Schwerpunkt

Die Aufreger des Jahres: SPD-Vorsitz, Fußballrechte und ein Sitzenbleiber

von

Im Jahr 2019 sorgten einige Meldungen mal wieder für Aufsehen. In diesem Artikel werden einige der wichtigsten Skandale wiedergegeben.

AfD-Politiker bleibt bei Gedenkakt für ermordeten Walter Lübcke zuerst sitzen


Am 2. Juni 2019 wurde der hessische Regierungspräsident Walter Lübcke vor seinem Haus ermordet. Als der bayrische Landtag im Juni dem hessischen Regierungspräsidenten gedachte, sorgte ein AfD-Politiker für Empörung. Im Gegensatz zu den anderen Abgeordneten, welche alle bei einem Gedenkakt aufstanden, blieb der AfD-Abgeordnete Ralph Müller zunächst sitzen. Erst zum Schluss der etwa zwei bis drei Minuten langen Rede der Landtagspräsidentin Ilse Aigner stand Müller auf. Im Anschluss an wies der Politiker alle Anschuldigungen zurück. Er behauptete, dass er nur unachtsam war und den Gedenkakt nicht mitbekommen hatte. Andere Politiker von der CSU, den Grünen, der FDP und der SPD bezeichneten die AfD als „Schande für den bayrischen Landtag“. Auf Twitter teilte unter anderem der Politiker Martin Hagen ein Foto, auf dem man sehen kann, wie Ralph Müller im Gegensatz zu den anderen Abgeordneten sitzen bleibt.

Etliche manipulierte Beiträge bei RTL im Juli


Bei dem Fernsehsender RTL wurden dieses Jahr mehrere Beiträge einiger Sendungen manipuliert. Vor allem Nachrichten Beiträge von «Punkt 12» waren betroffen. So überredete ein Reporter über mehrere Jahre hinweg Menschen Dinge zu behaupten, die sie eigentlich niemals erlebt hatten. Zusätzlich verfälschte er absichtlich mehrere Berichte und bat andere Personen Szenen nachzustellen, da die eigentlichen Teilnehmer angeblich nicht vor der Kamera stehen möchten. Zudem verwendete der beschuldigte Reporter Bilder aus dem Archiv und behauptete, er hätte dieses selber gemacht. Es bleibt immer noch die Frage offen, wie es dem Reporter gelang, trotz mehrerer Kontrollmechanismen die Manipulation umzusetzen. RTL-Chefredakteur Michael Wulf gab nach dem Vorfall im Juni bekannt, nun noch genauere Kontrollen durchzuführen.

Jan Böhmermann tritt im Oktober der SPD bei


Der Satiriker und Moderator vom «Neo Magazin Royale», Jan Böhmermann, trat im Oktober der SPD bei. Lars Klingbeil, der SPD-Generalsekretär der SPD, schrieb dazu sogar auf Twitter: „Herzlich Willkommen in der SPD, lieber Genosse.“ Schon Ende August hatte Böhmermann bekannt gegeben, dass er für den SPD-Vorsitz kandidieren möchte. Der Satiriker gab allerdings nicht bekannt, ob er das nur aus Spaß gemacht hat oder es sein voller Ernst ist. Jan Böhmermann hatte schon mehrfach angekündigt SPD Vorsitzender zu werden. Allerdings wurde er damals nicht für die Wahl zugelassen, da er noch kein Parteimitglied war. Obwohl er mit hoher Wahrscheinlichkeit kein SPD-Parteivorsitzender wird, richtete er mit dieser Aktion mal wieder die Aufmerksamkeit mehrerer Menschen auf sich. Ein Aufreger an sich war übrigens auch das generelle Ende von «Neo Magazin Royale». Im Dezember lief die letzte Folge der ZDFneo-Show. Böhmermann macht jetzt eine längere Pause und meldet sich im Herbst 2020 mit einem neuen und wöchentlichen Format dann im ZDF-Hauptprogramm zurück.

Telekom sichert sich erstmals Live-Rechte einer EM in Deutschland


Die Champions-League Fußballspiele kann man bereits nicht mehr im Free-TV sehen. Dieses Jahr kam noch etwas Neues dazu, diesmal für eine Europameisterschaft. Die Telekom hat sich demnach die Live-Rechte von fast allen Spielen der Fußball-EM 2024 in Deutschland gesichert und wird diese bei den Bezahldiensten MagentaTV und MagentaSport zeigen. Bereits im September stand der Deal kurz vor dem Abschluss, im Oktober wurde er dann unterzeichnet. Damit wird sich ab dem Jahr 2024 einiges ändern, da das Erste und das ZDF bisher die EM-Turniere übertragen hatten. Dass man für die EM Spiele zahlen muss, gab es in Deutschland noch nie. Da der Rundfunkstaatsvertrag allerdings vorschreibt, dass die Spiele der deutschen Mannschaft, das Eröffnungsspiel, sowie die Halbfinals und das Finale für alle frei zur Verfügung stehen müssen, haben das Erste und das ZDF noch eine Chance auf einige TV-Rechte. Allerdings wird wahrscheinlich auch RTL mitbieten, da die deutschen Qualifikationsspiele der EM 2020 bisher bei diesem Sender gezeigt wurden.

Im Dezember dann wurde bekannt, dass Amazon ab 2021 groß in den Livesport einsteigt. Ab Herbst 2021 wird der Internet-Händler das Champions-League-Topspiel am Dienstag streamen. Der Rest der Rechte ging an DAZN, das somit noch mehr von der Champions League berichtet als jetzt. Das ZDF zeigt ab Sommer 2022 wieder das Finale (das dann übrigens in München steigt). Sky ging zur Überraschung vieler Beobachter komplett leer aus. Der Sender wollte die Unsummen nicht zahlen. Das Paket soll der UEFA über 300 Millionen Euro in einem Jahr, also gesamt fast eine Milliarde Euro einbringen.

Kurz-URL: qmde.de/114443
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFilm-Klassiker beschert NBC die besten Quotennächster Artikel«Butterfly»: Britisches Transgender-Drama kommt nach Deutschland
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung