Die Kritiker

«Ein Sommer in Andalusien»

von

Birte Hanusrichter und Collien Ulmen-Fernandes werden im neuen ZDF-Herzkino-Film schnell zu besten Freundinnen und helfen einander aus einigen Malheurs. Die pflichtschuldig erzählte Romanze gerät da glatt ins Hintertreffen.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Birte Hanusrichter als Pia Beck
Patrick Fernandez als Diego Maria-Navarro
Collien Ulmen-Fernandes als Flora Martinez
Heiko Ruprecht als John Harrison Cooper
Iván Gallardo als Raimundo Hernandez
Carlos Lobo als Salvador
Victoria Sordo als Carmelita

Hinter der Kamera:
Produktion: Fresco Film Services und Moviepool GmbH
Drehbuch und Regie: Michael Keusch
Kamera: Peter Joachim Krause
Produzentin: Bernadette Schugg
Wenn das Herzkino an Spanien denkt, erwartet man: Sommer, Sonne und Flamenco. Genau das bekommt das Publikum mit dem vorliegenden Film und seinem entspannungsplakativen Titel «Ein Sommer in Andalusien» auch geboten – was natürlich wenig überrascht. Geradezu erstaunlich ist dagegen, dass der Film trotz seiner eskapistischen Stoßrichtung bisweilen den Blick über den Tellerrand wagt und dabei nicht nur seinen Spielort mit einem angenehmen Ansatz an Komplexität darstellt, sondern gleichermaßen so manches überkommene Klischee korrigiert.

Aber zuerst zu den inhaltlichen Rahmenbedingungen, die auch bei diesem Beitrag sendeplatzgewohnt überkandidelt ausfallen: Pia Beck (Birte Hanusrichter) ist zwar schon 39 und aus Leipzig, hat sich aber trotzdem eine ziemlich exzentrische Idee in den Kopf gesetzt. Vor einem halben Jahr lernte sie beim Umsteigen am Flughafen einen sexy Neuseeländer kennen, und spontan haben sich die Beiden bei diesem Anlass für ein halbes Jahr später am Leuchtturm von Gibraltar verabredet – bis dahin: kein WhatsApp, kein Telefongespräch, keinerlei Kontakt. Wie romantisch und abenteuerlich und analog die Welt doch noch sein kann.

Nachdem sich Pia von der vorwitzigen Taxifahrerin Flora (Collien Ulmen-Fernandes) ans Ziel hat kutschieren lassen, taucht der scharfe Kiwi natürlich unverhofft nicht auf. Doch ein trauriges Verzagen gibt’s am Sonntagabend im ZDF nicht, weshalb Flora kurzerhand beschließt, die ein bisschen verstockte Leipzigerin zur neuen besten Freundin zu machen und sie zur Hochzeit eines alten Freundes mitzunehmen – wo sie auf Diego (Patrick Fernandez) trifft, einen bildschönen, sozial engagierten Theatermacher, der nachts bei alten Freunden in der Innenstadt von Cádiz die Schlösser auswechselt, damit die am nächsten Tag nicht von der Guardia Civil aus der Wohnung geräumt werden.

Denn Cádiz darf in diesem Film nicht nur die malerische Kulisse einer reichen europäischen Geschichte sein, mit alten kulturellen Schätzen und den arabischen Dampfbädern von Abu Malik, sondern auch die Stadt mit der höchsten Arbeitslosenrate des Landes. Natürlich artet das nicht dergestalt aus, dass Pia und Diego bei einer Ausfahrt nach Sevilla auch einen Abstecher ins Slum von Los Pajaritos machen. Nichtsdestotrotz hat «Ein Sommer in Andalusien» mit dieser Erzählung jedoch zu einer überraschend gut funktionierenden Balance zwischen tatsächlicher örtlicher Authentizität und einem konsequenten Bedienen seiner Herzkino-Stilmittel gefunden.

Vielleicht sind es dabei gerade diese Kernelemente des Sendeplatzes – dass immer alles gut wird, dass sich trotz oberflächlicher Konflikte alle wirklich mögen, und dass das Leben bei allen Hindernissen schön ist, – die eine unaufgeregte und moderne Erzählung der gegenständlichen Liebesgeschichte zulassen. Wenn sich zwei Männer und zwei Frauen (ein bisschen überkreuz) ineinander vergucken, ist das in neun von zehn Fernsehfilmen der Anstoß zur unablässigen Stutenbissigkeit. Nicht so jedoch in «Ein Sommer in Andalusien», wo die kecke Flora am Schluss freudig zu dem übrig gebliebenen Neuseeländer findet, nachdem sich zwischen Pia und Diego die eigentliche Romanze angebahnt hat. Etwas konsequenter beobachtet, steht im Kern dieses Films damit nicht einmal die pflichtschuldige Liebesgeschichte, sondern eine unbedingte Freundschaft zwischen zwei Frauen, die einander in tiefer persönlicher Zuneigung verlässlich aus ihren Malheurs helfen. Bei dieser überzeugenden Haltung kann dann auch dem kritischen Betrachter die Einfachheit dieser Erzählart gefallen.

Das ZDF zeigt «Ein Sommer in Andalusien» am Sonntag, den 4. Oktober um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/121717
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZweite Staffel: «New Amsterdam» bleibt am späten Abendnächster ArtikelAuch Cinema-Sender bekommen ‚Free Sky‘-Logo
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief




E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung