit
4K ist bislang kein Standard und das Interesse von Produktionsstudios für TV-Inhalte in 8K hält sich stark in Grenzen. Selbst diejenigen, die ein hochmodernes TV-Gerät besitzen, haben dementsprechend wenig Auswahl an Film- und Serienmaterial. Darüber hinaus ist die Realisierung von altem Filmmaterial in 8K-Bildqualität aufwändig und teuer. Inhalte neu aufleben zu lassen, macht für Filmstudios kaum Sinn. Zu hoch wären die Investitionen. Nicht zu vergessen: Auch das Speichern von 8K-Produktionen auf physischen Bildtonträgern ist zweifelhaft, sodass Inhalte in Zukunft eher digital angeboten werden dürften. Auch bei Fernsehsendern könnte es noch Jahre dauern, bis Übertragungen in 8K standardisiert sind. Ob sich die höhere Bildauflösung überhaupt durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Der Kauf eines teuren 8K-Fernsehers bringt zumindest momentan wenig bis keinen Mehrwert mit sich. Die bewährten 4K-Alternativen sind um ein Vielfaches günstiger im Verkauf und begeistern bereits heute mit Top-Qualität für das heimische Kinoerlebnis.

Sind noch mehr Fakten zur Meinungsbildung gewünscht, liefert die Walulis Story – ein Angebot von SWR3 – ergänzende Informationen zum Thema:


Kurz-URL: qmde.de/125319
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Helen Dorn – Wer Gewalt sät»nächster Artikel«Raya und der letzte Drache» – Disney setzt vermehrt auf ethnische Diversität
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung