Hintergrund

Buchclub: "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" - Gillian Flynn

von

Der Roman "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" stellt die Vorlage für den gleichnamigen Kino-Thriller von Regisseur David Fincher dar.

Geheimnisse und Lügen bringen Menschen auseinander. Gerade in einer Ehe können sie große Auswirkungen auf das Zusammenleben beider Partner haben. Der Roman "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" verpackt dieses Thema sowie die damit einhergehenden Konsequenzen in einen atmosphärischen Thriller der US-amerikanischen Autorin Gillian Flynn. das Buch erschien im Jahr 2012, bereits zwei Jahre später folgte eine Verfilmung für die große Leinwand.

"Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" handelt von dem Ehepaar Nick und Amy Dunne, welches sich aufgrund diverser Krisen beginnt zu entzweien. Nachdem beide ihren Job in New York City verloren haben, beschließen sie in eine Kleinstadt zu ziehen, um dort die schwerkranke Mutter von Nick zu unterstützen. Nick investiert in eine Bar, die er mit seiner Zwillingsschwester betreibt, während zugleich Amy keinen Zugang zum Leben in der Provinz findet. Am fünften Hochzeitstag verschwindet Amy plötzlich spurlos und Nick wird aufgrund unterschiedlicher Hinweise sowie seiner emotionslosen Art als Tatverdächtiger betrachtet. Amy ist allerdings nicht entführt, sondern will die Schuld auf ihren Ehemann schieben, während sie selbst unterzutauchen versucht.

Der Thriller verfügt über einige Wendungen, die das Geschehen des Thrillers dynamisch erscheinen lassen und viele Elemente anderer Literaturgenres beinhaltet. Erzählt wird einerseits aus der Perspektive von Nick Dunne, anderseits durch Tagebucheinträge von Amy, die den Verdacht auf ihren Mann als Mörder lenken sollen. Einen großen Faktor in der Handlung von "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" spielen die Medien, welche den emotionslosen Ehemann ohne Gerichtsverhandlungen schnell als den Übeltäter darstellen, um mit dieser Geschichte Leser und Zuschauer zu gewinnen. Neben der Medienkritik sind es aber vor allem die Figuren und die Rolle von Lügen und Masken innerhalb einer Ehe, welche die Autorin Gillian Flynn in ihrem Roman ergründen wollte.

Gillian Flynn war selbst jahrelang als Kritikerin beim „Entertainment Weekly Magazine“ tätig und veröffentlichte mit "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" ihren dritten Roman. Dieser stieg schnell in den Bestseller-Listen auf und verteidigte unter anderem über Wochen den Spitzenplatz in der New York Times. Bereits vor Veröffentlichung des Romans gab der Filmproduzent Leslie Dixon die Umsetzung des Thrillers für das Kino in Auftrag. Dabei konnte das Filmstudio den Regisseur David Fincher, bekannt für seine Arbeit bei Thrillern wie «Sieben», «The Girl with the Dragon Tattoo» oder «Fight Club», gewinnen. Die «Gone Girl»-Hauptrollen übernahmen Ben Affleck als Nick Dunne und Rosamund Pike als Amy Dunne.

In Deutschland erschien der Roman erstmals 2013 im Fischer Scherz-Verlag, ein Hörbuch erschein kurze Zeit später gelesen von Christiane Paul und Matthias Koeberlin im Argon-Verlag. Das Taschenbuch des Thrillers ist seit 2014 erhältlich.

Der Roman „Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" ist via Amazon erhältlich. Die Verfilmung des Thrillers ist über Amazon Prime Video verfügbar.

Kurz-URL: qmde.de/124283
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDMAX zeigt Hammerfrauen – dreiteiliger Themenabend zum Weltfrauentagnächster Artikel3sat zeigt Dokumentation zu Flugzeugunglück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Surftipps

Neue Filmrolle für Midlands Mark Wystrach
Mark Wystrach übernimmt Rolle in The Eyes of Tammy Faye Schon vor seiner Zeit bei Midland hat Mark Wystrach vor der Kamera gestanden. Neben 143 Auf... » mehr

Werbung